Gemini schickt Sterne zum Paranal

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Stéphane Guisard (Los Cielos de America), TWAN

Beschreibung: Vom Radianten im Sternbild Zwillinge aus regnet der jährliche Meteorstrom der Geminiden auf den Planeten Erde. Montagnacht erreichen die Geminiden ihren Höhepunkt, der atemberaubend werden könnte. Die hier gezeigte Bildüberlagerung zeigt den eindrucksvollen Höhepunkt des Stroms im Jahr 2012. Die Himmelslandschaft zeigt die hübschen Sternschnuppen der Zwillinge auf einem Komposit, welches aus 30 jeweils 20 Sekunden belichteten Aufnahmen erstellt wurde, fotografiert in der Dunkelheit der chilenischen Atacamawüste über dem Paranal-Observatorium der ESO. Die vier großen Paranal-Teleskope, die vier Hilfsteleskope und das VLT-Himmelsdurchmusterungsteleskop sind geöffnet und beobachten. Den Himmel teilen sie mit dem hellen Jupiter (links), Orion (links oben) und dem blassen Licht der Milchstraße. Die Geminiden – Staub aus der Bahn des aktiven Asteroiden 3200 Phaethon – treten mit etwa 22 Kilometern pro Sekunde in die Erdatmosphäre ein.

Heute: Geminiden-Tweet-Chat der NASA
Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.