Curiosity bei Mars: Sieben Schreckminuten


Bildcredit: JPL, NASA

Beschreibung: Nächste Woche um diese Zeit könnte es auf dem Mars einen tollen neuen Forschungsroboter geben. Oder einen neuen Schrotthaufen. Alles hängt von vielen Dingen ab, die in den Minuten nach der Ankunft der Mars-Science-Laboratory-Mission beim Mars und der Stationierung des Rovers Curiosity vom Orbit aus perfekt ablaufen müssen. Bei der vielleicht ausgeklügeltsten Landung, die bisher auf dem Roten Planeten unternommen wurde, gehört zu den präzise aufeinanderfolgenden Schritten ein Hitzeschild, ein Fallschirm, mehrere Raketenmanöver und der vollautomatische Betrieb eines ungewöhnlichen Apparats mit der Bezeichnung „Himmelskran„. Diese „sieben Minuten des Schreckens“ – zu sehen im obigen dramatischen Videobeginnen am Montag, 6. August etwa um 5:24 Weltzeit, das ist im Westen von Nordamerika Sonntag, der 5. August. Im Fall eines Erfolgs wird der Rover Curiosity, der so groß ist wie ein Auto, auf der Marsoberfläche bleiben und bald darauf mit der Erforschung des Kraters Gale beginnen, um die Bewohnbarkeit dieser scheinbar öden Welt für Leben festzustellen – in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Dieses Ereignis wird voraussichtlich von zahlreichen Medienkanälen begleitet; eine Möglichkeit die Landung zu verfolgen ist der NASA-Kanal live im Netz.

Zur Originalseite

Asche und Blitze über einem isländischen Vulkan

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Sigurður Stefnisson

Beschreibung: Warum entstand bei dem pittoresken Vulkanausbruch 2010 auf Island so viel Asche? Zwar war die Größe der riesigen Aschewolke nicht ungewöhnlich, doch ihre Lage war sehr augenfällig, weil sie über dicht besiedelte Regionen trieb. Der Vulkan Eyjafjallajökull im Süden Islands begann am 20. März 2010 auszubrechen. Ein zweiter Ausbruch begann am 14. April 2010 unter der Mitte eines kleinen Gletschers. Keiner der Ausbrüche war ungewöhnlich stark. Der zweite Ausbruch schmolz jedoch eine große Menge Gletschereis, das dann abkühlte und die Lava zu grobkörnigen Teilchen aufsplitterte, die mit der aufsteigenden Vulkanaschewolke hochgetragen wurden. Das obige Bild entstand beim zweiten Ausbruch. Blitze beleuchten Asche, die aus dem Vulkan Eyjafjallajökull aufsteigt.

Zur Originalseite

Der Sternhaufen R136 bricht aus

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, ESA und F. Paresce (INAF-IASF), R. O’Connell (U. Virginia) und das HST WFC3 Science Oversight Committee

Beschreibung: Im Zentrum der Sternbildungsregion 30 Doradus liegt ein riesiger Sternhaufen, bestehend aus den größten, heißesten, massereichsten Sternen, die wir kennen. Diese Sterne, die zusammen als Sternhaufen R136 bekannt sind, wurden oben mit der neu installierten Wide Field Camera, die durch das generalüberholte Weltraumteleskop Hubble blickt, im sichtbaren Licht abgebildet. Die Gas- und Staubwolken in 30 Doradus, auch bekannt als der Tarantelnebel, wurden durch die mächtigen Winde und die ultraviolette Strahlung dieser heißen Haufensterne zu länglichen Gestalten geformt. Der Nebel 30 Doradus liegt in einer Nachbargalaxie, die als Große Magellansche Wolke bekannt und etwa 170.000 Lichtjahre entfernt ist.

Helfen Sie APOD die Besuche zu bewerten: Wie lange folgen Sie APOD schon?
Zur Originalseite

Spuren am Morgenhimmel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Stefan Seip (TWAN)

Beschreibung: Die gleißende Venus und der helle Jupiter gehen immer noch zusammen am Morgenhimmel auf. Das ruhige Wasser bei einem kleinen Haus an einem See in der Nähe von Stuttgart in Deutschland reflektiert ihre zierlich geschwungenen Strichspuren auf dieser zusammengesetzten Serie aus Aufnahmen, die am Morgen des 26. Juli fotografiert wurden. Die konzentrischen Bögen dieser Himmelslichter stellen zusammen mit den Spuren der Sterne eine Reflexion der Rotation des Planeten Erde um seine Achse dar – an ihren Enden sind sie durch eine einzelne, letzte Aufnahme der morgendlichen Himmelsansicht unterbrochen. Die leicht erkennbare Venus leuchtet am hellsten bei den Bäumen am Horizont. Jupiter kurvt nahe der Bildmitte, zusammen mit dem kompakten Sternhaufen der Plejaden und den v-förmigen Hyaden, die am hellen Stern Aldebaran verankert sind. Eine Spur sieht jedoch falsch gezogen aus. Nicht konzentrisch mit den anderen Bahnen und daher keine Reflexion der Erdrotation ist die Spur der Internationalen Raumstation, die rechts durch die Szenerie verläuft – die ISS glänzt im Sonnenlicht, während sie den Planeten Erde umkreist.

Zur Originalseite

High Energy Stereoscopic System II

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bild mit freundlicher Genehmigung von H.E.S.S. Collaboration

Beschreibung: Das größte seiner Art, das High Energy Stereoscopic System (H.E.S.S.) II-Teleskop, ist im Vordergrund dieses Fotos zu sehen. Es ist waagrecht geneigt und reflektiert die Landschaft der namibischen Wüste verkehrt herum. Sein segmentierter Spiegel hat eine Breite von 24 Metern und ist 32 Meter hoch, das entspricht der Fläche von zwei Tennisplätzen. Nachdem H.E.S.S. II am 26. Juli erstmals in Betrieb genommen wurde, beginnt es nun, das Universum in extremen Energien zu erforschen. Die meisten erdgebundenen Teleskope mit Linsen und Spiegeln werden durch die fürsorgliche, beschützende Atmosphäre der Erde behindert, da diese die Bilder weichzeichnet und Licht absorbiert und streut. Doch das H.E.S.S. II-Teleskop ist ein Tscherenkow-Teleskop, das gebaut wurde, um Gammastrahlen zu beobachten – das sind Photonen mit einer Energie von mehr als 100 Milliarden Mal jener von sichtbarem Licht – tatsächlich braucht es die Atmosphäre für seine Beobachtungen. Wenn Gammastrahlen auf die obere Atmosphäre treffen, erzeugen sie in der Luft Schauer aus hochenergetischen Teilchen. Eine riesige Kamera im Brennpunkt des Spiegels zeichnet detailreich die kurzen Blitze im sichtbaren Licht auf, das sogenannte Tscherenkow-Licht, das durch die Teilchenschauer in der Luft erzeugt wird. Das H.E.S.S. II-Teleskop wird zusammen mit einer Anordnung von vier weiteren 12-Meter-Tscherenkow-Teleskopen arbeiten, um mehrfache stereoskopische Ansichten der Luftschauer zu erhalten, die einen Rückschluss auf die Energien und die Richtungen der eintreffenden kosmischen Gammastrahlen zulassen sollen.

Zur Originalseite

Die Tulpe im Schwan

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Michael Joner, David Laney (West Mountain Observatory, BYU); Bearbeitung: Robert Gendler

Beschreibung: Diese Teleskopansicht zeigt eine helle Emissionsregion in der Ebene unserer Milchstraße im nebelreichen Sternbild Schwan (Cygnus). Die leuchtende Gaswolke aus interstellarem Gas und Staub, die allgemein Tulpennebel genannt wird, ist auch im Katalog des Astronomen Stewart Sharpless aus dem Jahr 1959 als Sh2-101 zu finden. Der Nebel ist etwa 8000 Lichtjahre entfernt nachvollziehbarerweise nicht die einzige kosmische Wolke, die das Bild von Blumen heraufbeschwört. Der komplexe, schöne Nebel ist hier auf einem Kompositbild zu sehen, das die Emissionen ionisierter Atome von Schwefel, Wasserstoff und Sauerstoff in roten, grünen und blauen Farben abbildet. Ultraviolette Strahlung des jungen, energiereichen O-Sterns HDE 227018 ionisiert die Atome und sorgt für die Emissionen des Tulpennebels. HDE 227018 ist der helle Stern neben dem blauen Bogen in der Bildmitte.

Zur Originalseite

Rosarotes Polarlicht über dem Crater Lake

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Brad Goldpaint (Goldpaint Photography)

Beschreibung: Warum ist dieses Polarlicht so auffallend rosarot? Beim Fotografieren des pittoresken Crater Lake in Oregon (USA) letzten Monat wurde der Himmelshintergrund von ungewöhnlich gefärbten Polarlichtern beleuchtet. Obwohl vieles über den physikalischen Mechanismus bekannt ist, durch den Polarlichter entstehen, wird die genaue Vorhersage des Auftretens und der Farben von Polarlichtern weiterhin erforscht.

Bekannt ist, dass die untersten Polarlichter üblicherweise grün erscheinen. Diese entstehen in einer Höhe von etwa 100 Kilometern, indem Sauerstoffatome in der Atmosphäre durch schnell bewegtes Plasma aus dem Weltraum angeregt werden. Die nächsthöheren Polarlichter – in einer Höhe von etwa 200 Kilometern – erscheinen rot und werden ebenfalls durch rekombinierenden Sauerstoff in der Atmosphäre abgestrahlt.

Einige der höchsten sichtbaren Polarlichter – ganze 500 Kilometer hoch – erscheinen blau und werden von Stickstoffionen, die Sonnenlicht streuen, verursacht. Wenn man vom Boden aus durch verschiedene Schichten unterschiedlicher, ferner Polarlichter hochblickt, können sich ihre Farben vermischen und neue, einzigartige, atemberaubende Farbtöne erzeugen – in diesem Fall die seltenen rosaroten Farben, die oben zu sehen sind.

Da im Lauf der nächsten Jahre ein Sonnenmaximum näherrückt, werden die Teilchenstürme von der Sonne sicherlich anhalten und wahrscheinlich sogar noch mehr unvergessliche nächtliche Schauspiele hervorrufen.

Zur Originalseite

Südpolwirbel auf Titan entdeckt

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Cassini Imaging Team, ISS, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Was passiert über dem Südpol Titans? Ein Wirbel aus Nebel scheint sich zu bilden, auch wenn niemand genau weiß, warum. Das obige Bild in neutralen Farben zeigt die hell gefärbte Struktur. Der Wirbel wurde auf Bildern entdeckt, die letzte Woche entstanden, als die robotische Raumsonde Cassini an dem ungewöhnlichen, von einer Atmosphäre umgebenen Saturnmond vorbeiflog. Cassini konnte den südlichen Wirbel nur deshalb entdecken, weil seine Bahn um Saturn kürzlich aus der Ebene, in der sich die Ringe und Monde bewegen, hinausgehoben wurde. Hinweise auf die Entstehung der rätselhaften Struktur werden zusammengetragen, etwa dass Titans Luft in der Mitte zu sinken und an den Rändern aufzusteigen scheint. Doch da der Winter im Süden Titans langsam fortschreitet, ist der Wirbel, falls er überlebt, für die nächsten Jahre in Dunkelheit getaucht.

ASOW: Ein bisschen Quantentheorie, Teil 1 von Dr. Paul Doherty
Zur Originalseite

Blitz mit 7207 Bildern pro Sekunde fotografiert


Videocredit und -rechte: Tom A. Warner, ZTResearch, www.weathervideoHD.TV

Beschreibung: Wie schnell ist ein Blitz? Ein Blitz bewegt sich nicht nur zu schnell für menschliche Augen, um ihn zu sehen, sondern so schnell, dass Menschen nicht einmal feststellen können, in welche Richtung er sich bewegt. Der obige Blitzschlag bewegte sich jedoch nicht zu schnell, um in diesem Video in extrem hoher Zeitauflösung aufgelöst zu werden. Der aktuelle Zeitablauf mit einer unglaublichen Bildrate von 7207 Bildern pro Sekunde ist am unteren Videorand abzulesen. Der oben gezeigte Blitzstrahl beginnt mit vielen gleichzeitig entstehenden ionisierten Kanälen, diese verzweigen sich von einer negativ geladenen Ansammlung an Elektronen und Ionen, die irgendwie durch Luftbewegung und Kollisionen in einer Regenwolke entstanden ist. Zirka 0,015 Sekunden nach dieser Erscheinung – die im obigen Zeitlupenvideo etwa 3 Sekunden dauert – stellt einer der mäandernden Ladungsträger einen Kontakt mit einer plötzlich entstehenden positiven Spitze her, die sich vom Boden aufwärts bewegt, und es entsteht ein ionisierter Kanal aus Luft, der sich sofort wie ein Draht verhält. Unmittelbar danach pulsiert dieser heiße Kanal mit einer gewaltigen Ladungsmenge, die zwischen der Wolke und dem Boden vor- und zurückschießt und eine gefährliche Explosion erzeugt, die später als Donner zu hören ist. Vieles im Zusammenhang mit Blitzen ist noch unbekannt, etwa Details zum Mechanismus, der Ladungen teilt.

Zur Originalseite

M16: Säulen der Schöpfung

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: J. Hester, P. Scowen (ASU), HST, NASA

Beschreibung: Es war eines der berühmtesten Bilder der 1990er-Jahre. Dieses Bild wurde 1995 mit dem Weltraumteleskop Hubble aufgenommen und zeigt erodierende gasförmige Globulen (EGGs), die sich aus Säulen aus molekularem Wasserstoff und Staub herausschälen. Die gewaltigen Säulen sind Lichtjahre lang und so dicht, dass das Gas im Inneren durch Gravitation kontrahiert, um Sterne zu bilden. Am Ende jeder Säule verursacht die intensive Strahlung heller junger Sterne, dass Material mit niedriger Dichte verdampft und Sternkrippen mit dichten EGGs freigelegt werden. Der Adlernebel, der mit dem offenen Sternhaufen M16 verbunden ist, ist etwa 7000 Lichtjahre entfernt. Die Säulen der Schöpfung wurden 2007 erneut abgebildet, diesmal vom Weltraumteleskop Spitzer im Infrarotlicht. Diese Aufnahmen führten zu der Vermutung, dass die Säulen inzwischen vielleicht von einer lokalen Supernova zerstört wurden, das Licht dieses Ereignisses die Erde jedoch noch nicht erreicht hat.

Zur Originalseite

Der Adler steigt auf

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Apollo 11, NASA – Stereobildrechte: John Kaufmann (ALSJ)

Beschreibung: Nehmen Sie Ihre rot-blauen Brillen zur Hand und betrachten Sie dieses bemerkenswerte Stereobild in der Mondumlaufbahn. Es wurde aus zwei Fotos (AS11-44-6633, AS11-44-6634) erstellt, die 1969 vom Astronauten Michael Collins während der Apollo-11-Mission gemacht wurden. Das 3-D-Anaglyphenbild zeigt die Aufstiegsstufe der Mondlandefähre, genannt „Der Adler“, der aufsteigt, um am 21. Juli die Kommandokapsel in der Mondumlaufbahn zu treffen. An Bord der Aufstiegsstufe waren Neil Armstrong und Buzz Aldrin, die ersten Menschen, die die Mondoberfläche betreten haben. Das glatte, dunkle Areal auf der Mondoberfläche ist Mare Smythii, das sich knapp unter dem Äquator am östlichsten Rand der erdzugewandten Mondseite befindet. Hinter dem Mondhorizont schwebt unser schöner Planet Erde.

Zur Originalseite