Sagittarius-Sternenlandschaft

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Terry Hancock (Down Under Observatory)

Beschreibung: Diese reichhaltige Sternenlandschaft in Richtung des Sagittarius-Spiralarms und des Zentrums unserer Milchstraße umfasst am Himmel beinahe 7 Grad. Dieses Teleskop-Mosaik zeigt bekannte helle Nebel und Sternhaufen, die im 18. Jahrhundert vom kosmischen Touristen Charles Messier katalogisiert wurden. M16, der Adlernebel (ganz rechts), und M17, der Schwanennebel (nahe der Mitte) sind beliebte Stationen für Sterngucker und die hellsten Sternbildungs-Emissionsregionen. Mit Flügelspannweiten von etwa 100 Lichtjahren leuchten sie in einer Entfernung von mehr als 5000 Lichtjahren im verräterischen rötlichen Leuchten von Wasserstoffatomen. Der farbenprächtige offene Sternhaufen M25 in der linken oberen Ecke der Szenerie liegt näher – er ist etwa 2000 Lichtjahre entfernt und hat einen Durchmesser von zirka 20 Lichtjahren. M24, auch als Sagittarius-Wolke bekannt, ist am unteren Bildrand links neben der Mitte eingepfercht, durch ein enges Fenster in den undurchsichtigen Feldern aus interstellarem Staub sind blassere, weiter entfernte Milchstraßensterne zu sehen.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.