M83-Sternströme

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: R. Gendler, D. Martinez-Delgado (ARI-ZAH, Univ. Heidelberg) D. Malin (AAO), NAOJ, ESO, HLAMontage und Bearbeitung: Robert Gendler

Beschreibung: Die große, helle und schöne Spiralgalaxie M83 liegt ungefähr zwölf Millionen Lichtjahre entfernt nahe dem südöstlichen Ende des sehr langen Sternbildes Wasserschlange (Hydra). Diese detailreiche Ansicht des prächtigen Inseluniversums entstand aus Beobachtungen von Hubble, kombiniert mit erdgebundenen Daten der Einheiten des Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte, des Subaru-Teleskops des National Astronomical Observatory of Japan sowie Fotodaten, die David Malin am Australian Astronomical Observatory machte. Die etwa 40.000 Lichtjahre große M83 ist wegen ihrer ausgeprägten Spiralarme unter dem volkstümlichen Namen „südliche Feuerradgalaxie“ bekannt. Doch der Reichtum an rötlichen Sternbildungsregionen, die an den Rändern der dicken Staubstraßen in den Armen zu finden sind, legt einen weiteren gängigen Spitznamen für M83 nahe: Tausend-Rubine-Galaxie. Beim oberen Rand dieses neuen kosmischen Porträts wölbt sich der nördliche Gezeitenstrom aus Sternen von M83 – er besteht aus den Resten einer durch Gravitation zerrissenen kleineren, verschmelzenden Begleitgalaxie. Der blasse, flüchtige Sternenstrom wurde vor mehr als einem Jahrzehnt durch Verstärkung der Fotoplatten entdeckt.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.