Perseid über Schloss Albrechtsberg

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Sebastian Voltmer

Beschreibung: Das mittelalterliche Schloss Albrechtsberg ist am nördlichen Ufer der Pielach in der Nähe der österreichischen Stadt Melk in Bäume gerahmt. Am aufklarenden Nachthimmel des 12. August 2012 stand es auf dieser nach Westen gerichteten Himmelsansicht unter den Sternbildern des nördlichen Sommers, darunter Wassermann, Adler und der blasse, kompakte Delfin (rechts über der Mitte). Die Szenerie zeigt auch einen hellen Meteor über den Schlossmauern. Er gehörte zum jährlichen Meteorstrom der Perseiden, daher zeigt seine Spur zurück zum heroischen Sternbild Perseus, das in den frühen Morgenstunden hoch über dem Horizont stand. Perseiden treten mit etwa 60 Kilometern pro Sekunde in die Atmosphäre ein und sind eingefangene Staubkörner aus dem Schweif des Kometen Swift-Tuttle. Dieses Jahr blitzen die Perseiden kommendes Wochenende am Nachthimmel auf.

Nächste Übersetzung Dienstag 13. August 2013 wegen der Burggespräche des Orion
Zur Originalseite

NGC 3370: eine schärfere Ansicht

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, ESA, Hubble Heritage (STScI/AURA); Danksagung: A. Reiss et al. (JHU)

Beschreibung: Die Spiralgalaxie NGC 3370, die unserer Milchstraße in Größe und Aufbau ähnlich ist, liegt etwa 100 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Löwe. Die schöne, von oben sichtbare Spirale wurde hier besonders detailreich mit der Advanced Camera for Surveys des Weltraumteleskops Hubble fotografiert. Sie zieht die Blicke auf sich, doch das scharfe Bild enthüllt auch eine eindrucksvolle Anordnung an Hintergrundgalaxien im Bildfeld, die über das weiter entfernte Universum verstreut sind. Bei genauer Betrachtung von NGC 3370 erwiesen sich die Bilddaten als scharf genug, um einzelne veränderliche Sterne zu untersuchen, die als Cepheiden bekannt sind, mit denen man die Entfernung dieser Galaxie genau bestimmen kann. NGC 3370 wurde für diese Untersuchung ausgewählt, weil sich 1994 darin eine gut erforschte Sternexplosion ereignete – eine Supernova vom Typ Ia. Wenn man die auf Cepheiden-Messungen basierende Entfernung zu dieser Standardkerzen-Supernova mit Beobachtungen noch weiter entfernter Supernovae kombiniert, kann man die Größe und Ausdehnungsrate des ganzen Universums ermitteln.

Zur Originalseite

Meteore und Polarlichter über Island

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: James Boardman-Woodend (Bilder ~ Inspiriert von der Natur); Beschriftung: Judy Schmidt

Beschreibung: Was geschieht hinter diesem Vulkan? Einiges. Erst einmal der ziemlich alte Vulkan mit dem Namen Kirkjufell, der sich in Westisland nahe der Stadt Grundarfjörður befindet. Vor der abschüssigen Struktur liegt ein Fjord, der gerade zuzufrieren begann, als das obige Bild fotografiert wurde – das war im Dezember 2012.

Obwohl für das bloße Auge ziemlich blass, treten die schönen Farben des Polarlichts im Hintergrund der 25-Sekunden-Aufnahme ziemlich klar hervor. Was jedoch dieses Bild zu etwas Besonderem macht, sind die Strichspuren des Geminiden-Meteorstroms – Meteore, die vielleicht nicht aufgefallen wären, wenn das Polarlicht viel heller gewesen wäre.

Links befindet sich in weiter Ferne das Band unserer Galaxis, während Sterne im lokalen Teil der Milchstraße über den gesamten Hintergrund verteilt sind. Dieses Wochenende erreicht der Meteorstrom der Perseiden seinen Höhepunkt und bietet Himmelsfreunden ihre eigenen unvergesslichen Erfahrungen.

Zur Originalseite

In der Nähe des Kegelnebels

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Subaru Telescope (NAOJ) und DSS; Montage und Bearbeitung: Robert Gendler

Beschreibung: Seltsame Formen und Strukturen befinden sich in der Umgebung des Kegelnebels. Die ungewöhnlichen Formen stammen von feinem interstellarem Staub, der auf komplexe Art mit dem energiereichen Licht und heißen Gas reagiert, das von jungen Sternen ausgestoßen wird. Der hellste Stern oben rechts im Bild ist S Mon, während die Region knapp darunter bekam wegen seiner Farbe und Struktur den Spitznamen Fuchsfellnebel. Das blaue Leuchten in der unmittelbaren Umgebung von S Mon entsteht durch Reflexion, wobei Staub in der Umgebung Licht des hellen Sterns reflektiert. Das rote Leuchten, das die ganze Region einschließt, stammt nicht nur von Staubreflexion, sondern auch die Emission von Wasserstoffgas, das vom Sternenlicht ionisiert wird. S Mon ist Teil eines jungen offenen Sternhaufens mit der Bezeichnung NGC 2264, der etwa 2500 Lichtjahre entfernt im Sternbild Einhorn (Monoceros) steht. Obwohl er rechts auf S Mon zeigt, bleiben Details zum Ursprung des unerklärlich geometrischen Kegelnebels, der ganz links zu sehen ist, ein Rätsel.

Zur Originalseite

Aufbruch von der Erde


Videocredit: NASA / JHU Applied Physics Lab / Carnegie Inst. Washington

Beschreibung: Was sieht man beim Verlassen der Erde? So ein Anblick wurde sehr detailreich von der Raumsonde MESSENGER visuell dokumentiert, als sie vor acht Jahren auf ihrem Weg zum Planeten Merkur zur Erde zurückkehrte und an ihr vorbeischwenkte.

Dieses Zeitraffervideo zeigt, wie die Erde rotiert, während sie sich entfernt. Die sonnenbeleuchtete Erdhälfte ist so hell, dass man keine Hintergrundsterne sieht. Die Roboter-Raumsonde MESSENGER befindet sich nun in einer Umlaufbahn um Merkur und vollendete kürzlich die erste vollständige Karte der Oberfläche. Gelegentlich blickte MESSENGER wieder zu seiner Heimatwelt zurück.

MESSENGER ist eines von wenigen Dingen, die auf der Erde gebaut wurden, diese verließen und nie zurückkehren werden – am Ende seiner Mission stürzt MESSENGER auf die Oberfläche Merkurs.

Zur Originalseite

Ios Oberfläche: in Arbeit

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Galileo-Projekt, JPL, NASA

Beschreibung: Wie das Stadtzentrum Ihrer Lieblingsstadt oder jeder Webauftritt, der etwas auf sich hält … Ios Oberfläche ist ständig in Arbeit. Dieser Jupitermond hat den Ruf der vulkanisch aktivste Körper im Sonnensystem zu sein – seine bizarr aussehende Oberfläche wird ständig von Lavaflüssen bearbeitet und neu gestaltet. Dieses hoch aufgelöste Kompositbild, das aus Daten der NASA-Raumsonde Galileo aus dem Jahr 1996 erstellt wurde, zeigt jene Seite von Io, die ständig von Jupiter abgewandt ist. Es wurde kontrastverstärkt, um Ios Oberflächenhelligkeit und Farbvariationen hervorzuheben und Strukturen mit Abmessungen von nur 2,4 Kilometern zu zeigen. Das auffallende Fehlen von Einschlagkratern legt den Schluss nahe, dass die gesamte Oberfläche viel schneller von neuen vulkanischen Ablagerungen bedeckt wird, als Krater entstehen. Was treibt dieses vulkanische Kraftwerk an? Eine wahrscheinliche Energiequelle sind die sich ständig ändernden Gezeiten, die durch die Gravitation Jupiters und der anderen galileischen Monde hervorgerufenen werden, während Io den massereichen Gasriesenplaneten umrundet. Die pumpenden Gezeiten heizen Ios Inneres auf und erzeugen die schwefelige vulkanische Aktivität.

Zur Originalseite

Tanz mit NGC 3718

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Martin Pugh (Heaven’s Mirror Observatory)

Beschreibung: Ein genauer Blick auf diesen farbenprächtigen kosmischen Schnappschuss enthüllt eine überraschende Anzahl an nahen und fernen Galaxien im Sternbild Ursa Major. Die auffälligste ist NGC 3718, die verkrümmte Spiralgalaxie nahe der Bildmitte. Die Spiralarme von NGC 3718 wirken verbogen und in die Länge gezogen und sind mit jungen blauen Sternhaufen gesprenkelt. Herausgezogene Staubstraßen verdecken die gelblichen Zentralregionen. Etwa 150.000 Lichtjahre rechts davon liegt eine weitere große Spiralgalaxie, NGC 3729. Die beiden interagieren wahrscheinlich gravitativ, was die spezielle Erscheinung von NGC 3718 nahelegt. Während dieses Galaxienpaar etwa 52 Millionen Lichtjahre entfernt liegt, befindet sich die bemerkenswerte Hickson Group 56 am oberen Bildrand über NGC 3718. Die Hickson Group 56 besteht aus fünf miteinander wechselwirkenden Galaxien und ist mehr als 400 Millionen Lichtjahre entfernt. Dieses Bild gewann den David-Malin-Astrofotografiewettbewerb 2013.

Zur Originalseite

Der Wendekreis des Krebses

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Rogelio Bernal Andreo (Deep Sky Colors)

Beschreibung: Dieses eindrucksvolle Denkmal befindet sich in Taiwan zwischen Hualian und Taidong. Es ist in zwei Teile gespalten und spreizt sich über einen besonderen Breitenkreis auf dem Planeten Erde bei etwa 23,5 Grad Nördlicher Breite, der als Wendekreis des Krebses bekannt ist. Punkte auf dem nördlichen Wendekreis sind die nördlichsten Orte, über denen die Sonne senkrecht stehen kann, was einmal im Jahr zur Sommersonnenwende auf der Nordhalbkugel geschieht. Die Breite, die den Wendekreis des Krebses definiert, entspricht der Neigung der Rotationsachse der Erde zu ihrer Umlaufbahn. Der Name bezieht sich auf das Tierkreissternbild Krebs. In früherer Zeit befand sich die Sonne zur nördlichen Sommersonnenwende im Krebs, doch wegen der Präzession der Erdachse steht die Sommersonnwendsonne derzeit innerhalb der Grenzen des Stieres. Auf dieser sternklaren Nachtszenerie ist das eigentlich weiße Bauwerk von Stadtlichtern gefärbt, wobei die orange Seite südlich des nördlichen Wendekreises steht und die weiße Seite nördlich davon. Natürlich gibt es auf der Südhalbkugel ein Gegenstück zum Wendekreis des Krebses. Es ist der Wendekreis des Steinbocks.

Zur Originalseite

Mond über Andromeda

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Adam Block und Tim Puckett

Beschreibung: Die große Spiralgalaxie in Andromeda (auch M31) ist etwa 2,5 Millionen Lichtjahre entfernt und die unserer Milchstraße nächstgelegene große Sternspirale. Andromeda ist mit bloßem Auge als kleiner, blasser, verschwommener Fleck sichtbar, doch weil ihre Oberflächenhelligkeit so gering ist, können Gelegenheits-Himmelsbeobachter die eindrucksvolle Ausdehnung der Galaxie am Himmel des Planeten Erde nicht abschätzen. Dieses amüsante Kompositbild vergleicht die Winkelgröße der nahen Galaxie mit einer helleren, vertrauteren Himmelsansicht. Darin ist eine detailreiche Aufnahme von Andromeda, die schöne, blaue Sternhaufen in weit vom hellen, gelblichen Kern entfernten Spiralarmen zeigt, mit einer typischen Ansicht des fast vollen Mondes kombiniert. In der gleichen Winkelgröße dargestellt, bedeckt der Mond am Himmel etwa 1/2 Grad, während die Galaxie eindeutig um ein Vielfaches größer ist. Die detailreiche Andromeda-Aufnahme zeigt auch zwei helle Begleitgalaxien, M32 und M110 (unten).

Zur Originalseite