Asteroiden in der Ferne

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: R. Evans und K. Stapelfeldt (JPL), WFPC2, HST, NASA

Beschreibung: Jeden Tag treffen Gesteinsbrocken aus dem Weltraum auf die Erde. Je größer das Felsstück, desto seltener wird die Erde getroffen. Viele Kilogramm Weltraumstaub klatschen täglich auf die Erde. Größere Stückchen erscheinen zunächst als heller Meteor. Tennisballgroße Steine und Eiskugeln streifen jeden Tag durch unsere Atmosphäre, die meisten verdampfen rasch und vollständig. Eine erhebliche Bedrohung geht von Felsbrocken mit einem Durchmesser von um die 100 Meter aus, welche die Erde etwa alle 1000 Jahre treffen. Ein Objekt dieser Größe kann erhebliche Tsunamis verursachen, wenn es einen Ozean trifft, und möglicherweise sogar ferne Ufer verwüsten. Kollisionen mit massereichen Asteroiden, die größer sind als 1 km sind, kommen seltener vor und ereignen sich üblicherweise in Abständen von Millionen Jahren, könnten jedoch wahrhaft globale Auswirkungen haben. Viele Asteroiden bleiben unentdeckt. 1998 wurde einer auf dem oben dargestellten Archivbild des Weltraumteleskops Hubble als langer, blauer Streifen gefunden. Weiters wurde erst letztes Jahr der 50 Meter große Asteroid 2012 DA14 entdeckt, der am Freitag innerhalb der Umlaufbahn geosynchroner Satelliten vorbeiziehen wird. Eine Kollision mit einem großen Asteroiden würde den Erdorbit weniger stark beeinflussen, als der aufgewirbelte Staub das Klima der Erde beeinträchtigen würde. Ein wahrscheinliches Ergebnis wäre eine globale Auslöschung vieler Lebensformen, die wahrscheinlich das derzeit stattfindende Artensterben in den Schatten stellen würde.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.