Todgeweihte Galaxis: Bevorstehende Kollision mit Andromeda

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Illustrationscredit: NASA, ESA, Z. Levay und R. van der Marel (STScI) und A. Mellinger

Beschreibung: Wird unsere Galaxis, die Milchstraße, eines Tages mit ihrer größeren Nachbarin, der Andromedagalaxie, kollidieren? Sehr wahrscheinlich ja. Die sorgfältige Vermessung leichter Verschiebungen gegenüber den Hintergrundgalaxien von M31 auf aktuellen Bildern des Weltraumteleskops Hubble lässt den Schluss zu, dass sich das Zentrum von M31 auf direktem Kollisionskurs mit dem Zentrum unserer Heimatgalaxis befinden könnte. Dennoch scheinen die Störungen der Seitengeschwindigkeit groß genug zu sein, um die Möglichkeit offenzulassen, dass die Zentren der beiden Galaxien einander verfehlen – nur knapp, denn sie kommen einander nahe genug, dass sich ihre Außenbereiche gravitativ verschränken. Sobald das geschieht, werden die beiden Galaxien aneinander gebunden, tanzen umeinander und verschmelzen vielleicht im Laufe einiger Milliarden Jahre zu einer großen elliptischen Galaxie. Oben zeigt eine künstlerische Illustration den Himmel einer Welt in ferner Zukunft, wenn die zentralen Galaxienzentren einander zu zerstören beginnen. Die genaue Zukunft unserer Milchstraße und der gesamten Umgebung der Galaxien der Lokalen Gruppe bleibt wahrscheinlich in den nächsten Jahren Gegenstand aktiver Forschung.

Partielle Mondfinsternis heute Nacht: Galerie der letzten Mondfinsternisse
Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.