Im Nachleuchten festgehalten

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Illustrationscredit: ESO, L. Calçada; Forschungsteam: Sandra Savaglio (MPE) et al.

Beschreibung: Auf dieser künstlerischen Illustration sind zwei ferne Galaxien, die etwa 2 Milliarden Jahre nach dem Urknall entstanden, im Nachleuchten von GRB090323 – einem Gammastrahlenblitz, der quer durch das ganze Universum leuchtete – zu sehen. Die Anordnung, bestehend aus dem Gammablitz, der durch seine Heimatgalaxie und eine weitere nahe gelegene Galaxie leuchtete, wurde aus dem Spektrum des Nachleuchtens geschlossen, das auf die erste Beobachtung im März 2009 durch das Gammastrahlenteleskop Fermi folgte. Das Spektrum des verblassenden Nachleuchtens des Blitzes, das mit einer Einheit des Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte beobachtet wurde, lieferte außerdem ein überraschendes Ergebnis – die fernen Galaxien sind reicher an schweren Elementen als die Sonne – sie weisen die höchste je im frühen Universum beobachtete Anreicherung auf. Schwere Elemente, die entwickelte Galaxien im lokalen Universum anreichern, wurden in früheren Sterngenerationen gebildet. Daher hatten diese jungen Galaxien im Vergleich zu unserer Milchstraße eine ungeheure Sternbildungsrate und chemische Entwicklung. In der Illustration wandert das Licht des Ausbruchsortes links schrittweise durch die Galaxien auf der rechten Seite. Die Elemente der Galaxien wurden dem Spektrum des Nachleuchtens in Form von dunklen Absorptionslinien aufgeprägt. Diese Spektren sind als Einschübe zu sehen. Die Astronomen des Planeten Erde wären etwa 12 Milliarden Lichtjahre außerhalb des rechten Bildrandes zu finden.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.