Der dreieckige Schatten eines riesigen Vulkans

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Juan Carlos Casado (TWAN)

Beschreibung: Warum sieht der Schatten dieses Vulkans wie ein Dreieck aus? Der Vulkan Teide selbst hat keine exakte Pyramidenform, wie sein geometrischer Schatten vermuten lässt. Das Dreiecksschatten-Phänomen beschränkt sich jedoch nicht auf den Teide und ist auch von den Gipfeln anderer großer Berge und Vulkane aus häufig zu beobachten. Ein Hauptgrund für die seltsame, dunkle Form ist, dass der Beobachter die ganze lange Strecke eines Sonnenuntergangs- oder Sonnenaufgangsschattens bis zum Horizont hinunterblickt. Selbst wenn der riesige Vulkan ein perfekter Würfel und der von ihm geworfene Schatten ein langes Rechteck wäre, würde das Rechteck an seinem oberen Ende scheinbar zusammenlaufen, da sich der Schatten bis in weite Ferne erstrecken würde, etwa wie parallele Eisenbahnschienen. Das obige, spektakuläre Bild zeigt im Vordergrund den Krater des Pico Viejo auf Teneriffa, eine der Kanarischen Inseln von Spanien. Der fast volle Mond steht kurz nach der totalen Mondfinsternis im letzten Monat in der Nähe.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.