Satellitenstation und Südhimmel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: James Garlick

Beschreibung: Diese klare Nachthimmelslandschaft zeigt das farbenprächtige Leuchten des Südlichtes knapp außerhalb der Hafenstadt Hobart in Tasmanien (Australien, Planet Erde). Als würde sie in die traumhafte Szenerie blicken, posiert die Tasmanian Earth Resources Satellite Station in der Mitte, beleuchtet von den Lichtern der nahen Stadt. Die Station wurde genützt, um Daten von im Weltraum stationierten Erdbeobachtungsinstrumenten zu empfangen, unter anderem von MODIS und SeaWiFS der NASA. 2011 wurde die Station stillgelegt und erst kürzlich abgebaut, nachdem das Bild am 30. April fotografiert wurde. Nach wie vor leuchten jedoch am Südhimmel die Zentralwölbung unserer Milchstraße und zwei helle Begleitgalaxien, die Große und die Kleine Magellansche Wolke, die im Bildfeld zu sehen sind. Die Kleine Magellansche Wolke leuchtet durch das blassere rote Polarlichtband.

Zur Originalseite

Der planetarische Nebel Abell 36

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Adam Block, Mt. Lemmon SkyCenter, Univ. Arizona

Beschreibung: Diese prächtige gasförmige Hülle eines sterbenden sonnenähnlichen Sterns, der planetarische Nebel Abell 36, liegt etwa 800 Lichtjahre entfernt im Sternbild Jungfrau. In dieser Entfernung umfasst er auf dieser scharfen Teleskopansicht mehr als 1,5 Lichtjahre. Der Zentralstern des Nebels wirft seine äußeren Hüllen ab, schrumpft, wird heißer und entwickelt sich zu seiner Schlussphase als Weißer Zwerg. Die tatsächliche Oberflächentemperatur des Zentralsterns in Abell 36 wird auf mehr als 73.000 Kelvin geschätzt; die Oberflächentemperatur der Sonne beträgt im Vergleich dazu derzeit 6000 K. Ein Ergebnis dessen ist, dass der sehr heiße Stern verglichen mit seiner hier dargestellten sichtbaren Erscheinung im Ultraviolettlicht viel heller leuchtet. Das unsichtbare Ultraviolettlicht ionisiert Wasserstoff- und Sauerstoffatome im Nebel und liefert schließlich die Energie für das hübsche Leuchten im sichtbaren Licht.

Zur Originalseite

Millionen Sterne in Omega Centauri

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: CEDIC-Team, Bearbeitung: Christoph Kaltseis

Beschreibung: Der Kugelsternhaufen Omega Centauri, auch bekannt als NGC 5139, ist etwa 15.000 Lichtjahre entfernt. Der Haufen ist mit ungefähr 10 Millionen Sternen vollgepackt, die viel älter sind als die Sonne, und die sich in einem zirka 150 Lichtjahren großen Raum befinden. Er ist der größte und hellste von etwa 200 bekannten Kugelsternhaufen, die den Halo unserer Galaxis durchstreifen. Obwohl die meisten Sternhaufen aus etwa gleich alten Sternen bestehen, deren Zusammensetzung ähnlich ist, weist der rätselhafte Omega Cen unterschiedliche Sternpopulationen eine Bandbreite an Alter und Elementhäufigkeit auf. Tatsächlich könnte Omega Cen der übrig gebliebene Kern einer kleinen Galaxie sein, die einst mit der Milchstraße verschmolz. Dieses astronomisch scharfe Farbbild des klassischen Kugelsternhaufens wurde im März an der Hacienda Los Andes unter dem chilenischen Himmel aufgenommen.

Zur Originalseite

Der Kegelnebel von Hubble

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Hubble Legacy Archive, NASA, ESA Bearbeitung und Lizenz: Judy Schmidt

Beschreibung: Sterne entstehen in der gewaltigen Staubsäule, die Kegelnebel genannt wird. Kegel, Säulen und majestätische fließende Formen sind in Sternkrippen reichlich vorhanden, wo die Geburtswolken aus Gas und Staub von den energiereichen Winden neu geborener Sterne gestoßen werden. Der Kegelnebel, ein bekanntes Beispiel, liegt in der hellen, galaktischen, Sterne bildenden Region NGC 2264. Der Kegel wurde auf dieser zusammengesetzten Nahaufnahme aus mehreren Beobachtungen des Weltraumteleskops Hubble im Erdorbit beispiellos detailreich abgebildet. Während der etwa 2500 Lichtjahre entfernte Kegelnebel im Einhorn (Monoceros) etwa 7 Lichtjahre lang ist, misst die hier abgebildete Region, die den stumpfen Kopf des Kegels umgibt, zirka 2,5 Lichtjahre. In unserem Teil der Galaxis entspricht diese Entfernung etwas mehr als der halben Entfernung zum sonnennächsten stellaren Nachbarn, dem Sternsystem Alpha Centauri. Der massereiche Stern NGC 2264 IRS, der 1997 mit Hubbles Infrarotkamera abgebildet wurde, ist wahrscheinlich die Quelle des Windes, der den Kegelnebel formt, und liegt außerhalb des oberen Bildrandes. Der rötliche Schleier des Kegelnebels entsteht durch leuchtenden Wasserstoff.

Zur Originalseite

Sternfabrik Messier 17

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Subaru Telescope (NAOJ), Weltraumteleskop Hubble; Bearbeitung: Robert Gendler und Roberto Colombari

Beschreibung: Was geschieht im Zentrum dieses Nebels? Die als Messier 17 bekannte Sternfabrik wird von Sternenwinden und -strahlung geformt und liegt etwa 5500 Lichtjahre entfernt im nebelreichen Sternbild Schütze. In dieser Entfernung umfasst dieses gradgroße Weitwinkelsichtfeld fast 100 Lichtjahre. Dieses scharfe Komposit-Farbbild nützt Daten aus dem Weltraum und von bodenbasierenden Teleskopen und folgt blassen Details der Gas- und Staubwolken in der Region vor einem Hintergrund aus Sternen in der zentralen Milchstraße. Sternenwinde und energiereiches Licht von heißen, massereichen Sternen, die aus dem Vorrat an kosmischem Gas und Staub in M17 entstanden sind, haben langsam die übrig gebliebene interstellare Materie abgetragen, wodurch die höhlenartige Erscheinung und die gewellten Formen entstanden sind. M17 ist auch als Omeganebel oder Schwanennebel bekannt.

Zur Originalseite

Camelopardaliden und ISS

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Malcolm Park (North York Astronomical Association)

Beschreibung: In einem Lager am nördlichen Ufer des Eriesees wurden auf dieser zusammengesetzten Nachthimmelslandschaft drei kurze, helle Meteorstreifen fotografiert. Die Meteore wurden in den frühen Morgenstunden des 24. Mai fotografiert und sind flüchtige Camelopardaliden. Ihre Spuren zeigen rückwärts zum Radianten des Stroms nahe dem Polarstern im großen, aber blassen Sternbild Camelopardalis, dem Kamel-Leoparden, oder etwas moderner als Giraffe bezeichnet. Obwohl einige Meteore auftraten, war der Strom nicht sehr aktiv, als die Erde wie vorhergesagt die Trümmerbahn des periodischen Kometen 209P/LINEAR passierte. Doch der lange, helle Streifen im Bild trat auf wie vorhergesagt. Früh am Morgen des 24. Mai war ein heller Vorbeiflug der Internationalen Raumstation am Nordhimmel zu sehen.

Zur Originalseite

Ein Zirkumhorizontalbogen über Ohio

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Todd Sladoje

Beschreibung: Warum erscheinen Wolken in so unterschiedlichen Farben? Die Ursache ist hier, dass sich Eiskristalle in fernen Zirruswolken wie kleine, schwebende Prismen verhalten. Ein Zirkumhorizontalbogen wird manchmal wegen seiner flammenartigen Erscheinung als Feuerregenbogen bezeichnet und verläuft parallel zum Horizont. Damit ein Zirkumhorizontalbogen zu sehen ist, muss die Sonne mindestens 58 Grad hoch an einem Himmel mit Zirruswolken stehen. Weiters müssen die zahllosen flachen sechsseitigen Eiskristalle, welche die Zirruswolke bilden, waagrecht ausgerichtet sein, um Sonnenlicht gemeinsam auf ähnliche Weise zu brechen. Daher sind Zirkumhorizontalbögen ziemlich selten zu sehen. Diese Zirkumhorizontaldarstellung wurde 2009 durch eine polarisierte Linse über Dublin in Ohio fotografiert.

Zur Originalseite

Rosettas Zielkomet

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: ESA / Rosetta / MPS OSIRIS-Team

Beschreibung: Die Raumsonde Rosetta fotografierte zwischen 27. März und 4. Mai diese bemerkenswerte Serie von 9 Bildern, als sie sich ihrem Zielkometen von 5 auf 2 Millionen Kilometer näherte. Zu sehen ist, wie der periodische Komet 67P/Tschurjumow-Gerasimenko, der seiner 6,5 Jahre lange Bahn entlangwandert und nächstes Jahr die größte Annäherung an die Sonne erreicht, vor einem fernen Sternenhintergrund im Schlangenträger und dem Kugelsternhaufen M107 vorbeiwandert. Am Ende der Bildfolge ist sogar die sich entfaltende Koma des Kometen zu sehen, die sich etwa 1300 km in den Raum erstreckt. Für Anfang August ein Rendezvous Rosettas mit dem Kometenkern geplant. Der nun eindeutig aktive Kern hat einen Durchmesser von etwa 4 Kilometern und bildet eine staubhaltige Koma, während sein schmutziges Eis im Sonnenlicht zu sublimieren beginnt. Der Kontakt der Rosetta-Landesonde mit der Oberfläche des Kerns ist für November vorgesehen.

Meteorjagd heute Nacht: Halten Sie Ausschau nach den Camelopardaliden
Zur Originalseite

Ein Halo für NGC 6164

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredi und Bildrechtete: Martin Pugh und Rick Stevenson

Beschreibung: Der schöne Emissionsnebel NGC 6164 wurde von einem der seltenen, heißen, strahlend hellen O-Stern gebildet, der etwa 40-mal so massereich ist wie die Sonne. Der Stern in der Mitte der kosmischen Wolke ist etwa 3 bis 4 Millionen Jahre alt. In weiteren drei oder vier Millionen Jahren wird der massereiche Stern sein Leben in einer Supernovaexplosion beenden. Der Nebel selbst umfasst etwa 4 Lichtjahre und hat eine bipolare Symmetrie. Dadurch ähnelt seine Erscheinung einem der häufigeren, vertrauteren planetarischen Nebel, bei denen die gasförmigen Hüllen sterbende sonnenähnliche Sterne umgeben. Ähnlich wie bei vielen planetarischen Nebeln wurde bei NGC 6164 ein ausgedehnter, blasser Halo entdeckt, der auf diesem detailreichen Teleskopbild der Region zu sehen ist. Die Materie im Halo, die sich in das umgebende interstellare Medium ausdehnt, stammt wahrscheinlich von einer früheren aktiven Phase des O-Sterns. Die prächtige Himmelslandschaft ist ein Komposit ausgedehnter Schmalband-Bilddaten, die leuchtenden atomaren Wasserstoff in Rot hervorheben und Sauerstoff in blauen Farbtönen, ergänzt durch Breitbanddaten für das umgebende Sternenfeld. NGC 6164 befindet sich 4200 Lichtjahre entfernt im rechtwinkeligen südlichen Sternbild Winkelmaß.

Zur Originalseite