Die Arme von M106

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: Bilddaten – Hubble Legacy Archive, Robert Gendler, Jay GaBany, Bearbeitung – Robert Gendler

Beschreibung: Die Spiralarme der hellen Galaxie M106 sind über dieses außergewöhnliche, aus mehreren Bildern erstellte Porträt ausgebreitet. Es wurde aus Daten von auf der Erde und im Weltraum stationierten Teleskopen erstellt. M106, auch bekannt als NGC 4258, ist im nördlichen Sternbild Jagdhunde zu finden. Die gut vermessene Entfernung zu M106 beträgt 23,5 Millionen Lichtjahre, womit diese kosmische Szenerie einen Durchmesser von etwa 80.000 Lichtjahren hat. Wie für große Spiralgalaxien typisch, sind die Spiralarme von dunklen Staubstraßen, jugendlichen blauen Sternhaufen und rosaroten Sternbildungsregionen gesäumt, die beim hellen Kern aus älteren gelblichen Sternen zusammenlaufen. Doch dieses detailreiche Kompositbild enthüllt Hinweise auf zwei ungewöhnliche Arme, die sich nicht mit den vertrauteren Spuren decken. In roten Farbtönen sind hier ausschweifende Fasern aus leuchtendem Wasserstoff zu sehen, die aus der Zentralregion strömen – Hinweise auf energiereiche Strahlen aus Materie, die in die Galaxienscheibe hineinrasen. Die Strahlen werden wahrscheinlich von Materie angetrieben, die in ein massereiches zentrales Schwarzes Loch fällt.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.