Stephans Quintett plus eins

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildmontage & Bearbeitung: Robert Gendler und Judy Schmidt
Bilddaten: Subaru-Teleskop (NAOJ), Hubble Legacy Archive, R. Gendler

Beschreibung: Stephans Quintett, die erste als solche erkannte kompakte Galaxiengruppe, ist auf diesem bemerkenswerten Bild dargestellt. Es wurde aus Daten des Hubble Legacy Archive und des Subaru-Teleskops auf dem Gipfel des Mauna Kea konstruiert. Die Galaxien des Quintetts versammeln sich nahe der Mitte des Feldes, doch eigentlich sind nur vier der fünf in einem kosmischen Tanz wiederholter naher Begegnungen gefangen, der etwa 300 Millionen Lichtjahre entfernt stattfindet. Der Außenseiter ist jedoch leicht erkennbar. Die interagierenden Galaxien NGC 7319, 7318A, 7318B und 7317 haben einen markanteren gelblichen Schimmer. Sie weisen auch verzerrte Schleifen und Schweife auf, die unter dem Einfluss der zerstörerischen Gezeiten entstanden sind. Die bläulichste Galaxie NGC 7320 liegt im Vordergrund in einer Entfernung von etwa 40 Millionen Lichtjahren und gehört nicht zur wechselwirkenden Gruppe. Auf diesem Feld ist jedoch links über Stephans Quintett eine weitere Galaxie zu sehen: NGC 7320C, die ebenfalls 300 Millionen Lichtjahre entfernt ist. Natürlich wäre, wenn man sie zu den vier interagierenden Galaxien hinzurechnet, das Ganze wieder ein Quintett. Stephans Quintett liegt innerhalb der Grenzen des hoch fliegenden Sternbildes Pegasus. In der geschätzten Entfernung der der wechselwirkenden Galaxien des Quintetts umfasst dieses Sichtfeld mehr als 500.000 Lichtjahre.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.