Raupenmond

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Joerg Kopplin

Beschreibung: Eine Serie von kurz nacheinander fotografierten Aufnahmen wurde zu diesem faszinierenden Kompositbild des langsam über den Himmel kriechenden Vollmondes kombiniert. Die Sequenz vom 25. April beginnt um 19:42 UT oben rechts, endet um 22:14 UT und folgt dem Mond von Deutschland aus, während er bei einer partiellen Mondfinsternis durch den Erdschatten wandert. Oben streift der Mond den südlichen Rand des Kernschattens oder Umbra der Erde. Doch die verringerte Helligkeit im dunkleren Teil der äußeren Schattenregion, dem Halbschatten oder Penumbra, ist ebenfalls auf der Mondscheibe erkennbar. Tatsächlich ist ein Vergleich von Größe und Form der Erdschattenregionen und des Mondes auf den Segmenten dieser Mondraupe leichter erkennbar. Eine Halbschattenmondfinsternis, der zu folgen mit bloßem Auge fast unmöglich ist, weil der Vollmond nur durch den blassen äußeren Halbschatten wandert, beginnt am 25. Mai.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.