Südlicher Orion: Von Gürtel zu Hexe

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: Stéphane Guisard

Beschreibung: Erkennen Sie den Gürtel des Orion auf diesem Bild? Das vertraute Sternen-Trio, das man mit bloßem Auge erkennen kann, ist oben links zu finden. Ansonsten hat der südliche Teil des Sternbildes Orion auf dieser ungewöhnlich tiefen und weitwinkeligen Ansicht ein neues Aussehen angenommen. Beachten Sie zuerst, dass der linke untere Gürtelstern, Alnitak, den staubhaltigen Reflexionsnebel erhellt, der als M87 bekannt ist. Unmittelbar unter Alnitak enthüllt ein genauer Blick den Pferdekopfnebel. Weiter unten rechts befindet sich der Orion-Nebel, M42, der schon mit bloßem Auge sichtbar ist. Der hellste Stern im Bildfeld, unten rechts, ist Rigel. Dieser helle blaue Stern beleuchtet den unheilvoll geformten Staubflecken, der als Hexenkopf-Nebel bekannt ist, zu sehen als blauer Reflexionsnebel nahe der rechten unteren Ecke. Schließlich erscheint auch noch Barnards Loop als riesiger, roter Ring, der die gesamte Region umschließt. Menschen könnten diese gesamte Menagerie auch ohne Hilfsmittel sehen, wenn ihre Augen etwa 10.000 Mal empfindlicher wären.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.