Komet über Kalifornien

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: P-M Hedén (Clear Skies, TWAN)

Beschreibung: Komet Holmes wird blasser, ist aber immer noch am nördlichen Himmel zu sehen und befindet sich am oberen Ende dieses farbenprächtigen Himmelsanbilcks vom 4. März. Der rötliche Emissionsnebel darunter ist NGC 1499, der wegen seiner Ähnlichkeit mit den Umrissen eines Staates an der Westküste der USA auch als Kaliforniennebel bekannt ist. Die beiden kosmischen Wolken liegen zufällig fast in derselben Sichtlinie und erscheinen daher nahe zusammen und fast gleich groß. Der Kaliforniennebel ist etwa 100 Lichtjahre lang und zieht in einer Entfernung von 1500 Lichtjahren durch den Orion-Arm unserer Milchstraße. Komet Holmes hat einen Durchmesser von etwa 20 Lichtsekunden und gleitet jenseits der Marsbahn in einer Entfernung von ungefähr 25 Lichtminuten durch unser Sonnensystem. Die Moleküle der gasförmigen Koma fluoreszieren im Sonnenlicht. Der Farbton des Kaliforniennebels ist charakteristisch für Wasserstoff-Atome, die mit verlorenen Elektronen rekombinieren, nachdem diese von ultraviolettem Sternlicht ionisiert wurden. Die Quelle des energiereichen Sternlichtes ist Xi Persei, der helle Stern unterhalb des Nebels.

Zur Originalseite

Vela-Supernovaüberrest

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: Robert Gendler

Beschreibung: Die Ebene unserer Milchstraße verläuft durch diese schöne, komplexe Himmelslandschaft. Dieses 16 Grad umspannende Mosaik aus 30 Bildfeldern zeigt das nordwestliche Ende des Sternbildes Vela (Segel) mit leuchtenden Filamenten des Vela-Supernovaüberrestes – einer expandierenden Trümmerwolke, die von der Todesexplosion eines massereichen Sterns übrig blieb. Das Licht der Supernovaexplosion, die den Vela-Überrest erzeugte, erreichte die Erde vor etwa 11.000 Jahren. Außer Fasern aus leuchtendem Gas blieb von der kosmischen Katastrophe auch ein unglaublich dichter, rotierender stellarer Kern zurück, der Vela-Pulsar. Der Vela-Überrest ist etwa 800 Lichtjahre entfernt und wahrscheinlich in einen größeren, älteren Supernova-Überrest eingebettet, den Gum-Nebel. Das breite Mosaik zeigt auch weitere bekannte Emissions- und Reflexionsnebel, Sternhaufen und den interessanten Bleistift-Nebel.

Zur Originalseite

Die Internationale Raumstation expandiert wieder

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit: Raumfährenbesatzung STS-122, NASA

Beschreibung: Die Internationale Raumstation (ISS) hat ihr Aussehen erneut verändert. Letzten Monat besuchte die Raumfähre Atlantis die ISS und fügte Komponenten hinzu, darunter das Columbus-Wissenschaftslabor. Auf diesem Bild ist die ganze Anordnung ausgedehnter Solarpaneele zu sehen, es wurde von der Besatzung der Atlantis fotografiert, nachdem diese die ISS verlassen hatte, um zur Erde zurückzukehren. Man sieht die Entwicklung des äußersten Außenpostens im Weltraum im Laufe der letzten Jahre, wenn man dieses Bild mit früheren Bildern vergleicht. Auch viele verschiedene Arten von Modulen, ein Roboterarm, eine weitere eindrucksvolle Anlage von Solarpaneelen und ein Versorgungsschiff sind abgebildet. Der Aufbau der ISS begann 1998.

Zur Originalseite

NGC 6334, der Katzenpfotennebel

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: T. A. Rector (U. Alaska), T. Abbott, NOAO, AURA, NSF

Beschreibung: Nebel werden bekanntlich mit vertrauten Formen assoziiert, und Katzen sind dafür bekannt, in Schwierigkeiten zu geraten. Doch keine Katze hätte den riesengoßen Katzenpfotennebel erzeugen können, der im Skorpion zu sehen ist. Der Katzenpfotennebel ist ein roter Emissionsnebel, der 5500 Lichtjahre von uns entfernt ist, die Farbe stammt von einer Fülle ionisierter Wasserstoffatome. Im Nebel, der auch als Bärentatzennebel oder NGC 6334 bezeichnet wird, entstanden innerhalb weniger Millionen Jahre Sterne mit fast zehn Sonnenmassen. Oben wurde das Ende des Katzenpfotennebels mit dem Mayall 4-Meter-Teleskop auf dem Kitt Peak in Arizona (USA) abgebildet.

Zur Originalseite

Sanddünen tauen auf dem Mars

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit: HiRISE, MRO, LPL (U. Arizona), NASA

Beschreibung: Was sind das für seltsame Gebilde auf dem Mars? Es sind abtauende Sanddünen. Mit Frühlingsbeginn auf der nördlichen Marshalbkugel beginnen die oben gezeigten Sanddünen nahe dem Pol zu tauen. Kohlendioxid und Wassereis sublimieren in der dünnen Atmosphäre sofort zu Gas. Dünnere Eisregionen tauen üblicherweise zuerst ab, dabei wird Sand freigelegt, der durch eine dunkle Färbung stärker im Sonnenlicht aufgewärmt wird und das Tauen beschleunigt. Dieser Prozess könnte sogar die Sandexplosionen verursachen, die aus dem dünner werdenden Eis ausbrechen. Im Sommer werden sich Flecken ausbreiten und ganze Dünen bedecken. Der Nordpol des Mars ist von vielen ähnlichen Feldern mit Sicheldünen umgeben, deren seltsame, glatte Bögen von den ständig präsenten Marswinden geformt werden.

Zur Originalseite

Komet Hale-Bopp über dem Valparolapass

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: A. Dimai, (Col Druscie Obs.), AAC

Beschreibung: Komet Hale-Bopp, der große Komet des Jahres 1997, wurde viel heller als irgend ein Stern in der Umgebung. Er war sogar bei heller Stadtbeleuchtung zu sehen. Doch abseits von Stadtlichtern bot er ein noch viel beeindruckenderes Schauspiel. Hier wurde der Komet Hale-Bopp über dem Valparolapass in den Dolomiten in der Nähe von Cortina d’Ampezzo (Italien) fotografiert. Der blaue Ionenschweif des Kometen Hale-Bopp, der aus Ionen aus dem Kometenkern besteht, wird vom Sonnenwind „weggeblasen“. Der weiße Staubschweif zieht hinter dem Kometen her und besteht aus größeren Staubpartikeln aus dem Kern, die vom Druck des Sonnenlichtes getrieben werden. Beobachtungen zeigten, dass der Kern des Kometen Hale-Bopp in etwa 12 Stunden um die eigene Achse rotiert.

Zur Originalseite

Mauna-Kea-Schattenspiel

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: Alex Mukensnable

Beschreibung: Genau gegenüber der untergehenden Sonne ging am 20. Februar über den Hawaii-Inseln der bereits verfinsterte Mond auf. Der Ausblick vom 4214 Meter hohen Gipfel des Vulkans Mauna Kea auf der großen Insel, ein beliebter Ort für Astronomen, bot dieses spannende Spiel von Schatten und Sonnenlicht. Im Vordergrund liegen schneeweiße Aschekegel, der Mond befindet sich im Schattenwurf des Berges – dieser Schatten erstreckt sich über eine niedrigere Wolkendecke und durch die dichte Atmosphäre der Erde. Da sich die Mondfinsternis dem Ende nähert, ist auch der gebogene Schatten des Erdrandes auf der Oberfläche des Mondes zu beobachten – ungefähr 400.000 Kilometer entfernt.

Zur Originalseite

Zwölf Mondfinsternisse

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: Tunç Tezel (TWAN)

Beschreibung: Willkommen am Extra-Tag des Schaltjahres 2008 nach dem Gregorianischen Kalender! Betrachten Sie zur Feier des Tages diesen Raster von Mondfinsternis-Bildern, beginnend mit dem Schaltjahr 1996 mit der Finsternis vom Februar am Ende; die Daten sind numerisch nach dem Schema Jahr/Monat/Tag unter jedem Bild notiert. Die 3×4-Matrix, basierend auf der Sichtbarkeit an einem Beobachtungsort in der Türkei, zeigt elf der 13 totalen Mondfinsternisse in diesem Zeitraum und füllt das Gradnetz mit der partiellen Mondfinsternis vom September 2006 auf. Da die Bilder im gleichen Maßstab aufgenommen wurden, zeigen sie auch die merklichen Unterschiede des scheinbaren Durchmessers des verfinsterten Mondes, der vom Abstand zwischen Erde und Mond abhängt – dieser variiert entlang der elliptischen Mondbahn. Die totalen Phasen unterscheiden sich in Farbe und Dunkelheit. Diese Effekte hängen mit der unterschiedlichen Bewölkung und dem Staubgehalt der Atmosphäre zusammen, die das Sonnenlicht rötet und in den Erdschatten hineinlenkt. Die nächste Gelegenheit, diesem Gradnetz eine totale Mondfinsternis hinzuzufügen, kommt erst Ende des Jahrzehnts.

Zur Originalseite

ISS: Sonne und Schatten

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild lädt das Film-Dokument.

Credit und Bildrechte: Till Credner, AlltheSky.com

Beschreibung: Dieser Mond, der die Erde in einer Höhe von etwa 400.000 Kilometern umkreist, glitt bei der totalen Mondfinsternis letzte Woche in den Schatten der Erde. Die Internationale Raumstation (ISS) gleitet alle 90 Minuten in den Erdschatten; 90 Minuten braucht sie für ihre Erdumrundung in einer Höhe von etwa 400 Kilometern. Dieses Bildkomposit aus 70 Einzelaufnahmen wurde am 7. Februar kurz nach Sonnenuntergang in Richtung Norden aufgenommen, es zeigt die Bahn der ISS (mit Lücken zwischen den Einzelaufnahmen), die von links nach rechts über Tübingen in Süddeutschland wanderte. Die ISS war zu Beginn noch im Sonnenlicht und verschwand über dem nordöstlichen Horizont, als sie rechts in den Erdschatten eintrat. Über Tübingen dauerte die Passage etwa vier Minuten. Wenn Sie auf das Bild klicken, können Sie eine Zeitraffer-Animation (mpg-Datei) herunterladen, die aus den Einzelaufnahmen erstellt wurde – zusammen mit einem Flugzeug, das den Horizont entlangflog.

Zur Originalseite

Der Adlernebel in Wasserstoff, Sauerstoff und Schwefel

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: IAC, Daniel Lopez

Beschreibung: In den dunklen Säulen des Adlernebels entstehen immer noch helle blaue Sterne. Dieser Sternhaufen wurde durch ein Bild des Weltraumteleskops Hubble aus dem Jahr 1995 berühmt und zeigt den dramatischen Prozess der Sternbildung. Das Bild wurde mit einem 80-Zentimeter-Teleskop auf den kanarischen Inseln fotografiert, es zeigt einen Teil von M16 – dem offenen Sternhaufen, der gerade entsteht. Für mehr Detailreichtum wurde es in den spezifischen Spektralfarben aufgenommen, die von Wasserstoff, Sauerstoff und Schwefel abgestrahlt werden. Die hellen blauen Sterne in M16 entstanden schrittweise während der vergangenen fünf Millionen Jahre, die jüngsten davon in den berühmten zentralen Gas- und Staubtürmen, die auch „Säulen der Schöpfung“ und „Fee“ genannt werden. M16 ist mit Fernglas im Sternbild Schlange (Serpens) zu sehen. Der Sternhaufen ist etwa 20 Lichtjahre groß, und das Licht von dort braucht etwa 7000 Jahre, um zu uns zu gelangen.

Zur Originalseite

Geheimnisvoller Säurenebel auf der Venus

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit: ESA/MPS, Katlenburg-LindauDeutschland

Beschreibung: Warum hat sich saurer Nebel über die Venus verteilt? Die ungewöhnlichen Wolken wurden letzten Juli von der Roboter-Raumsonde Venus-Express der ESA, die derzeit die Venus umkreist, entdeckt. Venus-Express fand heraus, dass der helle, gleichmäßige Nebel reich an Schwefelsäure ist, die entstand, als ein unbekannter Prozess Wasserdampf und Schwefeldioxid aus tieferen in die oberen Atmosphäreschichten der Venus transportierte. Dort brach das Sonnenlicht diese Moleküle auf, und einige davon bildeten die flüchtige Schwefelsäure. Im Laufe weniger Tage verteilten sich letzten Juli die gleichmäßigen säurehaltigen Wolken vom Südpol der Venus über den halben Planeten. Dieses Falschfarbenbild der Venus wurde am 23. Juli letzten Jahres im Ultraviolettlicht aufgenommen und zeigt den ungewöhnlichen Dunst als relativ glatte Regionen im unteren Bildbereich. Die Ursache der dunklen Streifen in den Wolken ist noch nicht bekannt und wird derzeit erforscht.

Zur Originalseite