Eclipsosaurus Rex

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Fred Espenak (MrEclipse.com)

Beschreibung: Wir leben in einer Epoche, in der totale Sonnenfinsternisse möglich sind, weil die sichtbare Größe des Mondes genau die Scheibe der Sonne bedecken kann. Doch der Mond entfernt sich langsam vom Planeten Erde. Gemessen wurde, dass seine Entfernung wegen der Gezeitenreibung um etwa 3,8 Zentimeter pro Jahr zunimmt. Daher kommt in etwa 600 Millionen Jahren eine Zeit, in welcher der Mond so weit entfernt ist, dass die Mondscheibe zu klein ist, um die Sonne ganz abzudecken. Dann sind nur noch ringförmige Finsternisse – ein Feuerring, der die Silhouette des zu kleinen Mondes umgibt – an der Oberfläche unseres hübschen Planeten zu sehen. Natürlich war der Mond vor 100 Millionen Jahren etwas näher und ragte etwas größer auf, daher fanden im Zeitalter der Dinosaurier totale Sonnenfinsternisse häufiger statt. Diese Dinosaurierstatue vor dem Tate Geological Museum am Casper College in Wyoming posierte jedoch vor einer zeitgenössischen totalen Sonnenfinsternis. Darunter wurde eine automatische Kamera platziert, um sein Porträt während der großen amerikanischen Finsternis am 21. August zu fotografieren.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.