Mondfinsternisse

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Igor Vin’yaminov

Beschreibung: Der dunkle innere Schatten des Planeten Erde wird Umbra genannt. Er hat die Form eines Kegels, der sich in den Weltraum ausbreitet. Sein kreisförmiger Querschnitt und ist am leichtesten während einer Mondfinsternis zu sehen. Doch der ganze Querschnitt ist größer als die Winkelgröße des Mondes im Verlauf der Finsternis. Doch dieses wohlüberlegte Kompositbild veranschaulicht das volle Ausmaß des runden Schattens, indem es Bilder von partiellen und totalen Finsternissen verwendet, bei denen der Mond durch verschiedene Bereiche des Kernschattens wanderte. Die Bilder umfassen die Jahre 1997 bis 2011 und wurden alle mit der gleichen Optik in Woronesch (Russland) fotografiert. Unten und oben sind Stadien von partiellen Mondfinsternissen im September 2006 und August 2008 abgebildet. Rechts unten tritt der Mond bei der totalen Finsternis im September 1997 in den Kernschatten ein. Links unten verlässt der Mond die Umbra nach der Totalität im Mai 2004. Rechts der Mitte, im Zentrum und links sind Abschnitte der totalen Finsternis im Juni 2011 zu sehen, auch die zentrale, tiefrote totale Phase. Während der kurzen partiellen Mondfinsternis heute, die nur von der östlichen Halbkugel aus zu sehen ist, wird der Mond den unteren Rand des Kernschattens nur leicht streifen.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.