NGC 604: Riesige Sternkrippe

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Hubble Legacy Archive, ESA, NASA; Bearbeitung: Donald Waid

Beschreibung: Sterne entstehen manchmal mitten im Chaos. Vor etwa 3 Millionen Jahren brachte in der nahen Galaxie M33 eine riesige Gaswolke dichte Knoten im Inneren hervor, die durch Gravitation kollabierten, um Sterne zu bilden. NGC 604 war jedoch so groß, dass darin genügend Sterne für einen Kugelsternhaufen entstanden. Viele junge Sterne aus dieser Wolke sind im obigen Bild des Weltraumteleskops Hubble zu sehen, zusammen mit dem, was von der ursprünglichen Gaswolke übrig ist. Manche Sterne waren so massereich, dass sie sich bereits weiterentwickelt haben und als Supernova explodiert sind. Die hellsten Sterne, die übrig sind, strahlen so energiereiches Licht ab, dass sie eine der größten Wolken aus ionisiertem Wasserstoffgas erzeugen, die wir kennen, vergleichbar mit dem Tarantelnebel in einer Nachbargalaxie unserer Milchstraße, der Großen Magellanschen Wolke.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.