Io: Die Prometheus-Gaswolke

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: Galileo-Projekt, JPL, NASA

Beschreibung: Was geschieht auf Jupiters Mond Io? Dieses Farbkompositbild der robotischen Raumsonde Galileo, die von 1995 bis 2003 Jupiter umkreiste, zeigt zwei schwefelige Ausbrüche auf dem vulkanischen Jupitermond Io. Im oberen Bildbereich, über Ios Rand, erhebt sich eine bläuliche Wolke etwa 140 Kilometer über die Oberfläche einer vulkanischen Caldera, die als Pillan Patera bekannt ist. In der Bildmitte, nahe der Tag-Nacht-Schattenlinie, ist die ringförmige Prometheus-Gaswolke zu sehen, die sich etwa 75 Kilometer über Io erhob, während sie einen Schatten unter den Vulkanschlot warf. Die Prometheus-Gaswolke, benannt nach dem griechischen Gott, der den Sterblichen Feuer gab, ist auf jedem Bild zu sehen, das je von der Region gemacht wurde, ab den Voyager-Vorbeiflügen von 1979 – was zeigt, dass diese Gaswolke möglicherweise mindestens 18 Jahre lang ständig aktiv war. Das obige digital geschärfte Bild von Io wurde ursprünglich 1997 aus einer Entfernung von etwa 600.000 Kilometern aufgenommen. Aktuelle Analysen der Galileo-Daten enthüllten Hinweise auf einen Magmaozean unter Ios Oberfläche.

Zur Originalseite