Die ISS und ein farbenprächtiger Mond

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Dylan O’Donnell

Beschreibung: Der Vollmond heute Nacht ist der zweite Vollmond im Juli, man könnte ihn nach zeitgenössischem Brauch als „blauen Mond“ bezeichnen. Doch dieses scharfe, detailreiche Mosaik, das mit Teleskop und Digitalkamera knapp vor dem ersten Vollmond im Juli fotografiert wurde, zeigt tatsächlich eine farbenprächtige Mondoberfläche. Die Farben wurden im bearbeiteten Bild verstärkt, sind aber echt und entsprechen den Unterschieden in der chemischen Zusammensetzung der Mondoberfläche. Besonders um Vollmond herum sind auch die hellen Strahlen des 85 Kilometer großen Kraters Tycho oben rechts zu sehen, die sich über die Mondoberfläche ausdehnen. Vor den südlichen lunaren Hochländern rechts über Tycho fliegt die überraschend detailreiche Silhouette der Internationalen Raumstation. Der ISS-Mondtransit, der am 30. Juni in Byron Bay in New South Wales (Australien) zu sehen war, dauerte zirka 1/3 Sekunde und wurde als Serie kurz belichteter Bilder fotografiert.

Zur Originalseite

Die Milchstraße über dem Uluru

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Babak Tafreshi (TWAN)

Beschreibung: Die Zentralregionen unserer Milchstraße steigen in dieser Nachthimmelslandschaft über dem Uluṟu auf. Das zarte Nachthimmellicht am Horizont dieser Aufnahme vom 13. Juli zeigt die bekannteste Geländeform Australiens als Silhouette. Natürlich erscheinen die kosmischen Staubwolken der Milchstraße ebenfalls als Silhouetten – dunkle Risse in den zarten Sternenmassen der Galaxis. Über der zentralen Wölbung laufen beim hellen, gelblichen Überriesenstern Antares Flüsse aus kosmischem Staub zusammen. Links von Antares leuchtet der wandernde Saturn in der Nacht.

Zur Originalseite

Die tiefe Lagune

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Adam Block, Mt. Lemmon SkyCenter, Univ. Arizona

Beschreibung: Grate aus leuchtendem interstellarem Gas und dunklen Staubwolken bevölkern die turbulenten kosmischen Tiefen des Lagunennebels. Die helle, auch als M8 bekannte Sternbildungsregion ist zirka 5000 Lichtjahre entfernt und eine beliebte Station bei Teleskoptouren im Sternbild Schütze in Richtung des Zentrums unserer Galaxis. Auf dieser fantastisch detailreichen Ansicht des ungefähr 40 Lichtjahre großen Zentralbereichs der Lagune dominiert das vielsagende rote Leuchten ionisierter Wasserstoffatome, die mit abgestoßenen Elektronen rekombinieren. Die helle, sanduhrförmige Gestalt bei der Bildmitte ist Gas, das von der energiereichen Strahlung und dem starken Sternenwind eines massereichen jungen Sterns ionisiert und geformt wird.

Zur Originalseite

Regenbögen und Strahlen über dem Bryce Canyon

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: John Rummel

Beschreibung: Was geschieht über dem Bryce Canyon? Zwei unterschiedliche optische Effekte wurden Anfang des Monats auf diesem Bild fotografiert. Für beide Effekte muss die Sonne genau hinter dem Fotografen stehen. Die näher gelegene Erscheinung war ein gewöhnlicher Regenbogen, für den das Licht der untergehenden Sonne über den Kopf des Fotografen strömte und von den Regentropfen vor der Schlucht gestreut wurde. Wenn Sie genau schauen, sehen Sie über dem ersten sogar einen zweiten Regenbogen. Seltener und vielleicht noch auffälliger sind die Lichtstrahlen, die vom Horizont über der Schlucht ausströmen. Diese werden als Gegendämmerungsstrahlen bezeichnet und entstehen, wenn Sonnenlicht durch ringsum verteilte Lücken in den Wolken strömt und an einem Punkt zusammenläuft, der exakt gegenüber der Sonne liegt. Geometrisch gesehen liegt dieser antisolare Punkt genau im Zentrum der Regenbögen. Im Bryce Canyon in Utah (USA) steht eine pittoreske Anordnung urzeitlicher Sediment-Felsnadeln, die als Hoodoos bekannt sind.

Zur Originalseite

Milchstraße und Polarlicht über der Antarktis

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: LI Hang

Beschreibung: Es war ein schöner Himmelsanblick in dieser langen Nacht. In Teilen der Antarktis ist nicht nur Winter, sondern die Sonne auch noch wochenlang unter dem Horizont. Die Menschen in der chinesischen Zhongshan-Station wagen sich manchmal in die Kälte hinaus, um einen spektakulären Nachthimmel zu fotografieren. Dieses Bild von so einem Ausflug wurde Mitte Juli knapp vor dem Ende dieser Polarnacht fotografiert. Die nach oben gerichtete Weitwinkellinse fotografierte nicht nur nach unten zum Boden, sondern auch nach oben. Im Vordergrund steht ein Kollege, der ebenfalls fotografiert. In der Ferne sind ein runder Satellitenempfänger und mehrere Windmühlen zu sehen. Zahlreiche Sterne sprenkeln den Nachthimmel, darunter Sirius und Canopus. Weit dahinter erstreckt sich das Zentralband der Milchstraße von Horizont zu Horizont. Noch weiter entfernt sind nahe dem Zenit die Große und die Kleine Magellansche Wolke als ausgedehnte, verwaschene Flecken zu sehen – sie sind Begleitgalaxien unserer gewaltigen Milchstraße.

Zur Originalseite

Die Sombrerogalaxie von Hubble

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Hubble Heritage Team (AURA/STScI /NASA)

Beschreibung: Warum sieht die Sombrerogalaxie wie ein Hut aus? Aus zwei Gründen: wegen der ungewöhnlich großen, ausgedehnten zentralen Wölbung des Sombreros aus Sternen sowie der dunklen, markanten Staubbahnen in der Scheibe, die wir fast von der Seite sehen. Das diffuse Leuchten in der ausgedehnten Zentralwölbung stammt von Milliarden alter Sterne. Ein genauer Blick auf die Wölbung im oben gezeigten Bild zeigt viele Lichtpunkte, die eigentlich Kugelsternhaufen sind. Die spektakulären Staubringe von M104 enthalten viele jüngere, hellere Sterne und weisen komplexe Details auf, welche Astronomen noch nicht vollständig erklären können. Das Zentrum des Sombreros leuchtet im gesamten elektromagnetischen Spektrum und enthält vermutlich ein großes Schwarzes Loch. Das fünfzig Millionen Jahre alte Licht der Sombrerogalaxie ist mit einem kleinen Teleskop im Sternbild Jungfrau zu sehen.

Zur Originalseite

Infraroter Trifid

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: J. Rho (SSC/Caltech), JPL-Caltech, NASA

Beschreibung: Der Trifidnebel, auch bekannt als Messier 20, ist mit einem kleinen Teleskop leicht zu finden – ein bekanntes Ziel im nebelreichen Sternbild Schütze. Während jedoch der Nebel auf Bildern im sichtbaren Licht durch dunkle, undurchsichtige Staubbahnen in drei Teilen gespalten ist, zeigt dieses durchdringende Infrarotbild Fasern aus leuchtenden Staubwolken sowie neu entstandene Sterne. Diese spektakuläre Falschfarbenansicht stammt vom Weltraumteleskop Spitzer. Astronomen nützten die Spitzer-Infrot-Bilddaten, um die jungen und die noch nicht voll entwickelten Sterne zu zählen, die normalerweise in den Geburtsstaub- und -gaswolken dieser faszinierenden Sternentstehungsregion verborgen sind. Trifid ist ungefähr 30 Lichtjahre groß und nur 5500 Lichtjahre entfernt.

Zur Originalseite

Die ultravioletten Ringe von M31

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: GALEX, JPL-Caltech, NASA

Beschreibung: Die ungefähr 2,5 Millionen Lichtjahre entfernte Andromedagalaxie, auch als M31 bekannt, ist im Maßstab von Galaxien wirklich gleich ums Eck. Wegen ihrer Nähe und ihrer Größe von etwa 260.000 Lichtjahren waren 11 verschiedene Bildfelder des Satellitenteleskops Galaxy Evolution Explorer (GALEX) nötig, um dieses prächtige Porträt der Spiralgalaxie in ultraviolettem Licht zu erstellen. Während ihre Spiralarme auf Bildern im sichtbaren Licht von Andromeda markant hervortreten, sehen die Arme auf der GALEX-Ultraviolettansicht eher wie Ringe aus. Die Ansicht wird vom energiereichen Licht heißer, junger, massereicher Sterne dominiert. Weil in den Ringen intensive Sternbildung stattfindet, sind sie vermutlich ein Hinweis auf eine Kollision von Andromeda mit ihrer kleineren, elliptischen Begleitgalaxie M32 vor mehr als 200 Millionen Jahren. Die große Andromedagalaxie und unsere Milchstraße sind die massereichsten Mitglieder der lokalen Galaxiengruppe.

Zur Originalseite

Komet PanSTARRS, Mond und Venus

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Amit Kamble (Auckland Astronomical Society); Rollover-Beschriftung: Judy Schmidt

Beschreibung: Das Objekt links neben dem großen Baum ruft derzeit viel Begeisterung hervor. Wenn Sie genau hinsehen, erkennen Sie den Kometen PanSTARRS mit seinen beiden Schweifen. Im Juli wuchs die Helligkeit des Kometen, der kürzlich seine größte Annäherung zur Erde erreicht hat, merklich an.

Der statuenhafte Baum in der Mitte ist eine Zimmertanne, und zu beiden Seiten des Baums stehen neuseeländische Weihnachtsbäume. Über den Bäumen leuchten in weiter Ferne die helle Venus und der sogar noch hellere Sichelmond. Wenn Sie noch genauer schauen, finden Sie Jupiter in den Zweigen der Tanne.

Das hier gezeigte Bild wurde vor wenigen Tagen im Fergusson-Park in Neuseeland fotografiert, mit Blick zum Einlass des Tauranga Harbour. In den kommenden Tagen und Wochen entfernt sich der Komet C/2014 Q1 (PANSTARRS) langsam von Sonne und Erde, treibt tief in den südlichen Himmel und verblasst.

Zur Originalseite

Kometenschweife und Strichspuren

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Kevin Parker

Beschreibung: Komet PanSTARRS (auch bekannt als C/2014 Q1) stieg, nachdem er an nördlichen Sommerabenden den Westhorizont geschmückt hatte, am südlichen Winterhimmel höher. Der Besucher des inneren Sonnensystems wurde im August 2014 mit der erfolgreichen panSTARRS-Durchmusterung entdeckt. Der Komet und seine farbenprächtigen Schweife wurden hier am 17. Juli an einer Heimsternwarte in Mackay (Queensland, Australien) fotografiert. Das Sichtfeld zeigt etwas mehr als 1 Grad. Etwa zwei Tage später erreichte der schnell über den Himmel ziehende Komet PanSTARRS seine größte Annäherung an den Planeten Erde. Die blassen Sterne des Sternbildes Krebs zogen auf dem Teleskopbild kurze Strichspuren, deren Ausrichtung die schnelle Bewegung des Kometen zeigt. PanSTARRS‘ bläuliche Ionenschweife werden vom Sonnenwind von der Sonne weggeblasen. Der diffusere, vom Druck des Sonnenlichtes getriebene gelbliche Staubschweif wird hinausgestoßen und zieht dem Kometen auf seiner Bahn hinterher. In den nächsten Tagen ist der Komet in südlichen Breiten ein gutes Ziel für Ferngläser und wandert am Himmel an Venus, Jupiter und dem hellen Stern Regulus vorbei.

Zur Originalseite