Die Farben Merkurs

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA / JHU Applied Physics Lab / Carnegie Inst. Washington

Beschreibung: Die Farben des innersten Planeten im Sonnensystem sind auf dieser reizenden Ansicht verstärkt und basieren auf globalen Bilddaten der Raumsonde MESSENGER, die Merkur umkreist. Menschliche Augen könnten die eindeutigen Einzelfarben nicht unterscheiden, doch sie sind nichtsdestotrotz echt und zeigen unterschiedliche chemische, mineralogische und physikalische Regionen auf der kraterzerfurchten Oberfläche. Bemerkenswert ist Merkurs große, runde, braun gefärbte Struktur oben rechts, die als Caloris-Becken bekannt ist, das in den frühen Jahren des Sonnensystems durch einen Kometen- oder Asteroideneinschlag entstand. Das urzeitliche Becken wurde anschließend während vulkanischer Aktivität mit Lava überflutet, ähnlich wie bei der Entstehung der Mondmeere. Farbkontraste ergeben auch die hellblauen und weißen jungen Kraterstrahlen – Material, das bei jüngeren Einschlägen ausgesprengt wurde und leicht zu erkennen, wenn es sich über Terrain mit geringem Reflexionsvermögen in dunklerem Blau ausbreitet.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.