Frühlingsbögen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Ondrej Kralik

Beschreibung: Zwei helle Bögen erstreckten sich über das Himmelsgewölbe dieser nördlichen Frühlingsnacht. Am 29. März wurde nach Sonnenuntergang dieses Bergpanorama auf dem Chopok in der Zentralslowakei auf ungefähr 2000 Meter Seehöhe auf 57 Aufnahmen festgehalten. Der Bogen der nördlichen Milchstraße ist rechts zu sehen, doch erst dort, wo sie aus der Gipfelperspektive über die irdischen Lichter hinaufreicht. Obwohl die Dämmerung vorbei war, schwebte ein heller Himmelslichtfleck nahe dem Horizont und verblasste im zweiten hellen Bogen des Zodiakallichtes, das nahe der Mitte der Milchstraße kreuzt. Staub in der Ebene der Ekliptik reflektiert Sonnenlicht und erzeugt so das Zodiakallicht, das nach Sonnenuntergang normalerweise markant am klaren, dunklen nördlichen Frühlingshimmel steht. Links am Horizont leuchtet Jupiter hell und fast gegenüber der Sonne. Da sich der Jupiter nahe der Ekliptik befindet, liegt er in einer Aufhellung des Zodiakalbandes, die ebenfalls gegenüber der Sonne liegt: dem Gegenschein.

Zur Originalseite

Eine Flugzeug-Glorie

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Shane Larson (Adler Planetarium, CIERA-Northwestern)

Beschreibung: Wenn man aus dem Fenster eines Flugzeugs blickt, sieht man mit etwas Glück genau gegenüber der Sonne eine „Glorie“.

Bevor es Flugzeuge gab, kannten manche das Phänomen als Heiligenschein oder Brockengespenst, das manchmal von Berggipfeln aus zu sehen war. Unter guten Bedingungen kann man von der Sonne wegblicken und etwas sehen, das wie der Schatten eines Riesen aussieht und von einem hellen Hof umgeben ist. Der Riese entpuppt sich als Schatten des Beobachters oder in der zeitgenössischen Version als Silhouette eines Flugzeugs in der Mitte der Glorie.

Vor zwei Wochen wurde eine helle Glorie über Michigan fotografiert, und zwar in einem Flugzeug beim Anflug auf den O’Hare International Airport. Die Ursache der Glorie wird noch erforscht und ist relativ komplex. Sicher ist, dass kleine Wassertröpfchen Sonnenlicht auf irgendeine Art und Weise zur Sonne reflektieren, brechen und beugen.

Es gibt ähnliche Phänomene in anderen Wissenschaftszweigen, etwa der Astronomie: Wenn man von der Erde in die Gegenrichtung der Sonne blickt, sieht man einen hellen Punkt, der als Gegenschein bezeichnet wird.

Zur Originalseite

Eine Gegenschein-Mondfinsternis

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Petr Horálek; Rollover-Beschriftung: Judy Schmidt

Beschreibung: Gibt es gegenüber der Sonne irgendetwas Interessantes zu sehen? In einer Nacht letzten Monat gab es einige Dinge.

Als Erstes die rot leuchtende Kugel rechts unten im Bild – sie ist der verdunkelte, gerötete Vollmond, der in den Erdschatten eingetreten ist. Zweitens befinden sich hinter dem Finsterniskegel des Kernschattens reflektierende Staubteilchen, welche um die Sonne kreisen. Diese fallen durch ein diffuses Leuchten auf, das als Gegenschein bezeichnet wird, der als zartes Band von der Mitte des Horizonts aufsteigt und hinter dem Mond vorbeizieht.

Auch ein fast waagrechter Streifen grünen Nachthimmellichtes ist knapp über dem Horizont erkennbar, teilweise verdeckt durch treibenden orangefarbenen Sand. Fern am Himmel ist am oberen Bildrand der Stern Sirius als blauer Punkt erkennbar, das zentrale Band unserer Milchstraße wölbt sich links im Bild nach oben. Die verschwommenen Lichtflecke links neben der Mitte sind die Große und die Kleine Magellansche Wolke. Rote Emissionsnebel, zu zahlreich um sie alle zu zählen, sind über den Himmel verstreut, sie sind auf einem Zusatzbild markiert.

Im Vordergrund liegt die einsame Deadvlei-Region des Nationalparks Namib-Naukluft in Namibia, und der Astrofotograf blickt über ein Land und einen Himmel, beides so erstaunlich, dass er es als eine der schönsten Erfahrungen seines Lebens beschrieb.

Quiz: Astronomy Picture of the Day Caption or Harlequin Novel?
Zur Originalseite

Der Gegenschein über Chile

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Yuri Beletsky (Las Campanas Observatory, Carnegie Institution)

Beschreibung: Liegt die dunkelste Stelle des Nachthimmels gegenüber der Sonne? Nein. Tatsächlich ist bei extrem dunklem Himmel 180 Grad von der Sonne entfernt ein kaum erkennbares zartes Leuchten zu sehen, das als Gegenschein bekannt ist. Der Gegenschein ist Sonnenlicht, das von kleinen interplanetaren Staubteilchen zurückgeworfen wird. Diese Staubteilchen sind millimetergroße Splitter von Asteroiden und kreisen in der ekliptischen Ebene der Planeten. Das oben gezeigte Bild vom letzten Jahr ist eine der spektakulärersten Abbildungen des Gegenscheins, die je fotografiert wurden. Die detailreiche Belichtung eines extrem dunklen Himmels über dem Las-Campanas-Observatorium in Chile zeigt hier den Gegenschein so deutlich, dass sogar ein ihn umgebendes Leuchten sichtbar ist. Zu den erwähnenswerten Hintergrundobjekten gehören die Andromedagalaxie, der Sternhaufen der Plejaden, der Kaliforniennebel, der Gürtel des Orion knapp unter dem Orionnebel innerhalb der Barnardschleife sowie die hellen Sterne Sirius und Beteigeuze. Der Gegenschein unterscheidet sich vom Zodiakallicht in der Nähe der Sonne durch den hohen Reflexionswinkel. Tagsüber ist ein dem Gegenschein ähnliches, als Glorie bezeichnetes Phänomen zu beobachten, wenn von einem Flugzeug aus gesehen Sonnenlicht von der Luft oder den Wolken gegenüber der Sonne reflektiert wird.

Zur Originalseite

Gegenschein über Chile

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Yuri Beletsky (ESO)

Beschreibung: Liegt der dunkelste Bereich des Nachthimmels gegenüber der Sonne? Nein. Dort ist nämlich bei extrem dunklem Himmel ein kaum erkennbares schwaches Leuchten, bekannt als Gegenschein, 180 Grad von der Sonne entfernt zu sehen. Der Gegenschein ist Sonnenlicht, das von winzigen interplanetaren Staubpartikeln zurückgeworfen wird. Diese Staubpartikel sind millimtergroße Splitter von Asteroiden, die in der ekliptischen Ebene der Planeten um die Sonne kreisen. Auf dem obigen Bild vom Oktober 2008 ist eines der spektakuläreren Bilder des Gegenscheins zu sehen, die je fotografiert wurden. Diese lang belichtete Aufnahme des extrem dunklen Himmels über dem Paranal-Observatorium in Chile zeigt den Gegenschein so deutlich, dass sogar ein ihn umgebendes Leuchten sichtbar ist. Im Vordergrund sind mehrere Komponenten des Very Large Telescopes  der Europäischen Südsternwarte zu sehen, während zu den betrachtenswerten Hintergrundobjekten die Andromedagalaxie unten links und  der Sternhaufen der Plejaden knapp über dem Horizont gehören. Der Gegenschein unterscheidet sich vom Zodiakallicht in der Nähe der Sonne durch seinen steilen Reflexionswinkel. Tagsüber gibt es ein Phänomen ähnlich dem Gegenschein, das als Glorie bezeichnet wird und von einem Flugzeug aus auf reflektierender Luft oder Wolken gegenüber der Sonne zu sehen ist.

Zur Originalseite

Zodiakallicht und Milchstraße

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Babak Tafreshi (TWAN)

Beschreibung: Die geisterhaften Erscheinungen zweier wichtiger Ebenen am irdischen Himmel umspannen diese im Oktober fotografierte Ansicht des ganzen Himmels. Die Szenerie wurde auf einem Campingplatz am Seeufer bei dunklem Himmel im Norden von Maine in den USA fotografiert. Darin wölbt sich die Ebene unserer Milchstraße über einem blassen Luftleuchten am Horizont. Zodiakallicht, ein Band aus von Staub gestreutem Sonnenlicht in der Ekliptik des Sonnensystems, dehnt sich fast waagrecht über das Weitwinkelbild aus und schneidet die Milchstraße nahe einem Punkt, der vom hellen Planeten Jupiter markiert wird. Rechts von Jupiter, nach dem Sternhaufen der Plejaden, befindet sich jene Aufhellung des Zodiakalbandes, die als Gegenschein bekannt ist, und die in dieser dunklen Nacht ebenfalls zu sehen war. Von vielen hell leuchtenden Sternen umgürtet ging über den fernen Bergen der Jäger Orion auf – er spiegelt sich im ruhigen Wasser des Sees.

Zur Originalseite

Gegenschein über Chile

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: Yuri Beletsky (ESO)

Beschreibung: Befindet sich der dunkelste Nachthimmel gegenüber der Sonne? Nein. Dort sieht man nämlich bei extrem dunklem Himmel genau 180 Grad von der Sonne entfernt einen kaum erkennbaren zarten Schimmer, bekannt als Gegenschein. Dieser entsteht durch Sonnenlicht, das von kleinen interplanetaren Staubpartikeln zurückgeworfen wird. Diese Staubpartikelchen sind millimetergroße Splitter von Asteroiden und umkreisen die Sonne in der ekliptischen Ebene der Planeten. Das obige Bild vom letzten Oktober ist eines der spektakulärsten Bilder des Gegenscheins, die jemals aufgenommen wurden. Hier zeigt eine Langzeitbelichtung des extrem dunklen Himmels über dem Paranal-Observatorium in Chile der Gegenschein so deutlich, dass sogar ein Umgebungsleuchten zu sehen ist. Im Vordergrund sind mehrere Module des Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte zu sehen, während unter den bemerkenswerten Hintergrundobjekten die Andromeda-Galaxie weiter unten links und der Sternhaufen der Plejaden knapp über dem Horizont zu sehen sind. Der Gegenschein unterscheidet sich vom Zodiakallicht nahe der Sonne durch den hohen Reflexionswinkel. Tagsüber ist ein dem Gegenschein ähnliches Phänomenzu sehen, nämlich die Glorie – sie ist von einem Flugzeug aus in reflektierender Luft oder in Wolken gegenüber der Sonne zu sehen.

Zur Originalseite