Zodiakallicht-Panorama

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Miloslav Druckmüller (UM FSI, Technische Universität Brünn), Shadia Habbal (IfA, Univ. of Hawaii)

Beschreibung: Dieses 360-Grad-Panorama reicht vom östlichen bis zum westlichen Horizont und folgt dem Band des Zodiakallichtes in der ekliptischen Ebene des Sonnensystems. Staub, der Sonnenlicht streut, erzeugt das blasse Zodiakallicht, das diese elementare Koordinatenebene der Himmelskugel aufspannt, die dem scheinbaren jährlichen Pfad der Sonne am Himmel und der Ebene der Erdbahn entspricht. Das faszinierende Panorama ist ein Mosaik aus Bildern, die zwischen der Abend- und der Morgendämmerung im Laufe einer einzigen Nacht an zwei verschiedenen Orten auf dem Mauna Kea aufgenommen wurden. Die Lichter von Hilo auf Hawaii sind am östlichen (linken) Horizont zu sehen, das Subaru- und das Keck-Zwillings-Teleskop nahe dem Westhorizont. In dieser gut gewählten mondlosen Nacht leuchtete die Venus als Morgenstern knapp über dem östlichen Horizont, und Saturn stand fast in Opposition. Saturn ist eigentlich in jene Aufhellung des Zodiakalbandes eingetaucht, das als Gegenschein bekannt ist. Der Gegenschein liegt bei 180 Grad Länge oder Winkeldistanz von der Sonne in der Ekliptik. In der Mosaikprojektion verläuft die Ebene unserer Galaxis, der Milchstraße, in einem Winkel, der das horizontale Band des Zodiakallichtes über den beiden Horizonten kreuzt. Nebel, Sterne und Staubwolken des gewölbten galaktischen Zentrums gehen im Osten auf.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.