Gaia: Hier kommt die Sonne


Bildcredit: Galaxien-Illustration: Nick Risinger (skysurvey.org), Sterndaten: Gaia Mission, ESA, Toni Sagristà (U. Heidelberg) et al.

Beschreibung: Wie sieht es aus, wenn man von außerhalb der Milchstraße nach Hause kommt? Die Roboter-Mission Gaia der ESA soll wichtigere Fragen beantworten. Doch ihre aktuellen Daten bieten der Menschheit einen einzigartigen neuen Blickwinkel auf ihrem Platz im Universum. Gaia umkreist die Sonne in der Nähe der Erde. Sie löst Sternpositionen so präzise auf, dass man die leichte Verschiebung ihres wechselnden Blickwinkels im Lauf eines Jahres messen kann. Diese Verschiebung ist bei weit entfernten Sternen entsprechend kleiner – so kann man die Entfernung bestimmen. Im ersten Abschnitt des Videos ist eine Illustration der Milchstraße zu sehen. Diese wird rasch in eine dreidimensionale Visualisierung der Gaia-Sterndaten aufgelöst. Einige bekannte Sterne sind mit ihren üblichen Namen beschriftet. Bei anderen Sternen steht die Nummer des Gaia-Katalogs. Am Ende erreicht der Zuseher unseren Heimatstern Sol (die Sonne). Dann wird das Leuchten ihres dritten Planeten aufgelöst: der Erde. Dieses Video basiert auf etwas mehr als 600.000 Sternen. Gaia wird während ihrer Mission, die fünf Jahre dauern soll, die Entfernungsparallaxen von mehr als einer Milliarde Sternen zu messen.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.