M45: Der Sternhaufen der Plejaden

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Marco Lorenzi (Glittering Lights)

Beschreibung: Haben Sie schon einmal die Plejaden gesehen? Vielleicht, aber sicherlich nie so staubig wie hier. Die hellen Sterne der Plejaden, des vielleicht bekanntesten Sternhaufens am Himmel, sind sogar mitten in einer lichtverschmutzten Stadt ohne Fernglas sichtbar. Bei langer Belichtung an einem dunklen Ort wird die Staubwolke, die den Sternhaufen der Plejaden umgibt, sehr augenfällig. Die hier gezeigte Aufnahme wurde länger als 12 Stunden belichtet und bedeckt am Himmel einen Bereich von mehreren Vollmonden. Die Plejaden, auch als Siebengstirn und M45 bekannt, liegen etwa 400 Lichtjahre entfernt im Sternbild Stier (Taurus). Ein bekanntes Gerücht mit neuzeitlicher Wendung besagt, dass ein heller Sterne des Siebengestirns seit Benennung des Haufens verblasst ist, weshalb nur sechs mit bloßem Auge sichtbare Sterne übrig sind. Die tatsächliche Zahl der sichtbaren Plejadensterne beträgt jedoch je nach Dunkelheit des umgebenden Himmels und Sehvermögen des Beobachters mehr oder weniger als sieben.

APOD-Rückblick: Der Sternhaufen der Plejaden
Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.