Von Kalifornien zu den Plejaden

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Rogelio Bernal Andreo (Deep Sky Colors)

Beschreibung: Eine astronomische Reise vom Kaliforniennebel zum Sternhaufen der Plejaden würde am Nachthimmel nur 12 Grad umfassen. Das entspricht der Winkelausdehnung von 25 Vollmonden, wenn Ihr Teleskop über die Grenzen der Sternbilder Perseus und Taurus schweift. Dieses breite, detailreiche Mosaikbild der Region sondiert die staubhaltigen Nebel dieser kosmischen Landschaft sowie Farben, die normalerweise zu blass sind, um sie mit dem Auge zu erkennen. Der als NGC 1499 katalogisierte Kaliforniennebel auf der linken Seite hat eine vertraute Form, obwohl seine Küstenlinie in Wirklichkeit mehr als 60 Lichtjahre lang und etwa 1500 Lichtjahre entfernt ist. Das ausgeprägte rötliche Leuchten des Nebels stammt von Wasserstoffatomen, die vom leuchtstarken blauen Stern Xi Persei gleich rechts daneben ionisiert werden. Der berühmte Sternhaufen der Plejaden auf der rechten Seite ist etwa 400 Lichtjahre entfernt und hat einen Durchmesser von ungefähr 15 Lichtjahren. Seine spektakuläre blaue Farbe entsteht durch die Reflexion von Sternenlicht an interstellarem Staub. Dazwischen liegen die heißen Sterne der Perseus-OB2-Assoziation und staubige, dunkle Nebel am Rand der nahen, massereichen Perseus-Molekülwolke.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.