Abell 2744: Pandoras Galaxienhaufen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, ESA, J. Merten (ITA, AOB) und D. Coe (STScI)

Beschreibung: Warum ist dieser Galaxienhaufen so durcheinander? Von einer gleichmäßigen Verteilung weit entfernt besitzt Abell 2744 nicht nur Knoten von Galaxien – auch das heiße Gas im Haufen (rot gefärbt), das Röntgenlicht abstrahlt, ist offenbar anders verteilt als die dunkle Materie. Letztere macht bis zu 75 Prozent der Masse im Haufen aus und ist im obigen Bild blau gefätbt. Die dunkle Materie wurde von jenem Material durcheinandergebracht, das durch Gravitationslinseneffekt die Verzerrung der Hintergrundgalaxien hervorrief. Das Durcheinander scheint von einer Zeitlupenkollision von mindestens vier kleineren Galaxienhaufen im Laufe einiger Milliarden Jahre zu stammen. Das obige Bild kombiniert Bilder im sichtbaren Licht vom Weltraumteleskop Hubble und dem Very Large Telescope mit Röntgenlicht-Bildern des Röntgenteleskops Chandra. Abell 2744, der auch Pandorahaufen genannt wird, umfasst mehr als zwei Millionen Lichtjahre und ist am besten mit einem wirklich großen Teleskop im Sternbild Bildhauer zu sehen.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.