Der schwer fassbare Quallennebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Bob Franke

Beschreibung: Der Quallennebel, normalerweise blass und schwer zu fassen, ist in dieser faszinierenden Falschfarben-Teleskopansicht festgehalten. Flankiert von den beiden hellen Sternen Mu und Eta Geminorum am Fuß eines himmlischen Zwillings ist der Quallennebel der hellere gewölbte Emissions-Grat mit baumelnden Tentakeln rechts unter der Bildmitte. Tatsächlich ist die kosmische Qualle ein Teil des blasenförmigen Supernova-Überrestes IC 443 – der sich ausdehnenden Trümmerwolke eines massereichen Sterns, der explodierte. Das Licht der Explosion erreichte die Erde erstmals vor mehr als 30.000 Jahren. Wie ihr Cousin in astrophysischen Gewässern, der Krabbennebel-Supernovaüberrest, ist auch IC 443 dafür bekannt, einen Neutronenstern zu enthalten, den Überrest des kollabierten Inneren des Sterns. Der Emissionsnebel Sharpless 249 füllt das Feld oben links. Der Quallennebel ist etwa 5000 Lichtjahre entfernt. In dieser Entfernung hätte das Bild einen Durchmesser von etwa 300 Lichtjahren. Das für das Schmalband-Komposit verwendete Farbschema wurde mit Bildern des Weltraumteleskops Hubble bekannt gemacht und kartiert Emissionen von Sauerstoff-, Wasserstoff- und Schwefelatomen in blauen, grünen und roten Farben.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.