Planetarischer Nebel Mz3: Der Ameisennebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: R. Sahai (JPL) et al., Hubble Heritage Team, ESA, NASA

Beschreibung: Warum ist diese Ameise keine große Kugel? Der planetarische Nebel Mz3 wird von einem sonnenähnlichen Stern ausgewofen, der sicherlich rund ist. Warum bildet dann das Gas, das wegströmt, einen ameisenförmigen Nebel, der eindeutig nicht rund ist? Zu den Hinweisen gehören die hohe Geschwindigkeit des Gases von 1000 Kilometern pro Sekunde, die Länge der Struktur im Ausmaß von Lichtjahren und der Magnetismus des Sterns, der oben im Zentrum des Nebels zu sehen ist. Eine mögliche Antwort ist, dass Mz3 einen zweiten, weniger hellen Stern verbirgt, der den hellen Stern in einem nahen Orbit umrundet. Eine konkurrierende Hypothese besagt, dass die Drehung und das Magnetfeld des Zentralsterns das Gas kanalisieren. Da der Zentralstern anscheinend unserer Sonne ähnlich ist, hoffen Astronomen, dass ein zunehmendes Verständnis der Geschichte dieser riesigen Weltraumameise nützliche Einblicke in die wahrscheinliche Zukunft unserer eigenen Sonne und Erde liefern könnte.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.