Schneemond auf einem verschneiten Planeten

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Göran Strand

Beschreibung: Die alarmierend großen Bewohner dieses kleinen, verschneiten Planeten werfen im hellen Mondlicht lange Schatten. Natürlich ist der verschneite Planet eigentlich der Planet Erde, und das Weitwinkelmosaik, das als Kleiner-Planet-Projektion gezeigt wird, wurde am 25. Februar während des Schneemondes in einer langen nördlichen Nacht fotografiert. Das zweithellste Himmelslicht ist Jupiter, der rechts über dem Horizont des kleinen Planeten steht. Am Horizont leuchten die Lichter von Östersund in Schweden, das den schneebedeckten Storsjön umgibt. Der Fotograf berichtet, dass die Schlittenfahrt auf den gefrorenen See, um die bewegende Vollmondszenerie zu fotografieren, von Eisknacken, beißender Kälte und einem mondbeleuchteten Nebel begleitet war.

Manchmal zum Schmunzeln: APOD-Herausgeber antwortet auf reddit
Zur Originalseite

Undulatus asperatus über Neuseeland

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Witta Priester

Beschreibung: Was sind das für Wolken? Obwohl ihre Entstehung noch unbekannt ist, scheinen solche ungewöhnlichen atmosphärischen Strukturen, egal wie bedrohlich sie aussehen mögen, nicht die Vorboten eines meteorologischen Untergangs zu sein. Sie werden formlos als Undulatus asperatus bezeichnet, ihre Erscheinung kann atemberaubend und ihre Ausprägung mag ungewöhnlich sein, doch sie sind relativ wenig untersucht und wurden sogar als neue Wolkenart vorgeschlagen. Während die meisten Wolkendecken eine flache Unterseite haben, weisen Asperatus unten eine starke vertikale Struktur auf. Mutmaßungen dazu vermuten einen Zusammenhang zwischen Asperatuswolken und Lenticulariswolken, die sich in der Nähe von Bergen bilden, sowie Mammatuswolken, die mit Gewittern einhergehen, oder auch einem Föhn – ein trockener Fallwind, der von den Bergen hinabfließt. Ein solcher Wind mit der Bezeichnung Canterbury Northwester strömt zur Südinsel an der Ostküste Neuseelands. Das obige Bild, das 2005 über Hanmer Springs in Canterbury (Neuseeland) aufgenommen wurde, ist sehr detailreich, weil Sonnenlicht die wellenförmigen Wolken von der Seite beleuchtet.

Zur Originalseite

Flieg mich zu den Monden!

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Greg Gibbs (Capturing the Night)

Beschreibung: Manchmal ist der Mond eine betriebsame Adresse. Letzte Woche zum Beispiel wanderte unser echter Mond vor dem Planeten Jupiter vorbei. Beim Fotografieren dieses ungewöhnlichen Spektakels in New South Wales (Australien) erkannte ein schnell denkender Astrofotograf, dass ein Flugzeug in der Nähe vor dem Mond vorbeifliegen könnte, daher stellte er rasch seine Kamera neu ein, sodass sie eine fortlaufende Serie kurz belichteter Aufnahmen fotografierte. Wie erhofft waren für einen kurzen Moment dieses Flugzeug, der Mond und Jupiter zusammen auf einem Einzelbild sichtbar, das oben zu sehen ist. Doch das Projekt war nicht vollständig – eine länger belichtete Aufnahme wurde dann fotografiert, um drei der Jupitermonde sichtbar zu machen: Io, Kallisto und Europa (von links nach rechts). Leider verschwand dieses Dreifachspektakel kurz darauf. Weniger als eine Sekunde später flog das Flugzeug vom Mond fort. Ein paar Sekunden darauf bewegte sich der Mond weiter und bedeckte den ganzen Jupiter. Nur Minuten danach tauchte Jupiter wieder auf der anderen Seite des Mondes auf, und ein paar weitere Minuten später wanderte der Mond von Jupiter fort. Obwohl schwierig zu fotografieren, fliegen relativ häufig Flugzeuge vor dem Mond vorbei, doch der Mond wird Jupiter in den nächsten drei Jahren nicht mehr bedecken.

Leseraufgabe: Schwierig: Welche Flugzeugtype ist das? Wirklich schwierig: Was war die Flugnummer?
Zur Originalseite

M51: Die Strudelgalaxie in Staub und Sternen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: N. Scoville (Caltech), T. Rector (U. Alaska, NOAO) et al., Hubble Heritage Team, NASA

Beschreibung: Die Strudelgalaxie ist eine klassische Spiralgalaxie. M51, die nur 30 Millionen Lichtjahre entfernt ist und einen Durchmesser von ganzen 60.000 Lichtjahren hat, ist auch als NGC 5194 bekannt und eine der hellsten und malerischsten Galaxien am Himmel. Das obige Bild ist eine digitale Kombination aus einem erdgebundenen Bild des 0,9-Meter-Teleskops am Kitt Peak National Observatory und einem im All fotografierten Bild des Weltraumteleskops Hubble, das scharfe Merkmale betont, die normalerweise zu rot sind, um sichtbar zu sein. Jeder Beobachter kann jedoch mit einem guten Fernglas diesen Strudel im Sternbild Jagdhunde (Canes Venatici) sehen. M51, eine Spiralgalaxie des Typs Sc, ist das markanteste Mitglied einer ganzen Galaxiengruppe. Astronomen vermuten, dass die Spiralstruktur von M51 hauptsächlich durch ihre gravitative Wechselwirkung mit einer kleineren Galaxie entsteht, die außerhalb des oberen Bildrandes liegt.

Zur Originalseite

Tscheljabinsk-Meteorblitz

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Marat Ahmetvaleev

Beschreibung: Ein Meteoroid fiel am 15. Februar zur Erde und streifte etwa um 9:20 Uhr Ortszeit in einer Höhe von 20 bis 30 Kilometern über Tscheljabinsk in Russland. Nach seinem Eindringen in die tiefere Atmosphäre erzeugte die explosive Abbremsung des Meteors, der ursprünglich mit etwa 20 Kilometern pro Sekunde dahinflog, einen Blitz heller als die Sonne. Dieses Bild der gleißenden Feuerkugel (und anderen seiner nachleuchtenden Spur) wurde vom Fotografen Marat Ametvaleev festgehalten, der bei seiner morgendlichen Sonnenaufgangssitzung überrascht wurde, bei der er Panoramabilder der nahen frostbedeckten Landschaft fotografierte. Geschätzte 500 Kilotonnen an Energie wurden von der Explosion des 17 Meter großen Weltraumgesteins mit einer Masse von 7000 bis 10.000 Tonnen freigesetzt. Das Ausmaß des Tscheljabinsk-Ereignisses, das durchschnittlich einmal in 100 Jahren erwartet wird, ist das größte uns bekannte seit dem Tunguska-Einschlag 1908.

Zur Originalseite

Curiositys Selbstporträt-Panorama

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, JPL-Caltech, MSSSPanorama von Andrew Bodrov

Beschreibung: Dieses außergewöhnliche Selbstporträt des Marsfahrzeugs Curiosity der NASA enthält eine ausladende Panoramasicht seines aktuellen Aufenthaltsorts in der Yellowknife-Bucht des Kraters Gale auf dem Roten Planeten. An dem flachen, felsigen Standort des Fahrzeugs, bekannt als „John Klein“, führte Curiosity seine ersten Felsbohrungen durch. Am Fuß des stolz blickenden Rovers befinden sich ein flaches Testbohrloch sowie ein Loch zum Sammeln von Proben, beide mit einem Durchmesser von je 1,6 Zentimetern. Das eindrucksvolle Mosaik wurde aus Bildern des Mars Hand Lens Imager (MAHLI) und der Mastkamera des Rovers erstellt. Die Mastkamera, die für die Landschaftspanoramabilder verwendet wurde, steht hoch über dem Verdeck des Rovers. MAHLI jedoch ist für Nahaufnahmen vorgesehen und am Ende des Roboterarms des Rovers montiert. Bei den für dieses Selbstporträt Curiositys verwendeten MAHLI-Bildern wurden Abschnitte ausgeschlossen, die den Arm selbst zeigen, daher sind MAHLI und der Roboterarm nicht zu sehen. Betrachten Sie auch diese spektakuläre interaktive Version von Curiositys Selbstporträtpanorama!

Zur Originalseite

Gravitationszugmaschine

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Illustrationscredit und -rechte: Dan Durda (FIAAA, B612 Foundation)

Beschreibung: Wie könnte man den Kurs eines Asteroiden, der die Erde bedroht, ändern? Eine Möglichkeit – eine massereiche Raumsonde, die Gravitation als Abschleppseil einsetzt – ist auf dieser künstlerischen Vision einer Gravitationszugmaschine im Einsatz dargestellt. Auf diesem hypothetischen Szenario, das 2005 von Edward Lu und Stanley Love am Johnson Space Center der NASA ausgearbeitet wurde, zieht eine 20 Tonnen schwere nuklear-elektrische Raumsonde einen Asteroiden mit einem Durchmesser von 200 Metern, indem sie einfach nur in der Nähe des Asteroiden schwebt. Die Schubdüsen der Ionentriebwerke dieser Raumsonde sind von der Oberfläche weggekippt. Der schwache, aber stetige Zug würde allmählich und vorhersagbar den Kurs von Schlepper und Asteroiden ändern, die durch gegenseitige Anziehung aneinander gekoppelt sind. Obwohl es wie Science-Fiction klingt, gibt es bereits ionengetriebene Raumsonden. Ein Vorteil beim Einsatz einer Gravitationszugmaschine ist, dass diese unabhängig von der Zusammensetzung des Asteroiden funktionieren würde. Bei früher Vorwarnung und ausreichend Zeit könnte eine Gravitationszugmaschine den Pfad eines Asteroiden auf Kollisionskurs ausreichend ablenken, um den Planeten Erde zu verfehlen.

Zur Originalseite

Saturns Sechseck und Ringe

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute

Beschreibung: Warum bilden Wolken auf Saturn ein Sechseck? Wir wissen es nicht. Es wurde erstmals beim Vorbeiflug von Voyager an Saturn in den 1980er Jahren entdeckt, und niemand hat seither irgendetwas damit Vergleichbares an einem anderen Ort im Sonnensystem gesehen. Als ob Saturns Südpol mit dem rotierenden Wirbel nicht schon seltsam genug wäre, könnte Saturns Nordpol sogar noch seltsamer sein. Das bizarre Wolkenmuster ist oben sehr detailreich zu sehen – auf einem aktuellen Bild zu sehen, das von der Raumsonde Cassini im Saturnorbit aufgenommen wurde. Dieses und ähnliche Bilder zeigen die Stabilität des Sechsecks immerhin mehr als 20 Jahre nach Voyager. Filme von Saturns Nordpol zeigen, wie das Wolkenmuster seine sechseckige Struktur während der Rotation beibehält. Anders als einzelne Wolken auf der Erde, die wie ein Sechseck aussehen, scheint das Saturn-Wolkenmuster sechs genau festgelegte Seiten von fast gleicher Länge zu besitzen. Vier Erden passen in das Sechseck hinein. Der dunkle, von der Seite fotografierte dunkle Schatten des jupiterähnlichen Planeten verfinstert einen Teil seines großen Ringsystems, was oben rechts teilweise zu sehen ist.

Zur Originalseite

Merkur am Horizont

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Juan Carlos Casado

Beschreibung: Haben Sie schon einmal den Planeten Merkur gesehen? Weil Merkur so nahe um die Sonne kreist, entfernt er sich am irdischen Himmel niemals weit von der Sonne. Wenn Merkur der Sonne hinterherzieht, ist er kurz nach Sonnenuntergang tief über dem Horizont zu sehen. Wenn er der Sonne vorausläuft, ist Merkur nur kurz vor Sonnenaufgang sichtbar. Also kann ein gut informierter Himmelsbeobachter im Lauf des Jahres zu gewissen Zeiten mit ein bisschen Berechnung an einem Beobachtungsort mit freier Horizontsicht Merkur mit bloßem Auge erkennen. Oben wurde eine Menge Berechnung mit ein paar digitalen Tricks kombiniert, um Merkurs aufeinanderfolgende Positionen im März 2000 zu zeigen. Jedes Bild wurde in Spanien am selben Ort fotografiert, wenn die Sonne 10 Grad unter dem Horizont stand, und alle wurden mit dem Bild, das den fotogensten Sonnenuntergang zeigte, zur Deckung gebracht. Derzeit ist Merkur nach Sonnenuntergang am westlichen Horizont sichtbar, verschwindet jedoch in wenigen Tagen im gleißenden Licht der Sonne.

Zur Originalseite