Der Hof des Katzenauges

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Don Goldman

Beschreibung: Der Katzenaugennebel (NGC 6543) ist einer der bekanntesten planetarischen Nebel am Himmel. Seine gespenstische Symmetrie ist genau im Zentrum dieses faszinierenden Bildes zu sehen, das so bearbeitet wurde, dass sein gewaltiger, aber extrem blasser Hof aus gasförmigem Material sichtbar wird. Der Hof ist etwa 6 Lichtjahre groß und umgibt den helleren, vertrauten planetarischen Nebel. Dieses Kompositbild, das aus Schmal- und Breitband-Bilddaten erstellt wurde, zeigt die außergewöhnlich weitläufigen Emissionen von doppelt ionisierten Sauerstoffatomen in blaugrünen Farbtönen sowie von ionisiertem Wasserstoff und Stickstoff in Rot. Planetarische Nebel wurden lange Zeit für die Schlussphase im Leben eines sonnenähnlichen Sterns gehalten. Doch in jüngster Zeit wurden bei vielen planetarischen Nebeln Höfe wie dieser entdeckt. Diese entstanden wahrscheinlich aus Materie, die in einem früheren aktiven Abschnitt der Sternentwicklung abgestoßen wurde. Während die Phase der planetarischen Nebel vermutlich etwa 10.000 Jahre andauert, schätzen Astronomen das Alter der äußeren, faserartigen Anteile dieses Hofes auf 50.000 bis 90.000 Jahre.

Zur Originalseite

Panorama der Apollo-11-Landestelle

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: Neil Armstrong, Apollo 11, NASA – Panorama von Syd Buxton

Beschreibung: Haben Sie unlängst ein Panorama von einer anderen Welt gesehen? Dieses hier wurde aus hoch aufgelösten Abtastbildern der originalen Film-Einzelbilder erstellt und zeigt das eindrucksvolle Ödland der Apollo-11-Landestelle auf dem Mond im Meer der Ruhe. Das Bild links (AS11-37-5449) wurde von Neil Armstrong durch sein Fenster der Landefähre Eagle aufgenommen und ist das erste Bild, das je von einem Menschen auf einer anderen Welt gemacht wurde. Richtung Süden befinden sich links im Vordergrund Schubdüsen, während rechts im Westen der Schatten des Eagle zu sehen ist. Zum Größenvergleich: Der große, seichte Krater rechts hat einen Durchmesser von etwa 12 Metern. Die Aufnahmen, die etwa eineinhalb Stunden nach der Landung durch die Fenster der Mondlandefähre vor dem Betreten der Mondoberfläche gemacht wurden, sollten zunächst für den Fall eines verfrühten Abfluges die Landestelle dokumentieren.

Zur Originalseite

Dunkle Erde mit rotem Kobold

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: ISS-Besatzung der Expedition 31, NASA

Beschreibung: Auf diesem Bild der Erde ist etwas sehr Ungewöhnliches zu sehen – finden Sie es? Ein flüchtiges Phänomen – es wurde einst für eine Legende gehalten – wurde kürzlich im Bild festgehalten, wenn man weiß, wo man danach suchen muss. Das obige Bild entstand Ende April an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) und zeigt links die vertrauten Solarpaneele der ISS und rechts einen Teil eines Roboterarmes. Das selten fotografierte Phänomen ist als roter Kobold bekannt und – wenngleich nur sehr blass – knapp über der hellen Region rechts im Bild sichtbar. Diese helle Region und der rote Kobold-Blitz sind unterschiedliche Blitzarten, wobei der weiße Blitz typischer ist. Obwohl schon seit immerhin 300 Jahren anekdotenhaft über Kobolde berichtet wurde, wurden sie erstmals 1989 auf Film festgehalten – durch Zufall. Vieles im Zusammenhang mit Kobold-Blitzen bleibt unbekannt, etwa wie sie entstehen, ihre Auswirkungen auf den weltweiten elektrischen Kreislauf der Atmosphäre, und ob es einen Zusammenhang mit anderen Blitz-Phänomenen der oberen Atmosphäre gibt, wie etwa blaue Strahlen oder terrestrische Gammablitze.

Mehr Bilder von Kobolden
Zur Originalseite

Farbenprächtige Wolken bei Rho Ophiuchi

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Tom O’Donoghue

Beschreibung: Warum ist der Himmel bei Antares und Rho Ophiuchi so farbenprächtig? Die Farben ergeben sich aus einer Mischung von Objekten und Prozessen. Feiner Staub, der von vorne mit Sternenlicht beleuchtet wird, erzeugt blaue Reflexionsnebel. Gasförmige Wolken, deren Atome von ultraviolettem Sternenlicht angeregt werden, erzeugen rötliche Emissionsnebel. Von hinten beleuchtete Staubwolken blockieren das Sternenlicht und erscheinen daher dunkel. Antares, ein roter Überriese und einer der hellsten Sterne am Nachthimmel, beleuchtet die gelb-rötlichen Wolken unter der Mitte. Rho Ophiuchi liegt oben in der Mitte des blauen Nebels. Der ferne Kugelsternhaufen M4 ist rechts neben Antares zu sehen, und rechts darüber befindet sich die rote Wolke, die Sigma Scorpii einhüllt. Diese Sternwolken sind sogar noch farbenprächtiger, als Menschen wahrnehmen können – sie emittieren Licht im gesamten elektromagnetischen Spektrum.

Zur Originalseite

Curiosity auf dem Mars: Mt. Sharp in Sicht

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, JPL-Caltech, zusätzliche Mosaikbearbeitung: Kenneth Kremer und Marco Di Lorenzo

Beschreibung: Was ist hier am Horizont zu sehen? Der helle Gipfel ist Mt. Sharp (Aeolis Mons) – ein mögliches Ziel für den Rover Curiosity. Das obige Bildmosaik entstand bei Bradbury Landing, Curiositys Landestelle, im Vordergrund ist der ausgefahrene Roboterarm des Rovers zu sehen. Curiosity ist schon auf dem Weg und quert das dazwischenliegende, geröllbedeckte Feld, um zu einer interessanten Geländestruktur mit der Bezeichnung Glenelg zu gelangen. Curiosity hat auch schon begonnen, seine Umgebung zu untersuchen, indem er einen in der Nähe liegenden Stein mit seinem Laser beschießt, um die chemische Zusammensetzung der dabei entstehenden Gasschwade zu analysieren. Wenn auf dem Mars jemals Leben existiert hat, könnte dieses auch hier im Krater Gale gewesen sein, womit der Rover Curiosity der Menschheit derzeit die beste Gelegenheit bietet, seine Überreste zu finden.

Neil Armstrong, der erste Mensch auf einer anderen Welt: 1930 – 2012
Zur Originalseite

Der Katzenaugennebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: J. P. Harrington (U. Maryland) und K. J. Borkowski (NCSU) HST, NASA

Beschreibung: Dreitausend Lichtjahre von uns entfernt wirft ein sterbender Stern Schichten aus leuchtendem Gas ab. Dieses Bild des Weltraumteleskops Hubble zeigt, dass der Katzenaugennebel einer der komplexesten planetarischen Nebel ist, die wir kennen. Die im Katzenauge sichtbaren Strukturen sind sogar so komplex, dass Astronomen vermuten, das helle Zentralobjekt könnte ein Doppelsternsystem sein. Der Begriff planetarischer Nebel, der diese Objektklasse allgemein beschreibt, ist irreführend. Auch wenn diese Objekte in kleinen Teleskopen rund und planetenähnlich aussehen, zeigen hoch aufgelöste Bilder sie als Sterne, die von Gashüllen umgeben sind, die in späten Stadien der Sternentwicklung abgestoßen werden.

Rückblick: Die IV. Burggespräche des Orion
Neil Armstrong, der erste Mensch auf einer fremden Welt: 1930 – 2012
Zur Originalseite

Perseïd über Schloss Albrechtsberg

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Sebastian Voltmer

Beschreibung: Das von Bäumen eingerahmte mittelalterliche Schloss Albrechtsberg liegt am nördlichen Ufer der Pielach in der Nähe der Stadt Melk in Österreich. Am 12. August stand es unter den am aufklarenden Nachthimmel stehenden Sternen des nördlichen Sommers – auf dieser nach Westen gerichteten Himmelsansicht sind dies Wassermann, Adler und der blasse, kompakte Delfin (rechts über der Mitte). Die Szenerie zeigt auch einen hellen Meteor über dem Gemäuer des Schlosses. Er ist Teil des jährlichen Meteorstroms der Perseïden, daher zeigt seine Spur zurück auf das heroische Sternbild Perseus, das in den frühen Morgenstunden hoch über dem Horizont stand. Perseïden-Meteore, die mit etwa 60 Kilometern pro Sekunde in die Atmosphäre eintreten, sind zusammengefegte Staubkörnchen aus dem Schweif des Kometen Swift-Tuttle.

Dieses Bild entstand bei den Burggesprächen des Orion
Zur Originalseite

Mond trifft Morgenstern

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Kwon, O Chul (TWAN)

Beschreibung: Die wandernde Venus, die derzeit als gleißender Morgenstern leuchtet, ging in den dunklen Stunden vor der Dämmerung auf. Ihre enge Konjunktion mit dem Mond war am 13. August auf dem ganzen Planeten Erde zu bewundern. Doch Himmelsbeobachtern in Ostasien war auch eine Bedeckung durch den Mond vergönnt – der abnehmende Sichelmond wanderte am dunklen Himmel vor dem gleißenden Planeten vorbei. Dieses Kompositbild aus Einzelbildern, die in 10-Minuten-Intervallen fotografiert wurden, folgt dem Himmelsschauspiel (vimeo-Video) über den Stadtlichtern und Wolken von Taebaek in Korea. Die Finsternis beginnt nahe dem Horizont und schreitet voran, während das Paar aufgeht. Die Venus verschwindet hinter der sonnenbeleuchteten Sichel und taucht noch vor der Dämmerung am dunklen Mondrand wieder auf.

Zur Originalseite

Konjunktionsfarben

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Phil Hart

Beschreibung: Letzte Woche waren Mars, Saturn und Spica in der Abenddämmerung des Planeten Erde als liebliche Konjunktion am westlichen Horizont zu sehen. Immer noch bilden sie nach Sonnenuntergang die Ecken eines auffälligen Himmelsdreiecks, und kürzlich gesellte sich der Sichelmond hinzu. Sie sind alle etwa gleich hell, das Auge kann jedoch unterschiedliche Farben erkennen. Dieses raffinierte Strichspurfoto wurde am 12. August am Ufer des Lake Eppalock in Victoria (Australien) mit einem Teleobjektiv aufgenommen, als das Trio unterging. Da das Bild auf die Eukalyptusbäume im Vordergund fokussiert war, verschwimmen die Strichspuren ein wenig und zeigen stärker gesättigte Farben. Erraten Sie, welche Spur wem gehört? Natürlich ist die rötlichste Spur Mars, rechts daneben Saturn als blasseres Echo des Farbtons des Roten Planeten. Links zieht die heiße und lichtstarke Spica, der bläuliche Alphastern des Sternbildes Virgo.

Zur Originalseite

Wolken am Rand des Weltraums

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: P-M Hedén (Clear Skies, TWAN)

Beschreibung: Nachtleuchtende Wolken, auch als leuchtende Nachtwolken bezeichnet, befinden sich am Rand des Weltraums. Etwa 80 Kilometer über der Erdoberfläche können diese Eiswolken immer noch Sonnenlicht reflektieren, obwohl die Sonne vom Boden aus gesehen unter dem Horizont steht. Die transparenten Erscheinungen sind auch als polare Mesosphärenwolken bekannt und treten üblicherweise im Sommer hoch im Norden auf. Ein Zusammenhang zwischen ihrem Auftreten und der weltweiten Klimaveränderung in der niedrigen Atmosphäre ist möglich. Auf dieser heiteren Ansicht sind hübsche leuchtende Nachtwolken über dem Wasser zu sehen, wie sie letzten Monat an der Küstenstadt Vaxholm in Schweden fotografiert wurden. Das Bild entstand etwa um Mitternacht.

Zur Originalseite

DNA: Das Molekül, das Sie definiert


Animationscredit und -rechte: Drew Berry, WEHI, HHMI, DNALC

Beschreibung: Jedes Lebewesen auf dem Planeten Erde wird durch ein eigenes Molekül bestimmt – welches ist Ihres? Dieses Molekül mit der Bezeichnung DNA ist ausgestreckt etwa zwei Meter lang, doch es befindet sich eingerollt in jeder Zelle Ihres Körpers. Die vielen Kopien der DNA, die Sie zusammensetzt, wurden alle aus einer einzigen Zelle kopiert, und Ihr Körper fertigt ständig neue Kopien. Das obige bahnbrechende animierte Video zeigt den winzigen, erstaunlichen Mechanismus, der diese DNA-Kopien erstellt. Gegen eine Gebühr ist es nun möglich, einen Teil des Codes des DNA-Moleküls zu analysieren, der Sie definiert, doch es kann zu lebhaften Diskussionen kommen – auch in Zusammenhang mit Ethik -, ob Sie oder jemand anderes diesen Code besitzen, veröffentlichen, patentieren oder urheberrechtlich schützen können. Niemand weiß, ob DNA-ähnliche Moleküle auch Leben außerhalb der Erde definieren.

Zur Originalseite