Hubble schwebt frei

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: Besatzung STS-125, NASA

Beschreibung: Warum werden Observatorien im Weltraum platziert? Die meisten Teleskope stehen am Boden. Auf der Erde kann man leichter ein schweres Teleskop bauen und montieren. Das Problem ist, dass erdgebundene Teleskope durch die Erdatmosphäre hindurchblicken müssen. Erstens blockiert die Erdatmosphäre einen großen Teil des elektromagnetischen Spektrums, weshalb nur ein schmales Band sichtbaren Lichts die Erdoberfläche erreicht. Teleskope, die das Universum im Licht außerhalb des sichtbaren Spektrums erforschen, wie etwa jene an Bord des Chandra Röntgenstrahlen-Obeservatoriums oder das Fermi-Gammastrahlenteleskop, müssen über die absorbierende Atmosphäre hinaustransportiert werden. Zweitens verwackelt die Erdatmosphäre das Licht, das sie hindurchlässt. Dieses Verschwimmen entsteht durch die unterschiedliche Dichte und die Bewegung der Luftschichten. In der Erdumlaufbahn über der Atmosphäre der Erde erhält das Hubble-Weltraumteleskop klarere Bilder; das obige Bild wurde letzte Woche aufgenommen, nachdem es eingefangen, saniert und wieder ausgesetzt worden war. Obwohl das HST einen 15mal kleineren Spiegel als erdgebundene Teleskope besitzt, kann es dennoch feinere Details auflösen. Der Start eines künftigen großen Weltraumteleskops, des James Webb Space Telescope, ist derzeit für 2014 vorgesehen.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.