IC 1795, der Fischkopfnebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Alan Pham

Beschreibung: Manche erkennen in diesem Nebel den Kopf eines Fisches. Das farbenprächtige kosmische Porträt zeigt jedoch leuchtendes Gas und undurchsichtige Staubwolken in IC 1795, einer Sternentstehungsregion im nördlichen Sternbild Kassiopeia. Die Farben des Nebels entstanden unter Verwendung der Hubble-Farbpalette, um die schmalbandigen Emissionen von Sauerstoff-, Wasserstoff- und Schwefelatomen in Blau, Grün und Rot abzubilden. Die Daten wurden zusätzlich mit Bildern aus der Region gemischt, die mit Breitbandfiltern aufgenommen wurden.

IC 1795 liegt am Himmel in der Nähe des berühmten Doppelsternhaufens im Perseus und von IC 1805, dem Herznebel, als Teil eines Komplexes an Sternbildungsregionen am Rand einer großen Molekülwolke. Der größere Sternbildungskomplex ist mehr als 6000 Lichtjahre entfernt und liegt im Perseus-Spiralarm unserer Galaxis. In dieser Entfernung zeigt das Bild etwa 70 Lichtjahre von IC 1795.

Astrophysik: Stöbern Sie in mehr als 2000 Codes der Astrophysics Source Code Library

Zur Originalseite

2 Antworten auf „IC 1795, der Fischkopfnebel“

  1. Einfach unglaubliche Bilder.
    Mit meinem Photoverständnis verstehe ich nicht wie man Einzelne „Dinge“
    Trennscharf von Anderen Aufnehmen kann.
    Wegen der Tiefenschärfe müßten doch ähnlich entferte Ereignisse gleichzeitig
    abgebildet werden.
    Die Entfernungsangaben lassen mich immer wieder verständnislos zurück.
    Wie sicher sind sie ???

    1. Bei diesen Entfernungen kann man nicht mit den gleichen Methoden messen wie auf der Erde. Die Angaben sind recht zuverlässig, kommt aber auf die Messmethode an – manche liefern genauere Ergebnisse, manche weniger präzise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.