Der Bleistiftnebel in Rot und Blau

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: José Joaquín Perez

Beschreibung: Diese Stoßwelle pflügt mit mehr als 500.000 Kilometern pro Stunde durch den interstellaren Raum. Die dünnen, aufwärts gerichteten geflochtenen Fasern auf diesem scharfen, detailreichen Farbkomposit sind eigentlich lange Wellen in einer kosmischen Schicht aus leuchtendem Gas, die fast genau von der Seite sichtbar ist. Sie ist als NGC 2736 katalogisiert. Ihre längliche Erscheinung suggeriert die gängige Bezeichnung Bleistiftnebel.

Der Bleistiftnebel ist ungefähr 5 Lichtjahre lang und 800 Lichtjahre entfernt, ist aber nur ein kleiner Teil des Vela-Supernovaüberrestes. Der Vela-Überrest ist die ungefähr 100 Lichtjahre große expandierende Trümmerwolke eines Sterns, der vor etwa 11.000 Jahren explodierte. Ursprünglich bewegte sich die Stoßwelle mit Millionen Kilometern pro Stunde, wurde aber stark abgebremst und fegte das umgebende interstellare Material zusammen. Auf diesem Schmalband-Weitwinkelbild zeigen rote und blaue Farben das charakteristische Leuchten ionisierter Wasserstoff– und Sauerstoffatome.

Aktuelle Galerien: Start der Parker Solar Probe und Perseïden-Meteorstrom 2018

Zur Originalseite

Eine Antwort auf „Der Bleistiftnebel in Rot und Blau“

  1. Vor Jahren habe ich ein schönes englisches Wortspiel gefunden, das zu dem Link „ionisierter Wasserstoff“ passt:

    The Hydrogen Atom’s Lament

    A hydrogen atom and a helium atom go into a bar. The hydrogen atom is clearly upset and moans, „I’ve lost my electron, my only electron.“ The concerned helium atom says, „Just calm down now … are you sure you’ve lost it?“

    The hydrogen atom replies, „Yes, I’m positive!“

    (Later, a neutron walks in to the same bar. He sits down and says to the bar tender, „Hey, how much for a beer?“ The bar tender looks at him and says, „For you, no charge!“)

    Vielleicht kennen Sie es ja schon. Ich fand und finde es gut.

    Viele Grüße
    G.Haas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.