Alaska-Polarlichtserie

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: LeRoy Zimmerman (TWAN)

Beschreibung: Ein außergewöhnlich intensives Polarlichtband überflutete am 7. Dezember die nördliche Nacht mit schimmernden Farben. Die atemberaubende Bildserie entstand mit Kamera und Stativ unter dem kalten, klaren Himmel in der Nähe von Ester, das knapp außerhalb von Fairbanks in Alaska liegt. Von links nach rechts zeigt die Bildfolge einen Zeitraum von etwa 30 Minuten und folgt den Veränderungen der tanzenden Nordlichtschleier, die mehr als 100 Kilometer in die Höhe reichen, und deren Band sich direkt im Zenit wölbt. Die Bildfelder reichen 150 Grad hoch und zeigen etwa 500 Kilometer des Polarlichtes, das vom unteren bis zum oberen Rand reicht. Die Polarlichtaktivität wurde von einem moderaten geomagnetischen Sturm ausgelöst, bei dem ein superschneller Sonnenwindstrom auf die Magnetosphäre des Planeten Erde stieß.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.