Details in Auriga

Siehe Erklärung. Wenn Sie den Curser über das Bild bewegen, sehen Sie eine alternative Version des Bildes. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Tunç Tezel (TWAN)

Beschreibung: Die Ebene der Milchstraßen-Galaxis läuft genau durch Auriga, den Fuhrmann. Ein guter Teil der reichhaltigen Kollektion an Nebeln und Sternhaufen des antiken nördlichen Sternbildes ist auf dieser ausgedehnten, 10 Grad großen Himmelslandschaft zu sehen.

Der helle Stern Elnath steht unten rechts und verbindet Auriga mit einem weiteren Sternbild: mit Taurus, dem Stier. Drei offene Sternhaufen, die von Charles Messier als M36, M37 und M38 katalogisiert wurden, sind in diesem dichten Sternfeld links über Elnath aufgereiht und für viele Fernglasbeobachter ein vertrauter Anblick. Doch die detailreiche Aufnahme zeigt auch die rötlichen Emissionsnebel der Sternbildungsregionen IC 405, IC 410 und IC 417. E. E. Barnards Dunkelnebel B34 und B226 zeichnen sich auf dem helleren Hintergrund ab.

Wenn Sie noch mehr markante Details in Auriga erkennen möchten, schieben Sie einfach den Mauspfeil über das Bild.

Zur Originalseite

Schlange im Dunkeln

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Stéphane Guisard (Los Cielos de Chile)

Beschreibung: Dunkle Nebel schlängeln sich auf dieser Teleskopsicht in Richtung des aussprechbaren Sternbildes Ophiuchus und des Zentrums der Galaxis über eine prächtige Weite von Sternen. Die gewundene Form, die hier in der Mitte zu sehen ist, ist als Schlangennebel bekannt. Sie ist auch als Barnard 72 (B72) eingetragen, einer von 182 dunklen Markierungen am Himmel, die im frühen 20. Jahrhundert von dem Astronomen E. E. Barnard katalogisiert wurden. Anders als helle Emissionsnebel und Sternhaufen sind Barnards Nebel interstellare dunkle Wolken von verdunkelndem Gas und Staub. Ihre Formen sind als kosmische Silhouetten zu sehen, weil sie im Vordergrund der der Sichtlinie auf reiche Sternfelder und leuchtende Sternbildungsstätten nahe der Ebene unserer Galaxis liegen. Viele von Barnards dunklen Nebeln sind selbst wahrscheinlich Stätten zukünftiger Sternbildung. Barnard 72 ist etwa 650 Lichtjahre entfernt. Das faszinierende Sternfeld mit dem bläulichen Stern 44 Ophiuchi unten links überspannt fast 2 Grad oder beinahe 20 Lichtjahre in der geschätzten Entfernung des Schlangennebels.

Zur Originalseite

Der dunkle Doodad-Nebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Andrey Oreshko

Beschreibung: Was ist das seltsame dunkle Band am Himmel? Wenn Beobachter den großen Kugelsternhaufen NGC 4372 betrachten, bemerken sie häufig einen seltsamen dunklen Streifen, der mit einer Länge von fast drei Grad in der Nähe verläuft. Der unbenannte Streifen, eine lange Molekülwolke, wurde als der dunkle Doodad-Nebel bekannt. („Doodad“ ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für „Dingsbums“ oder „Dingsda“.) Oben ist der dunkle Doodad-Nebel in einem reichhaltigen und farbenprächtigen Sternfeld abgebildet, zu finden in der Bildmitte. Der Kugelsternhaufen NGC 4372 ist links im Bild zu sehen, während der helle Stern Gamma Muscae rechts neben dem Haufen zu sehen ist. Der dunkle Doodad-Nebel ist mit großen Ferngläsern im südlichen Sternbild Fliege (Musca) zu sehen. Das obige Bild wurde aus aufeinanderfolgenden 45-Minuten-Aufnahmen zusammengestellt, die mit einem kleinen Teleskop in der Region La Frontera in Chile aufgenommen wurden.

Zur Originalseite

Die farbenprächtigen Wolken von Rho Ophiuchi

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit: Adam Block, KPNO Visitor Program, NOAO, AURA, NSF

Beschreibung: Die zahlreichen eindrucksvollen Farben der Rho-Ophiuchi-Wolken (sprich: o-fi-u-chi) zeugen von vielen Prozessen, die dort stattfinden. Die blauen Regionen leuchten hauptsächlich in reflektiertem Licht. Das blaue Licht des Sterns Rho Ophiuchi und anderer Sternen aus der Umgebung wird von diesem Teil des Nebels effizienter reflektiert als rotes Licht. Der Tageshimmel der Erde erscheint aus dem gleichen Grund blau.

Die roten und gelben Regionen leuchten wegen der Emissionen des atomaren und molekularen Gases im Nebel. Licht von blauen Sternen in der Umgebung, die energiereicher sind als der helle Stern Antares, stößt Elektronen aus den Hüllen der Atome. Das Gas leuchtet, wenn diese Elektronen sich wieder mit den Atomen verbinden. Die dunklen Regionen werden von Staubwolken gebildet. Diese Staubwolken entstehen in den Atmosphären junger Sterne und blockieren wirksam das Licht, das hinter ihnen abgestrahlt wird.

Die Rho-Ophiuchi-Sternenwolken, die viel näher sind als der Kugelsternhaufen M4oben im linken Bildbereich -, enthalten sogar wesentlich mehr Farben, als Menschen sehen können – die Wolke strahlt Licht in jeder Wellenlänge aus – vom Radiobereich bis hin zu den Gammastrahlen.

Zur Originalseite