Akatsuki im Orbit zeigt nächtliche Venus in Infrarot

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: ISAS, JAXA

Beschreibung: Warum ist die Venus so anders als die Erde? Um das herauszufinden, startete Japan die Roboterraumsonde Akatsuki, die Ende letzten Jahres nach einer ungeplanten fünfjährigen Abenteuerreise durchs innere Sonnensystem in den Orbit um die Venus eintrat. Akatsuki hat zwar ihre ursprünglich geplante Lebenszeit überschritten, doch die Raumsonde und ihre Instrumente arbeiten so gut, dass ein Großteil ihrer Originalmission wiederverwendet wurde. Auf diesem Bild, das Ende letzten Monats von Akatsuki fotografiert wurde, ist die Venus in Infrarotlicht abgebildet und weist auf der Nachtseite überraschend viele Atmosphärenstrukturen auf. Der senkrechte, orangefarbene Terminatorstreifen zwischen Nacht und Tag ist so breit, weil die dichte Venusatmosphäre das Licht so stark streut. Akatsuki ist auch als Venus Climate Orbiter bekannt und besitzt Kameras und Instrumente, die das Unbekannte des Planeten untersuchen, etwa ob die Vulkane noch aktiv sind, ob es in der dichten Atmosphäre Blitze gibt und warum die Windgeschwindigkeit die Rotationsgeschwindigkeiten des Planeten stark überschreiten.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.