Sterne und Staub in der Südlichen Krone

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: CHART32, BearbeitungJohannes Schedler

Beschreibung: Kosmische Staubwolken und junge, energiereiche Sterne bevölkern diesen weniger als 500 Lichtjahre entfernten Teleskopblick an der nördlichen Grenze der Corona Australis, der Südlichen Krone. Staubwolken blockieren wirksam das Licht weiter entfernter Hintergrundsterne der Milchstraße. Der auffällige Komplex aus Reflexionsnebeln, die als NGC 6726, 6727 und IC 4812 katalogisiert sind, hat eine charakteristische blaue Farbe, die entsteht, wenn das Licht der jungen, heißen Sterne in der Region vom kosmischen Staub reflektiert wird. Der Staub verdeckt auch Sterne, die sich noch im Entstehungsprozess befinden. Links biegt sich der kleinere, gelbliche Nebel NGC 6729 um den jungen Veränderlichen R Coronae Australis. Die leuchtenden Bögen und Schleifen knapp darunter, die von Ausflüssen der eingebetteten, neu geborenen Sternen komprimiert wurden, sind als Herbig-Haro-Objekte bekannt. Am Himmel umfasst dieses Sichtfeld etwa 1 Grad. Das entspricht in der geschätzten Entfernung der nahen Sternbildungsregion fast 9 Lichtjahren.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.