Der Pfeifennebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Yuri Beletsky (Las Campanas Observatory, Carnegie Institution for Science)

Beschreibung: Östlich von Antares breiten sind dunkle Markierungen über ein dicht gedrängtes Sternfeld in Richtung des Zentrums unserer Galaxis aus. Die interstellaren Staubwolken wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts von dem Astronomen E. E. Barnard katalogisiert; zu ihnen gehören B59, B72, B77 und B78, die als Silhouetten vor dem sternbedeckten Hintergrund zu sehen. Hier erinnert ihre zusammengesetzte Form an einen Pfeifenstiel und -kopf, daher wird der Dunkelnebel volkstümlich Pfeifennebel genannt. Die detailreiche, ausgedehnte Ansicht repräsentiert eine Belichtungszeit von fast 24 Stunden, aufgenommen am sehr dunklen Himmel der chilenischen Atacamawüste. Sie umfasst ein 10 x 10 Grad großes Feld im aussprechbaren Sternbild Ophiuchus. Der Pfeifennebel ist ein Teil des Dunkelwolkenkomplexes in Ophiuchus, der sich in einer Entfernung von etwa 450 Lichtjahren befindet. Dichte Kerne aus Gas und Staub im Inneren des Pfeifennebels fallen in sich zusammen, um Sterne zu bilden.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.