Messier-Marathon

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Babak Tafreshi (TWAN)

Beschreibung: In dieser aktiven Szenerie umgeben rote Nachtsichtlichter, grüne Laserzeiger, Stative und Teleskope, die als blasse Silhouetten zu sehen sind, furchtlose Himmelsbeobachter, die am 10. jährlichen Messier-Marathon im Iran teilnahmen.

Um den Marathon zu vollenden muss man alle 110 Objekte im Katalog aus dem 18. Jahrhundert des französischen Astronomen Charles Messier in einem einzigen Beobachtungslauf von der Abend- bis zur Morgendämmerung besichtigen. So gewaltig das klingt, gibt es dennoch häufig günstige Wochenendtermine für die Marathonteilnehmer der Nordhalbkugel, die um die Frühlings-Tag- und Nachtgleiche auf fast mondlose Nächte fallen, um die Aufgabe zu bewältigen.

Diese Gruppe aus etwa 150 Astronomiebegeisterten mit der Milchstraße als Hintergrundkulisse unternahm ihren 2011-Marathon in so einer Nacht im April in einer Wüstenregion von Seh Qaleh im Osten des Iran.

Wenn Sie Ihren Mauspfeil über das Bild schieben, sehen Sie eine Karte des atemberaubenden Nachthimmels über dem abgelegenen und sehr dunklen Beobachtungsort. Folgen Sie dem grünen Laserzeiger zu den Objekten des Messierkatalogs (zum Beispiel M8) nahe dem galaktischen Zentrum. Babak Tafreshi, Astronom und früherer Organisator des Messier-Marathons, erstellte auch den Film Sky Gazers, a time-lapse movie des diesjährigen Ereignisses.

Helfen Sie APOD: treten Sie der APOD-Bildjägergruppe bei
Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.