Auf den ersten Blick konnte er den Mond nicht sehen

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: Laurent Laveder (PixHeaven.net / TWAN)

Beschreibung: Zuerst konnte er sie nicht sehen, doch als er kurz nach Sonnenuntergang den wolkigen westlichen Horizont mit einem Fernglas absuchte, entdeckte der Fotograf Laurent Laveder schließlich eine zarte Mondsichel. Auf diesem dramatischen Bild, aufgenommen am 6. April in der Bretagne in Frankreich war der Mond nur 15 Stunden und 38 Minuten alt. Sein zarter, irregulärer sonnenbeleuchteter Bogen öffnet sich nach oben, knapp über der dunklen Wolkenbank nahe der Bildmitte. Natürlich ist ein zunehmender Mond am frühen Abendhimmel ein lieblicher Anblick, der oft und von vielen Menschen genossen werden kann. Doch nach Neumond den Mond zu finden, wenn seine dünne Sichel weniger als 24 Stunden alt ist, erfordert sorgfältige Planung und gutes Timing – ein herausforderndes Projekt, sogar für erfahrene Beobachter. Auf dieser Sichtung sind nur 0,8 Prozent der Mondscheibe beleuchtet. Laveder merkt an, dass dies der jüngste Mond ist, den er jemals in zwanzig Jahren Himmelsbeobachtung ausgemacht hat, und bietet auch diese Animation (Flash oder gif), basierend auf seinen Bildern der atemberaubenden himmlischen Szenerie.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.