Vollmond im Erdschatten

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Rolf Olsen

Beschreibung: Letzte Woche tauchte der Vollmond vollständig – wenn auch nur kurz – in den dunklen Kernschatten der Erde. Die totale Phase der Mondfinsternis am 4. April 2015 dauerte weniger als 5 Minuten, es war die kürzeste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts. Tatsächlich blieb der Norden des Mondes, der knapp unter dem nördlichen Rand des Kernschattens der Erde dahinglitt, relativ hell, während sich über den Rest der erdzugewandten Mondhälfte eine schöne Palette blauer und roter Farbtöne ergoss. Das gerötete Licht im Schatten, das die Mondoberfläche erreicht, wird durch die tiefer liegende Atmosphäre gefiltert. Vom Mond aus gesehen stammt es von allen Sonnenauf- und -untergängen am Rand der Erdsilhouette. Auch das bläulichere Licht am Rand des Schattens wird durch die Erdatmosphäre gefiltert, allerdings dringen hier die Sonnenstrahlen durch hoch in der Stratosphäre liegende Schichten. Dieses Licht wird vom Ozon gefärbt, das rotes Licht absorbiert und für blaue Farbtöne durchlässig ist. Auf dieser scharfen Teleskopansicht der Totalität von Auckland in Neuseeland auf dem Planeten Erde ist der Nordpol des Mondes zum oberen Bildrand gedreht.

Zur Originalseite

Im Zentrum des Virgohaufens

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA/ESA/ESO/NAOJ/G. Paglioli; Bildrechte: R. Colombari/G. Paglioli

Beschreibung: Der Virgo-Galaxienhaufen ist der unserer Milchstraße nächstgelegene Galaxienhaufen. Der Virgohaufen ist so nahe, dass er am Himmel mehr als 5 Grad einnimmt – etwa der 10-fache Winkeldurchmesser des Vollmondes. Sein Zentrum ist etwa 70 Millionen Lichtjahre entfernt, somit ist der Virgohaufen der nächstgelegene Galaxienhaufen. Er enthält mehr als 2000 Galaxien und übt einen merklichen Gravitationssog auf die Galaxien der Lokalen Gruppe um unsere Milchstraße aus. Der Haufen enthält nicht nur mit Sternen gefüllte Galaxien, sondern auch Gas, das so heiß ist, dass es im Röntgenspektralbereich leuchtet. Die Bewegungen von Galaxien in und um Haufen sind ein Hinweis, dass sie mehr Dunkle Materie enthalten als sichtbare, die wir wahrnehmen können. Das oben abgebildete Herz des Virgohaufens enthält helle Messier-Galaxien wie Markarjans Augen oben links, M86 rechts über der Mitte, M84 ganz rechts sowie die Spiralgalaxie NGC 4388 rechts unten.

Zur Originalseite

NGC 3293, ein heller junger Sternhaufen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Lizenz: ESO/G. Beccari

Beschreibung: Heiße blaue Sterne strahlen in diesem schönen, erst vor Kurzem entstandenen galaktischen oder „offenen“ Sternhaufen. Der offene Haufen NGC 3293 liegt im Sternbild Carina in einer Entfernung von etwa 8000 Lichtjahren und weist einen besonders hohen Reichtum an diesen jungen, hellen Sternen auf. Eine Untersuchung von NGC 3293 zeigt, dass die blauen Sterne nur etwa 6 Millionen Jahre alt sind, während die trüberen, röteren Sterne des Haufens anscheinend ein Alter von etwa 20 Millionen Jahren aufweisen. Falls das stimmt, dauerte die Sternbildung in diesem offenen Haufen mindestens 15 Millionen Jahre. Doch sogar diese Zeitspanne ist kurz, verglichen mit den Milliarden Jahren, die Sterne wie unsere Sonne leben, und der Lebensspanne vieler Galaxien und unseres Universums von mehr als zehn Milliarden Jahren. Der dargestellte NGC 3293 erscheint vor einer dichten Staubbahn und rotem leuchtendem Wasserstoff, die dem Carinanebel entspringen.

Zur Originalseite

Saturn, Tethys, Ringe und Schatten

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Cassini Imaging Team, SSI, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Vom eisigen Mond Tethys aus gesehen bieten Ringe und Schatten fantastische Anblicke des Saturnsystems. Sie haben nicht etwa kürzlich bei Tethys vorbeigeschaut? Dann muss diese prächtige Ringlandschaft der Raumsonde Cassini für den Augenblick genügen. Tethys, der 2005 links unter der Bildmitte im Sonnenlicht fotografiert wurde, ist etwa 1000 Kilometer groß und umrundet den Gasriesenplaneten in einem Abstand von knapp fünf Saturnradien. In dieser Distanz (etwa 300.000 Kilometer) befindet er sich weit außerhalb von Saturns hellen Hauptringen, jedoch ist Tethys einer von fünf Hauptmonden innerhalb des zarten, schwach ausgeprägten äußeren E-Ringes. Die zwei sehr kleinen Monde Telesto und Calypso, die in den 1980er Jahren entdeckt wurden, sind an stabilen Orten von Tethys‘ Orbit verankert. Telesto läuft vor Tethys, und Calypso zieht hinterher, während das Trio um Saturn kreist.

Zur Originalseite

Voorwerpjes im Weltraum

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, ESA, William Keel (Univ. Alabama)

Beschreibung: Hannys rätselhaftes Voorwerp, niederländisch für „Hannys Objekt“, ist wirklich gewaltig, es hat etwa die Größe unserer Milchstraße und leuchtet stark im grünlichen Licht, das von ionisierten Sauerstoffatomen erzeugt wird. Es ist vermutlich ein Gezeitenschweif aus Materie, die von einer urzeitlichen Galaxienverschmelzung zurückblieb, beleuchtet und ionisiert durch den Ausbruch eines Quasars im Zentrum der fernen Spiralgalaxie IC 2497. Seine spannende Entdeckung im Jahr 2007 durch die niederländische Lehrerin Hanny van Arkel, die online am Galaxy-Zoo-Projekt teilnahm, regte die Suche und Entdeckung von acht weiteren gespenstisch grünlichen kosmischen Gebilden an. Alle acht vom Weltraumteleskop Hubble auf diesen Bildfeldern abgebildeten Objekte treten in der Nähe von Galaxien mit energiereichen Kernen auf. Die Objekte liegen weit außerhalb der zu ihnen gehörenden Galaxien und sind wahrscheinlich die Echos von Quasar-Aktivität – sie werden nur dann erhellt, wenn das Licht eines Quasarausbruchs im Kern sie erreicht, und verblassen schlussendlich Zehntausende Jahre nach dem Verblassen des Quasarausbruchs.Natürlich könnte auch die bevorstehende Galaxienverschmelzung unserer eigenen Milchstraße mit der Andromedagalaxie die Entstehung eines Quasars auslösen, der eine ferne künftige Version eines von Hannys Voorwerpjes beleuchten würde.

Zur Originalseite

Sonnen- und Mond-Halo

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Göran Strand

Beschreibung: Zwei Bilder vom 1. April wurden zu diesem kreativen Tag– und Nacht-Kompositbild kombiniert. Die Bilder mit Blick über die Küste von Östersund in Schweden liegen zeitlich etwa 10 Stunden auseinander, passen aber sonst zusammen. Die jeweiligen Zeiten wurden so gewählt, dass die Sonne und der fast volle Mond am gleichen Ort des kalten Frühlingshimmels zu sehen sind. Auf der Nachtszene leuchtet auch Jupiter über den Hafenlichtern, während Sonne und Mond von einem schönen, kreisrunden Eishalo umgeben sind. Sonnen- und Mondhalos sind tatsächlich ausgerichtet, beide haben einen Winkelradius von 22 Grad. Der Radius ist konstant und nicht durch die Helligkeit von Sonne oder Mond festgelegt, sondern nur durch die sechseckige Geometrie atmosphärischer Eiskristalle und die Reflexion und Brechung des Lichtes. Natürlich befinden sich Sonne und Mond morgen am 4. April an gegenüberliegenden Seiten des Planeten Erde und bilden eine totale Mondfinsternis.

Zur Originalseite

Die Eule und die Galaxie

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Christoph KaltseisGedicht: Entschuldigung an Edward Lear

Beschreibung:
Eule und Galaxie segeln auf den Himmelsmeeren
Mit Sternen so gelb und blau.

Sie wandeln zusammen unterm großen Bären,
du findest sie hier genau.

Die Galaxienpracht leuchtet die ganze Nacht,
Zehn Millionen Lichtjahre hinter dem Mond.

Und hört nie das Geheule der weit entfernten Eule,
Die im Innern der Milchstraße wohnt.

Eine kosmische Beule ist die stolze Eule,
ihr Zentralstern ist schon taub.

Das Galaxienband steht auf dem Rand.
Es zeigt all seinen Staub,
Seinen Staub,
Seinen Staub,
Es zeigt all seinen Staub.

Originaltext:
The Owl and the Galaxy sail these skies
With blue and yellow star.

They go together beneath the Big Dipper,
If you wonder where they are.

The Galaxy’s light shines through the night,
Ten millions of light-years away.

But never fear the Owl is near,
Inside the Milky Way.

A cosmic shroud, the Owl is proud,
its central star a must.

And the spiral Galaxy lies on edge
To show off all its dust,
Its dust,
Its dust,
To show off all its dust.

Zur Originalseite

Kleidung für den Mond

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Robert Nemiroff (Michigan Tech. U.)

Beschreibung: Wie können Kühe auf dem Mond überleben? Wissenschaftler brachten Jahrzehnte damit zu, diese Schlüsselfrage – eine der schwierigsten in Sachen Weltraum – zu beantworten. Nach umfassenden Computermodellen und Dutzenden Mitternachtsmelkungen entwickelten und bauten die Ingenieure schließlich das neue Lunar Grazing Module (LGM), das nun getestet wurde – ein Mehrzweck-Himmelsrinder-Druckschalensystem. Nun sind viele von Ihnen vielleicht nicht überrascht, dass APOD einen fröhlichen 1. April wünscht. Nach unserem bestem Wissen gibt es aktuell keine Pläne, Kühe ins Weltall zu schießen. Einer der Gründe ist, dass Kühe tendenziell große Tiere sind, die nicht leicht oder preiswert zu starten sind. So freundlich Kühe auch sein mögen, sie liegen Kopf an Kopf mit Roboterfahrzeuge, die für gewöhnlich erfolgreicher sind als wissenschaftliche Forschungsreisende. Das Bild zeigt eine zum Denken anregende künstlerische Arbeit mit dem Titel „Mooooooooondspaziergang“, die tatsächlich in einem beliebten Wissenschaftsmuseum ausgestellt ist.

Zur Originalseite