Das VISTA-Teleskop zeigt den Helixnebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: ESO/VISTA/J. Emerson; Danksagung: Cambridge Astronomical Survey Unit

Beschreibung: Sieht unsere Sonne eines Tages so aus? Der Helixnebel ist einer der hellsten und am nächsten gelegenen Beispiele eines planetarischen Nebels – das ist eine Gaswolke, die am Lebensende eines sonnenähnlichen Sterns entsteht. Die äußeren Gashüllen des Sterns werden in den Weltraum abgestoßen und erwecken von unserem Blickwinkel aus den Eindruck, als würden wir in eine Schraube blicken. Der zentrale Kern des Überrestes wird zu einem weißen Zwergstern, der in fluoreszierendem Licht leuchtet. Der Helixnebel, um eine technische Bezeichnung von NGC 7293 zu nennen, ist zirka 700 Lichtjahre entfernt, steht im Sternbild Wassermann (Aquarius) und umfasst zirka 2,5 Lichtjahre. Das obige Bild wurde mit dem 4,1-Meter-Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy (VISTA) am Paranal-Observatorium der Europäischen Südstrnwarte in Chile in drei Farben des Infrarotlichtes aufgenommen. Eine Nahaufnahme des inneren Randes des Helixnebels zeigt komplexe Gasknoten unbekannten Ursprungs.

Zur Originalseite

Blaue Murmel Erde von Suomi NPP

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA/NOAA/GSFC/Suomi NPP/VIIRS/Norman Kuring

Beschreibung: Hier sehen Sie eines der detailreicheren Bilder der Erde, die je gemacht wurden. Die oben gezeigte Montage der blauen Murmel Erde, die aus Fotos der Visible/Infrared Imager Radiometer Suite (VIIRS) an Bord des neuen Satelliten Suomi NPP erstellt wurde, zeigt viele verblüffende Details unseres Heimatplaneten. Der Satellit Suomi NPP wurde letzten Oktober gestartet und letzte Woche nach Verner Suomi benannt, der allgemein als Vater der Satellitenmeteorologie erachtet wird. Das Kompositbild wurde aus Daten erstellt, die zu Beginn dieses Monats während vier Umläufen des robotischen Satelliten aufgenommen und digital auf die Weltkugel projiziert wurden. Viele Details von Nordamerika und der westlichen Halbkugel sind besonders gut auf einer hoch aufgelösten Version des Bildes zu sehen. Schon früher wurden einige Bilder der blauen Murmel Erde erstellt, einige davon sogar noch höher aufgelöst.

Zur Originalseite

Molekülwolke Barnard 68

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: FORS-Team, 8,2-Meter VLT Antu, ESO

Beschreibung: Wohin sind die Sterne verschwunden? Was früher für ein Loch am Himmel gehalten wurde, ist nun unter Astronomen als dunkle Molekülwolke bekannt. Hier absorbiert eine hohe Konzentration an Staub und molekularem Gas praktisch alles an sichtbarem Licht, was von den Hintergrundsternen abgestrahlt wird. Die unheimliche, dunkle Umgebung macht das Innere von Molekülwolken zu einigen der kältesten und isoliertesten Orte im Universum. Einer der namhaftesten dieser dunklen Absorptionsnebel ist eine Wolke im Sternbild Schlangenträger (Ophiuchus), bekannt als Barnard 68, der oben abgebildet ist. Dass in der Mitte keine Sterne zu sehen sind, lässt vermuten, dass Barnard 68 relativ nahe liegt; Messungen zufolge ist er etwa 500 Lichtjahre entfernt und hat somit einen Durchmesser von einem halben Lichtjahr. Es ist nicht genau bekannt, wie Molekülwolken wie Barnard 68 entstehen, doch es ist bekannt, dass diese Wolken selbst wahrscheinlich Orte sind, wo neue Sterne entstehen. Tatsächlich wurde herausgefunden, dass wahrscheinlich auch Barnard 68 kollabiert und ein neues Sternsystem bildet. Im Infrarotlicht ist es möglich, durch die Wolke hindurchzusehen.

Zur Originalseite

Planet Nordlicht

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Göran Strand

Beschreibung: Dieser interessante, kleine Planet, der von einem unheimlichen grünen Licht erhellt wird, ist mit Eis und Schnee bedeckt und von riesigen Kiefern umgeben. Natürlich ist der kleine Planet eigentlich die Erde, und die ihn umgebenden Sterne stehen über dem Horizont von Östersund in Schweden. Die blasse, grünliche Beleuchtung stammt von einem Schleier aus schimmerndem Polarlicht, das auch als Nordlicht bekannt ist. Das Leuchten wurde ausgelöst, als am 24. Januar ein riesiger, solarer koronaler Massenauswurf (CME) die Magnetosphäre des Planeten Erde erschütterte und einen starken geomagnetischen Sturm erzeugte. Himmelsbeobachter der Nordhalbkugel werden auch die vertraute Ausrichtung der Sterne auf der linken Seite erkennen, darunter die Sternhaufen der Plejaden und Hyaden sowie die Sterne des Orion. Die zunehmende Sonnenaktivität verursachte in jüngster Zeit weitverbreitete Polarlichtaktivität und südliche Polarlichter in hohen südlichen Breiten.

Zur Originalseite

NGC 3239 und SN 2012A

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Adam Block, Mt. Lemmon SkyCenter, University of Arizona

Beschreibung: Die hübsche irreguläre Galaxie NGC 3239 mit einem Durchmesser von etwa 40.000 Lichtjahren liegt mitten in diesem lieblichen Galaxienfeld im galaxienreichen Sternbild Löwe. Sie ist nur 25 Millionen Lichtjahren entfernt und beherrscht das Bildfeld, wobei sie eine merkwürdige Anordnung an Strukturen, jungen blauen Sternhaufen und Sternbildungsregionen zur Schau stellt, was den Schluss zulässt, dass NGC 3239 (alias Arp 263) das Ergebnis einer Galaxienverschmelzung ist. Nahe dem oberen Ende dieser hübschen Galaxie ist ein heller, gezackter Vordergrundstern zu sehen. Er ist ein nahe gelegenes Mitglied unserer Milchstraße, der fast direkt in der Sichtlinie zu NGC 3239 liegt. Dennoch ist NGC 3239 bemerkenswert, weil sie die erste bestätigte Supernova dieses Jahres mit der Bezeichnung SN 2012A enthält. Sie wurde zu Beginn dieses Monats von den Supernovajägern Bob Moore, Jack Newton und Tim Puckett entdeckt. In einer beschnittenen Version des größeren Bildes ist SN 2012A rechts unter dem hellen Vordergundstern markiert. Ausgehend von der Lichtlaufzeit zu NGC 3239 ereignete sich die Supernovaexplosion vor 25 Millionen Jahren, ausgelöst durch den Kollaps des Kerns eines massereichen Sterns.

Zur Originalseite

NGC 4449: Sternenstrom einer Zwerggalaxie

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: R Jay Gabany (Blackbird Obs.), Einschub: Subaru/Suprime-Cam (NAOJ), Mitarbeit: David Martinez-Delgado (MPIA, IAC), et al.

Beschreibung: Die irreguläre Zwerggalaxie NGC 4449 ist etwa 12,5 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt und liegt in den Canes Venatici, dem Sternbild der Jagdhunde. Sie hat etwa das Ausmaß der Großen Magellanschen Wolke, einer Begleitgalaxie der Milchstraße, und durchlebt einen intensiven Abschnitt an Sternbildung, was auf diesem detailreichen Farbporträt an ihren Reichtum junger, blauer Sternhaufen, rötlicher Sternbildungsregionen und undurchsichtigen Staubwolken erkennbar ist. Sie genießt auch den Ruf die erste Zwerggalaxie zu sein, bei der ein Gezeitenstrom aus Sternen entdeckt wurde, der rechts unten zart zu sehen ist.

Wenn Sie Ihren Mauspfeil über das Bild schieben, sehen Sie einen Einschub des Stroms, der in rote Riesensterne aufgelöst ist. Der Sternenstrom stellt die Überreste einer noch kleineren, hineinfallenden Begleitgalaxie dar, die von Gravitationskräften auseinandergerissen wurde und zur Verschmelzung mit NGC 4449 verurteilt ist.

Kleine Galaxien mit relativ wenigen Sternen besitzen vermutlich ausgedehnte Halos aus Dunkler Materie. Weil Dunkle Materie jedoch gravitativ wechselwirkt, bieten diese Beobachtungen eine Gelegenheit, die bedeutende Rolle Dunkler Materie bei Galaxienverschmelzungen zu untersuchen. Die Wechselwirkung ist wahrscheinlich für den Ausbruch an Sternbildung in NGC 4449 verantwortlich und bietet einen faszinierenden Einblick in den Prozess, wie sogar kleine Galaxien im Lauf der Zeit zusammengefügt werden.

Zur Originalseite

Rover Opportunity sieht Greeley Haven auf dem Mars

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Mars Exploration Rover Mission, Cornell, JPL, NASA

Beschreibung: Wo auf dem Mars würden Sie den Winter verbringen? Als im letzten November auf der Südhalbkugel des Mars der Winter näherrückte, hatte der Rover Opportunity genau dieses Problem: Er brauchte eine Anlaufstelle. Die reduzierte Menge an Sonnenlicht, die auf Opportunitys Solarpaneele traf, hätte in Verbindung mit dem zusätzlichen Energiebedarf, um seine Ausrüstung warmzuhalten, Opportunitys Batterien entleeren können. Daher wurde Opportunity angewiesen, die 15-Grad-Steigung des Greeley Haven zu erklimmen, die als felsiger Hang im Vordergrund zu sehen ist. Die Neigung erhöht die Stromeinspeisung, da Opportunitys Solarpaneele dem Sonnenlicht nun stärker ausesetzt sind, und bietet dem rollenden Roboter außerdem eine interessante Landschaft zur Erforschung. In der Ferne, hinter dem Greeley Heaven, liegt der ausgedehnte Krater Endeavour, das urzeitliche Einschlagsbecken, das Opportunity weiterhin erforschen wird, wenn der Marswinter in wenigen Monaten zu Ende geht, und falls er überlebt.

Zur Originalseite

Januar-Polarlicht über Norwegen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Bjørn Jørgensen

Beschreibung: Was schwebt da am Himmel? Ein Polarlicht. Vor fünf Tagen ereignete sich auf der Sonne ein großer koronaler Massenauswurf und schickte eine Wolke schnell wandernder Elektronen, Protonen und Ionen in Richtung Erde. Obwohl ein Großteil dieser Wolke an der Erde vorbeizog, traf ein Teil davon die Magnetosphäre und führte zu spektakulären Polarlichtern, die in hohen nördlichen Breiten zu beobachten waren. Oben ist eine besonders fotogene Polarlicht-Korona zu sehen, die letzte Nacht über Grotfjord in Norwegen fotografiert wurde. Manche sehen im schimmernden grünen Leuchten des rekombinierten atmosphärischen Sauerstoffs vielleicht einen großen Adler. Teilen auch Sie uns mit, was Sie darin erkennen! Diese Runde an Sonnenaktivität ist noch nicht vorüber – gestern trat eine neue, sogar noch mächtigere Sonneneruption auf. Diese könnte schon heute Abend für noch fantastischere Polarlichter sorgen.

Zur Originalseite

Lang belichteter Orion über den Kanarischen Inseln

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Juan Carlos Casado (TWAN)

Beschreibung: Was sticht stärker ins Auge: der Himmel oder die Erde? Auf der Erde befinden sich die felsigen Spitzen des Teide-Nationalparks auf der Insel Teneriffa, die zu den spanischen Kanarischen Inseln an der Nordwestküste Afrikas gehört.

Die vulkanische Landschaft zeigt alte Gipfel der Insel und dient manchmal als Testgelände für die Instrumente künftiger Marsrover. Links leuchten die Lichter eines nahe gelegenen Hotels. Am Horizont sind Sturmwolken zu sehen, künstlich aufgefächert durch Mehrfachaufnahmen.

Das senkrechte Band der Milchstraße teilt den Himmel in der Mitte des detailreichen Bildes. Der rote Kreis rechts ist Barnard-Schleife, in deren Mitte die berühmten Gürtelsterne des Sternbildes Orion stehen. Kurz nachdem das obige Bild an einem Abend zu Beginn dieses Jahres aufgenommen wurde, rollten Sturmwolken heran, und damit wurden Innenräume für das Auge attraktiver.

Zur Originalseite

Saturns Sechseck kommt ans Licht

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Cassini Imaging Team, SSI, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Ob Sie es glauben oder nicht, das hier ist der Nordpol Saturns. Es ist unklar, wie so ein ungewöhnliches, sechseckiges Wolkensystem, das Saturns Nordpol umgibt, entstehen konnte und seine Form behält, oder wie lange es bestehen bleibt. Erstmals wurde es in den 1980er Jahren bei den Voyager-Vorbeiflügen an Saturn beobachtet, zuvor hat niemand irgendwo im Sonnensystem etwas Ähnliches entdeckt. Auch wenn sein Infrarotleuchten für die Raumsonde Cassini, die derzeit Saturn umkreist, schon vorher sichtbar war, wurde der geheimnisvolle sechseckige Strudel erstmals während Cassinis Besuch im Jahr 2009 gänzlich vom Sonnenlicht beleuchtet. Seit damals hat Cassini das rotierende Sechseck oft genug in sichtbarem Licht abgebildet, um ein Zeitraffer video zu erstellen. Die Mitte des Pols wurde nicht gut abgebildet und war ausgeschlossen. Dieser Film zeigt viele unerwartete Wolkenbewegungen, zum Beispiel Wellen, die von den Ecken des Sechsecks ausgehen. Planetenwissenschaftler werden sicherlich noch einige Zeit diese äußerst ungewöhnliche Wolkenformation beobachten.

Zur Originalseite

Tage in der Sonne

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Regina Valkenborgh

Beschreibung: Diese Aufnahme von Sonnwende zu Sonnwende wurde sechs Monate lang belichtet und komprimiert die Zeit vom 21. Juni bis 21. Dezember 2011 an einem Standort. Das unkonventionelle, als Solargraph bezeichnete Bild wurde mit einer Lochkamera fotografiert, die aus einer Getränkedose mit einem Stück Fotopapier im Inneren gebastelt wurde. Diese einfache Kamera wird während der gesamten Aufnahmezeit an einem Punkt fixiert und zeichnet jeden Tag kontinuierlich den Sonnenpfad als leuchtende Spur auf, die in das lichtempfindliche Papier gebrannt wird. In diesem Fall wurde der Standort so gewählt, dass er die Kuppeln und das Radioteleskop des Bayfordbury-Observatoriums der Universität Hertfordshire überblickte. Dunkle Lücken in den Tagesbögen werden von Wolkendecken verursacht, während kontinuierliche helle Spuren dem herrlichen Zauber des sonnigen Wetters folgen. Natürlich steht die Sonne anfangs im Juni zur Sommersonnenwende der Nordhalbkugel höher.Wenn die Wintersonnenwende im Dezember näherrückt, sinken die Spuren am Himmel tiefer. Der Herbst letzten Jahres war einer der mildesten, die je in Großbritannien aufgezeichnet wurden, wie die vielen hellen Bögen im tieferen Bereich des Bildes bezeugen.

Zur Originalseite