Das Zentrum des Kugelsternhaufens Omega Centauri

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: NASA, ESA und das Hubble SM4 ERO Team

Beschreibung: Was bleibt übrig, wenn Sterne zusammenstoßen? Um diese Frage zu beantworten, haben Astronomen das Zentrum der massereichsten Sternenkugel in unserer Milchstraße untersucht. Im Zentrum des Kugelsternhaufens Omega Centauri sind Sterne 10.000 Mal dichter gepackt als in der Nähe unserer Sonne. Auf dem obigen Bild hat das kürzlich aufgerüstete Hubble-Weltraumteleskop das innerste Zentrum von Omega Centauri in Einzelsterne aufgelöst. Zu sehen sind viele blasse gelblich-weiße Sterne, die kleiner sind als unsere Sonne, mehrere gelb-organge Sterne, die Rote Riesen sind, und gelegentlich ein blauer Stern. Wenn zwei Sterne zusammenstoßen, bilden sie wahrscheinlich entweder zusammen einen massereicheren Stern, oder sie bleiben aneinander hängen und bilden ein neues Doppelsternsystem. Enge Doppelsterne wechselwirken miteinander und geben manchmal Ultraviolett– oder Röntgenstrahlung ab, wenn Gas von einem Stern auf die Oberfläche eines kompakten Begleiters wie zum Beispiel eines weißen Zwergs oder Neutronensterns fällt. Zwei solche Paare wurden nun im Zentrum von Omega Centauri ausfindig gemacht. Der Sternhaufen liegt etwa 15.000 Lichtjahre entfernt und ist im Sternbild Zentaur zu sehen.

Zur Originalseite