W5: Säulen der Sternbildung

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Lori Allen, Xavier Koenig (Harvard-Smithsonian CfA) et al., JPL-Caltech, NASA

Beschreibung: Wie entstehen Sterne? Eine Studie der Sternbildungsregion W5 anhand von Aufnahmen des Weltraumteleskops Spitzer, das die Sonne umkreist, liefert klare Hinweise, dass massereiche Sterne nahe der Mitte von leeren Höhlungen älter sind als die Sterne an den Rändern. Ein wahrscheinlicher Grund dafür ist, dass die älteren Sterne in der Mitte die Bildung der jüngeren Sterne am Rand ausgelöst haben. Sternbildung wird ausgelöst, wenn heißes, ausströmendes Gas das kühlere Gas zu Knoten komprimiert, die dicht genug sind, um gravitativ zu Sternen zu kontrahieren. Spektakuläre Säulen, die langsam durch das heiße, ausströmende Gas zurückgelassen werden, liefern weitere visuelle Hinweise. Im obigen wissenschaftlich gefärbten Infrarotbild zeigt Rot aufgeheizten Staub, während Weiß und Grün besonders dichte Gaswolken aufzeigen. W5 ist auch als IC 1848 bekannt, und zusammen mit IC 1805 bildet er eine komplexe Sternbildungsregion, die im Volksmund Herz– und Seelenebel genannt wird. Das obige Bild zeigt einen Teil von W5, der etwa 2000 Lichtjahre umfasst und reich an Sternbildungssäulen ist. W5 steht zirka 6500 Lichtjahre entfernt im Sternbild Kassiopeia.

Zur Originalseite

Milchstraße über der Schweiz

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: Stephane Vetter (Nuits sacrees)

Beschreibung: Was ist um diese Jahreszeit am Nachthimmel zu sehen? Um die Antwort zu veranschaulichen wurden zu Beginn dieses Monats ein schönes Land, Wolken und eine Himmelslandschaft über Neuchâtel in der Schweiz fotografiert. Im Vordergrund waren sowohl die schneebedeckten Klippen des wie ein Amphitheater geformten Creux du Van zu sehen als auch die fernen Bäume und die von der Stadt beleuchteten Wolken.

Am Nachthimmel waren um Mitternacht Galaxien zu sehen, darunter der lange Bogen des Zentralbandes unserer Galaxis, der Milchstraße, die Andromedagalaxie (M31) und die Dreiecksgalaxie (M33). Zu den sichtbaren Sternhaufen zählten NGC 752, M34, M35, M41, der Doppelhaufen und Praesepe (M44). An Nebeln waren der Orionnebel (M42), NGC 7822, IC 1396, der Rosettennebel, der Flammensternnebel, der Kaliforniennebel, Herz- und Seelennebel sowie der Pacman-Nebel zu sehen.

Wenn Sie den Mauspfeil über das obige Bild schieben, sehen Sie Beschriftungen für alle Objekte. Doch das obige Weitwinkelbild des Himmels zeigt noch mehr Himelswunder. Welche weiteren Nebel finden Sie im obigen Bild?

Zur Originalseite