Ungewöhnliches rotes Leuchten über Minnesota

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Tyler Blessing

Beschreibung: Was zum Himmel ist das für ein Lodern? Bei seiner Landung im Jahr 2002 in Minneapolis (Minnesota, USA), sah und fotografierte der Passagier Tyler Blessing, unmittelbar nachdem sein Flug am frühen Abend unter die Wolkenhöhe sank, „riesige gebogene Schichten leuchtenden Lichts, das sich von der Wolke bis zum Boden ausbreitete.“ Das Leuchten unterschied sich von anderen ungewöhnlichen Lichtern, die häufiger zu sehen sind, wie etwa Strahlenbüschel, Gegendämmerungsstrahlen oder der Heiligenschein. Eine der wahrscheinlichsten Möglichkeiten, die der Fotografen zunächst erwähnte, ist, dass die Lichtschichten durch untergehendes Sonnenlicht entstanden, das von fallendem Regen gestreut wurde. Das Phänomen könnte aber auch eine seltsame Reflexion am Fenster sein. APOD-Leser, die bereits ihr eindrucksvolles Geschick zeigten ihre kollektive Intelligenz zu vereinigen, um bessere Erklärungsmöglichkeiten für fotografierte Himmels anomalien zu finden, sind eingeladen dieses Bild online zu diskutieren. Es mag helfen, dass das Bild laut EXIF-Daten am 23. September 2002 abends um etwa 20:07 Uhr (Ortszeit) aufgenommen wurde, und dass die Kamera zu dieser Zeit nach Nordwesten gerichtet war. Das Oval am Boden, im Bild unten rechts, ist die Canterbury Downs-Rennbahn.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.