Thackerays Globulen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: Hubble Heritage Team (STScI/AURA), NASA

Beschreibung: Vor dem Hintergrund reichhaltiger Sternfelder und leuchtenden Wasserstoffgases zeichnen sich auf dieser Nahaufnahme des Hubble-Weltraumteleskops von IC 2944, einer 5000 Lichtjahre entfernten prächtigen Sternbildungsregion im Zentaur, dichte, opake Wolken aus interstellarem Gas und Staub ab. Die größte dieser dunklen Globulen, die erstmals 1950 von dem südafrikanischen Astronomen A. D. Thackeray beobachtet wurden, besteht wahrscheinlich aus zwei einander überlappenden Wolken, jede davon breiter als ein Lichtjahr. Zusammen enthalten die Wolken Materie, die etwa dem Äquivalent von 15 Sonnenmassen entspricht; werden sie jedoch jemals kollabieren, um massereiche Sterne zu bilden? Zusammen mit anderen Daten lassen die scharfen Hubblebilder den Schluss zu, dass Thackerays Globulen von derselben intensiven Ultraviolettstrahlung von jungen, heißen Sternen zerteilt und aufgewühlt wurden, die bereits den hellen Emissionsnebel anregen und aufheizen. Diese und ähnliche dunkle Globulen, die dafür bekannt sind mit anderen Sternbildungsregionen in Verbindung zu stehen, könnten letztendlich von ihrer feindlichen Umgebung aufgelöst werden – wie kosmische Klumpen aus Butter in einer heißen Bratpfanne.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.