Mondblick, Sonnenfinsternis

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA / GSFC / Arizona State Univ. / Lunar Reconnaissance Orbiter

Beschreibung: Während der Lunar Reconnaissance Orbiter am 21. August über die Mondvorderseite kreiste, drehte er sich um und blickte zurück zur hellen, vollen Erde. Wie erwartet tastete seine Telekamera diese scharfe Ansicht unseres hübschen Planeten ab und fing den Mondschatten ein, der einen Pfad über die Vereinigten Staaten mit etwa 2400 km/h entlangraste. Der dunkle Mondschatten ist um at 1:25:30 Central Daylight Time auf Hopkinsville in Kentucky zentriert. Dort bedeckte der Neumond hoch am Himmel etwa 2 Minuten und 40 Sekunden lang bei einer totalen Finsternis die Sonne.

Zur Originalseite

Panorama-Finsterniskomposit mit Strichspuren

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Stephane Vetter (Nuits sacrees, TWAN)

Beschreibung: Was geschah bei der totalen Sonnenfinsternis letzte Woche am Himmel? Dieses digital zusammengefügte Doppelzeitrafferkomposit des ganzen Himmels in Form eines Kleinen Planeten zeigt die Himmelsaktionen eines Ortes bei Tag und Nacht. Auf diesem 360×180-Grad-Panorama liegen Norden und Süden am unteren und oberen Bildrand sowie Ost und West am linken und rechten Rand. In der Nacht vor der Finsternis wurden 4 Stunden lang Strichspuren fotografiert, die um den Himmelsnordpol kreisten (unten), während die Erde rotierte. Am Tag der totalen Finsternis wurde die Sonne von Sonnenaufgang bis -untergang (oben) alle 15 Minuten fotografiert, manchmal als partielle Finsternis. All diese Bilder wurden digital mit einem Einzelbild kombiniert, das exakt zur totalen Sonnenfinsternis aufgenommen wurde. Auf diesem war die helle Korona der Sonne sichtbar, die um den dunklen Neumond flackerte (links oben), während die Venus zur gleichen Zeit gut sichtbar war (oben). Der Baum in der Mitte unter der Kamera ist eine Douglasie. Die Bilder wurden nach sorgfältiger Planung in Magone Lake in Oregon (USA) fotografiert.

Finsternisse 2017: unvergessliche Bilder – wählt eure Favoriten mit „Likes“
Zur Originalseite

Saturn in Blau und Gold

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Cassini Imaging Team, SSI, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Warum ist Saturn teilweise blau? Dieses Bild von Saturn zeigt in etwa, was ein Mensch sehen würde, wenn er über der riesigen Ringwelt schweben würde. Das Bild wurde im März 2006 von der Roboter-Raumsonde Cassini im Orbit um Saturn fotografiert. Hier erscheinen Saturns majestätische Ringe nur als dünne senkrechte Linie. Die komplexe Struktur der Ringe zeigt sich in ihren dunklen Schatten links im Bild. Saturns nur zirka 500 Kilometer großer Fontänenmond Enceladus ist als Beule in der Ringebene zu sehen. Saturns Nordhalbkugel Saturn erscheint teilweise blau – aus dem gleichen Grund, weshalb der Himmel der Erde blau erscheint – Moleküle in den wolkenlosen Teilen der Atmosphären beider Planeten streuen blaues Licht besser als rotes. Blickt man jedoch tief in Saturns Wolken, so dominiert der natürliche goldene Farbton von Saturns Wolken. Es ist nicht bekannt, warum der südliche Saturn nicht den gleichen blauen Farbton aufweist – eine Vermutung lautet, dass die Wolken dort höher hinaufreichen. Es ist auch nicht bekannt, warum Saturns Wolken golden gefärbt sind. Nächsten Monat beendet Cassini ihre Mission mit einem letzten dramatischen Tauchgang in die Saturnatmosphäre.

Finsternisse 2017: unvergessliche Bilder, die an APOD geschickt wurden – wählt eure Favoriten mit „Likes“
Zur Originalseite

Eine flüchtige Doppelsonnenfinsternis

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Simon Tang

Beschreibung: Letzte Woche wurde die Sonne für den Buchteil einer Sekunde zweimal bedeckt. Heute vor einer Woche war vielen Menschen in Nordamerika eine einzelne standardmäßige partielle Sonnenfinsternis vergönnt. Weniger Menschen, die auf einem schmalen Pfad versammelt waren, erlebten die schaurige Tagesdunkelheit einer totalen Sonnenfinsternis. Wenige Auserwählte mit ausreichend schneller Kameraausrüstung konnten jedoch eine Doppelfinsternis fotografieren – eine gleichzeitige partielle Verfinsterung der Sonne durch Mond und Internationale Raumstation (ISS). Die ISS in der Erdumlaufbahn kreuzte die Sonne in weniger als einer Sekunde, doch damit die ISS nicht verschwommen erscheint, müssen die Belichtungszeiten weniger als 1/1000tel Sekunde betragen. Diese Bildkomposition zeigt die ISS mehrmals kurz hintereinander, als sie über die Sonnenvorderseite sauste. Das Bild wurde in einer charakteristischen Farbe fotografiert, die von Wasserstoff abgestrahlt wird, es zeigt die Chromosphäre der Sonne – eine Schicht, die heißer ist und höher oben liegt als die Photosphäre, die normalerweise fotografiert wird.

Zur Originalseite

Der Herznebel in Wasserstoff, Sauerstoff und Schwefel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Peter Jenkins

Beschreibung: Was liefert dem Herznebel seine Energie? Der große Emissionsnebel ist als IC 1805 katalogisiert und sieht als Ganzes wie ein Herz aus. Die Energie für das Leuchten des Nebels stammt von Sternenwinden und der Strahlung massereicher heißer Sterne im jungen Sternhaufen Melotte 15 – dieser sorgt auch für die Form der Gas- und Staubwolken. Dieses detailreiche Teleskopbild kartiert das überall vorhandene Leuchten der schmalen Emissionslinien von Wasserstoff-, Sauerstoff– und Schwefelatomen im Nebel. Das Sichtfeld umfasst am Himmel etwas mehr als zwei Grad und erscheint somit größer als vier Vollmonddurchmesser. Das kosmische Herz befindet sich im Sternbild Kassiopeia, der stolzen mythischen Königin von Aithiopia.

Zur Originalseite

Diamantanring an einem wolkigen Himmel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Ashley Marando

Beschreibung: Als der Mondschatten am 21. August über die USA zog, konnten Finsternisjäger auf dem schmalen Totalitätspfad einen Diamantring am Himmel betrachten. Der flüchtige Effekt ruft häufig zu Beginn und am Ende der Totalität ein hörbares Keuchen im Publikum hervor. Er ereignet sich kurz vor oder nach der Erscheinung der zarten Sonnenkorona als kurzer Lichtring mit flüchtigem Sonnenblick. In dieser Szene vom Ende der Totalität in South Carolina ziehen nahe dem Diamantring der Sonne Wolken über den Himmel.

Zur Originalseite

Der Adler und der Schwan

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Josep Drudis

Beschreibung: Der Adlernebel und der Schwanennebel überspannen diese weite Sternenlandschaft, eine Teleskopansicht im Sagittarius-Spiralarm beim Zentrum unserer Milchstraße. Das Bild zeigt die kosmischen Wolken als hellere Regionen aktiver Sternbildung. Der Adler, auch als M16 bekannt, ist oben, und M17, der Schwan, steht unten. Sie liegen im Spiralarm, der mit rötlichen Emissionen gefüllt ist, die charakteristisch sind für atomaren Wasserstoff und staubige dunkle Nebel. M17, der auch Omeganebel genannt wird, ist ungefähr 5500 Lichtjahre entfernt, die Distanz von M16 beträgt zirka 6500 Lichtjahre. Die Zentren beider Nebel sind bekannte Motive von SternentstehungsNahaufnahmen des Weltraumteleskops Hubble. Auf diesem Mosaikbild, das ungefähr 3 Grad am Himmel zeigt, wurden Schmalband- und hoch aufgelöste Bilddaten verwendet, um die Zentralregionen von Adler und Schwan zu verstärken. Die ausgedehnten Flügel des Adlernebels breiten sich fast 120 Lichtjahre aus. Der Schwan umfasst mehr als 30 Lichtjahre.

Zur Originalseite

Die Krone der Sonne

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Derek Demeter (Emil Buehler Planetarium)

Beschreibung: Bei einer totalen Sonnenfinsternis ist die ausgedehnte äußere Atmosphäre der Sonne – die Korona – ein erhebender Anblick. Die Schlieren und schimmernde, mit bloßem Auge sichtbare Strukturen haben eine Helligkeitsbandbreite von mehr als 10.000 zu 1, daher ist es bekanntermaßen schwierig, alles auf einem einzigen Foto festzuhalten. Diese Komposition entstand aus Teleskopbildern mit vielen unterschiedlichen Belichtungszeiten, um die Krone der Sonne in all ihrer Pracht zu zeigen. Die ausgerichteten, digital gestapelten Bilder wurden während der totalen Sonnenfinsternis am 21. August bei klarem Himmel über Stanley in Idaho in den Sawtooth Mountains aufgenommen. Am rechten Rand der Sonnenscheibe tritt eine rosarote Sonnenprotuberanz aus. Auf der Nachtseite des Neumondes sind sogar kleine Details erkennbar, die von Sonnenlicht beleuchtet werden, das von einer Vollerde reflektiert wird.

Zur Originalseite

Eine totale Sonnenfinsternis über Wyoming

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Ben Cooper

Beschreibung: Ist der Himmel klar genug für die Finsternis? Diese Frage hatten viele, die die gestrige Sonnenfinsternis sehen wollten, auf dem Herzen. Der Pfad totaler Dunkelheit kreuzte das Festland der USA von Küste zu Küste, von Oregon bis South Carolina – doch in fast ganz Nordamerika fand eine partielle Finsternis statt. Leider waren an viele Orte vorwiegend Wolken zu sehen. Am Ufer des des Green River Lake in Wyoming war das anders. Dort bedeckten Wolken die Sonne vor der Totalität manchmal bis zu einer Minute lang. Dann zogen die Wolken weit genug fort; so war es möglich, das Bildzentrum dieser Kompositbildfolge zu fotografieren. Auf diesem Bild verteilt sich die Korona der Sonne außerhalb des dunklen Mondes, der die Sonne abdeckt. Die umgebenden Bilder zeigen die partiellen Phasen der Sonnenfinsternis vor und nach der Totalität.

Zur Originalseite

Milchstraße über chilenischen Vulkanen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Carlos Eduardo Fairbairn

Beschreibung: Manchmal mimt der Himmel den Boden. Der Vordergrund dieses Bildes wurde im Mai 2017 in der Atacamawüste in Chile fotografiert und umfasst den eingesunkenen Rand der Caldera eines erloschenen Vulkans. Poetisch wiederholt oben der Bogen unserer Milchstraße die Senke unten. Viele berühmte Zeichen sprenkeln diese südliche nächtliche Aussicht, darunter das Zentrum unserer Milchstraße ganz links, der helle orangefarbene Stern Antares ebenfalls links, das Sternbild Südliches Kreuz nahe dem oberen Rand des Bogens, und der rot leuchtende Gum-Nebel ganz rechts. Über dem Horizont teilt mitten im Bild die Große Magellansche Wolke die beiden fernen Vulkangipfel – die größte Begleitgalaxie unserer Milchstraße.

Zur Originalseite