Nordlichter in Lappland

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Juan Carlos Casado (TWAN, Earth and Stars)

Beschreibung: Der Frühlingsbeginn auf der Nordhalbkugel ist eine gute Zeit für Polarlichtjäger. Zum Äquinoktium ist das Erdmagnetfeld so ausgerichtet, dass es die Wechselwirkung mit dem Sonnenwind begünstigt, der das reizende Leuchten der Nordlichter auslöst. Von 28. auf 29. März war der Himmel über dem Hügel Kaunispää in Lappland (Finnland) keine Enttäuschung. Die ausgedehnten Polarlichtschleier dieser Nacht wurden auf diesem eindrucksvollen Panoramabild fotografiert, das die ganze 360-Grad-Sicht zeigt. Einheimische Himmelsbeobachter waren fasziniert von dem hellen Schauspiel, das die dunklen Stunden andauerte und in Farben schimmerte, die mit bloßem Auge gut sichtbar waren.

Zur Originalseite

Wolf-Lundmark-Melotte

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: ESO, VST/Omegacam Local Group Survey

Beschreibung: WolfLundmarkMelotte (WLM), benannt nach den drei Astronomen, die an seiner Entdeckung und Erkennung beteiligt waren, ist eine einsame Zwerggalaxie. Sie ist im großteils südlichen Sternbild Walfisch (Cetus) zu sehen, etwa 3 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und eines der abgelegensten Mitglieder unserer Lokalen Gruppe. Sie könnte sogar noch nie in Wechselwirkung mit einer anderen Galaxie der Lokalen Gruppe getreten sein. Doch verräterische rötliche Sternbildungsregionen und heiße junge bläuliche Sterne sprenkeln das einsame Inseluniversum. Ältere, kühle gelbliche Sterne verteilen sich im Halo der kleinen, etwa 8000 Lichtjahre großen Galaxie. Dieses scharfe Porträt von WLM wirde mit der 268-Megapixel-OmegaCAM am Weitwinkel-Abbildungs- und -Durchmusterungsteleskop des Paranal-Observatoriums der ESO fotografiert.

Zur Originalseite

Polarlichter und Jupiters Magnetosphäre

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Illustrationscredit: JAXA Credit Bildeinschub: NASA, ESA, Chandra, Hubble

Beschreibung: Jupiter hat Polarlichter. Wie bei der Erde wird das Magnetfeld des größten Planeten im Sonnensystem komprimiert, wenn es von einem Schwall geladener Teilchen von der Sonne getroffen wird. Diese magnetische Kompression leitet geladene Teilchen zu Jupiters Polen und in die Atmosphäre hinab. Dort werden Elektronen vorübergehend angeregt oder aus dem Atmosphärengas ausgeschlagen; nach dem Abregen oder Rekombinieren mit Ionen in der Atmosphäre werden Polarlichter abgestrahlt. Diese Illustration zeigt die aktive prachtvolle Magnetosphäre um Jupiter. Im Bildeinschub, der letzten Monat veröffentlicht wurde, zeigt das die Erde umkreisende Röntgenobservatorium Chandra unerwartet starkes Röntgenlicht, das von Jupiters Polarlichtern abgestrahlt wird, es ist hier in Falschfarbenviolett abgebildet. Diese Chandra-Aufnahme wurde über ein Bild in sichtbarem Licht gelegt, das zu einer anderen Zeit vom Weltraumteleskop Hubble fotografiert wurde. Das Polarlicht auf Jupiter war im Oktober 2011 einige Tage nach einem mächtigen koronalen Massenauswurf (KMA) der Sonne zu sehen.

Zur Originalseite

Cancri 55 e: Klimamuster auf einer Lavawelt

Illustrationscredit: NASA, JPL-Caltech, Weltraumteleskop Spitzer, Robert Hurt (Spitzer, Caltech)

Beschreibung: Warum sollte man die Supererde Cancri 55 e besuchen? Ihr extrem heißes Klima wäre abschreckend, da der Morgen auf dieser Welt frische Lavaflüsse bringen kann. Der 2004 entdeckte Planet Cancri 55 e besitzt den doppelten Durchmesser unserer Erde und etwa 10 Erdmassen. Der Planet umkreist seinen 40 Lichtjahre entfernten sonnenähnlichen Stern in viel geringerer Entfernung als Merkur die Sonne – so nahe, dass gebunden rotiert, das bedeutet, dass immer die gleiche Seite zu dem Objekt weist, das er umrundet – wie unser Mond beim Umrunden der Erde. Astronomen maßen kürzlich die Temperaturänderungen auf diesem Exoplaneten anhand von Infrarotbeobachtungen mit dem Weltraumteleskop Spitzer. Auf Basis dieser Beobachtungen schuf ein Künstler dieses Video mit der begründeten Vermutung, wie ein Umlauf von Cancri 55 e aussehen könnte. Dargestellt ist die volle Phase, wo der Planet zur Gänze beleuchtet ist, sowie die neue (dunkle) Phase, bei der er nahe der Sichtlinie zur Erde vorbeizieht. Die anschaulichen roten Bänder auf Cancri 55 e deuten Lavaströme an, die auf dem Planeten fließen könnten. Eine aktuelle Dichtebestimmung für 55 Cancri e zeigt, dass dieser Exoplanet nicht vorwiegend aus Sauerstoff besteht, wie die inneren Planeten in unserem Sonnensystem, sondern eher aus Kohlenstoff. Daher lohnt es sich vielleicht, Cancri 55 e zu besuchen, um seinen Kern zu erforschen, da der große innere Druck dieses Planeten ausreichen würde, um den dort gefundenen Kohlenstoff in einen riesigen Diamanten zu verwandeln.

Zur Originalseite

Klarträumen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Arnar Kristjansson, Beschriftung: Judy Schmidt

Beschreibung: Ist das die wirkliche Welt? Oder nur eine Fantasy? Die Wahrheit begann mit einem Traum – dem Traum, den atemberaubenden Wasserfall Seljarlandsfoss im Süden Islands mit einem Himmel mit Polarlichtern im Hintergrund zu fotografieren.

Kurz nach einem vielversprechenden Weltraumwetterbericht setzten sich der visionäre Astrofotograf und sein Partner in Bewegung. Nach der Ankunft fotografierten sie ein Bild des Hintergrundhimmels mit tollem grünem Polarlicht, doch das erwies sich als einfach.

Der schwierige Teil war den Wasserfall selbst zu fotografieren, weil Sprühnebel ständig die Linse vernebelte! Wie gewonnen, so zerronnen – ungefähr 100 Versuche waren nötig, bei denen jemand in der kalten Nacht über glitschige Felsen zur Kamera zurückgehen musste, um zu sehen, wie die letzte Aufnahme gelungen war, die Linse abzuwischen und die Kamera für den nächsten Versuch zu starten. Später wurden die besten Bilder von Land und Himmel digital kombiniert.

Weit hinter dem Polarlicht sind am Himmel zahlreiche Sterne des Nordens sichtbar. Der vom Astrofotografen gewählte Bildtitel wurde von der traumartigen Wirkung des Ergebnisses angeregt, vielleicht in dem Wissen, dass manche Dinge bei seiner Mühe, den Traum zu verwirklichen, tatsächlich eine Rolle spielten.

Zur Originalseite

Nahaufnahme des Blasennebels

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, ESA, Hubble Legacy Archive; Bearbeitung und Lizenz: Judy Schmidt

Beschreibung: Es heißt Blase gegen Wolke. NGC 7635, der Blasennebel, wird vom Sternwind des massereichen Sterns BD+602522 ausgestoßen. Daneben wohnt jedoch eine riesige Molekülwolke, die rechts sichtbar ist. An diesem Ort im Raum trifft eine unaufhaltsame Kraft auf interessante Art und Weise auf ein unbewegtes Objekt. Die Wolke kann die Ausdehnung des Blasengases einschließen, sie wird jedoch von der heißen Strahlung des Zentralsterns der Blase vernichtet. Die Strahlung heizt dichte Regionen in der Molekülwolke auf und bringt sie zum Leuchten. Der Blasennebel wurde hier in wissenschaftlich zugeordneten Farben abgebildet, um den Kontrast zu erhöhen; er ist ungefähr 10 Lichtjahre groß und Teil eines viel größeren Komplexes aus Sternen und Hüllen. Der Blasennebel ist mit einem kleinen Teleskop im Sternbild der Königin von Aithiopia (Kassiopeia) zu sehen.

Zur Originalseite

Plutos lamelliertes Gelände in 3D

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, Johns Hopkins Univ./APL, Southwest Research Institute

Beschreibung: Betrachten Sie diese Bergregion, die inoffiziell als Tartarus Dorsa bekannt ist, mit rot-blauen Brillen. Die Szenerie zeigt etwa 300 Kilometer einer plutonischen Landschaft. Das Farbanaglyphenbild ist eine Stereoansicht aus Teilen zweier Bilder vom historischen Vorbeiflug der Raumsonde New Horizons an Pluto letzten Juli, die in einem zeitlichen Abstand von etwa 14 Minuten fotografiert wurden. Die Schatten am Terminator – die Linie zwischen Plutos trübem Tag und der Nacht – betonen in der 3-D-Perspektive die Ausrichtung der schmalen, steilen Grate. Die markanten, lamellenartigen Geländeformen sind typischerweise 500 Meter hoch und 3 bis 5 Kilometer voneinander entfernt. In Anlehnung auf einen Teil des Hades in der antiken griechischen Mythologie begrenzt Tartarus Dorsa die Tombaugh Regio nach Osten.

Zur Originalseite

Europa: Leben unter dem Eis entdecken

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Plakatillustrationscredit: NASA, JPL, Visions of the Future

Beschreibung: Suchen Sie ein interplanetares Reiseziel? Wie wäre es mit einem Besuch auf Europa, einem der interessantesten Monde im Sonnensystem? Der eisbedeckte Europa zieht in 85 Stunden auf einer elliptischen Bahn um den dominanten Gasriesen Jupiter. Die starke Gezeitenwalkung durch Jupiters Gravitation erzeugt eine Wärme, die Europas salzige, unter der Oberfläche liegende Ozeane das ganze Jahr flüssig hält. Das bedeutet, dass Europa auch ohne Sonnenlicht genug Energie besitzt, um einfache Lebensformen zu fördern. Leider ist es derzeit nicht möglich, in Restaurants auf Europa Tische zu reservieren, wo Sie vielleicht ein Gericht regionaler Extremkrabben genießen könnten. Doch Sie können jederzeit ein anderes Urlaubsziel aus Visionen der Zukunft wählen.

Zur Originalseite