Supermond versus Mikromond

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Catalin Paduraru

Beschreibung: Was ist so super am morgigen Supermond? Morgen gibt es einen Vollmond, der etwas größer und heller erscheint als sonst, weil die voll beleuchtete Phase des Mondes fast gleichzeitig mit dem Perigäum auftritt – wenn der Mond den erdnächsten Punkt seiner elliptischen Bahn erreicht. Obwohl die exakten Bedingungen für einen Supermond variieren – bei festgesetzter Definition – findet morgen der dritte Supermond des Jahres statt – und der dritte Monat in Folge, in dem ein Supermond auftritt. Der Supermond ist teils deshalb so beliebt, weil er so leicht zu beobachten ist – gehen Sie einfach bei Sonnenuntergang hinaus und beobachten Sie einen imposanten Vollmondaufgang! Da das Perigäum heute stattfindet, sollte der heutige Mondaufgang kurz vor Sonnenuntergang ebenfalls eindrucksvoll sein. Der oben abgebildete Supermond von 2012 wird einem Mikromond gegenübergestellt – wenn ein Vollmond beim erdfernsten Punkt der Mondbahn auftritt, sodass er kleiner und dunkler erscheint als sonst. Angesichts zahlreicher Definitionen ereignet sich mindestens ein Supermond pro Jahr, der nächste am 30. August 2015.

Zur Originalseite

Vollmondsilhouetten


Videocredit und -rechte: Mark Gee; Musik: Tenderness (Dan Phillipson)

Beschreibung: Haben Sie schon einmal einen Mondaufgang beobachtet? Der langsame Aufgang des fast vollen Mondes über einem klaren Horizont kann ein eindrucksvoller Anblick sein. Ein imposanter Mondaufgang wurde Anfang 2013 über dem Mount Victoria Lookout in Wellington (Neuseeland) festgehalten. Nach sorgfältiger Planung platzierte ein tüchtiger Astrofotograf eine Kamera etwa zwei Kilometer entfernt und richtete sie auf den Aussichtspunkt, wo der Mond bald sein nächtliches Debüt geben würde. Das oben gezeigte, in einem Stück gefilmte Video ist unbearbeitet und wird in Echtzeit abgespielt – es ist keine Zeitraffer. Die Leute, die den Aufgang des größten Erdsatelliten auf dem Mount Victoria Lookout bewundern, sind als Silhouetten zu sehen. Einen Mondaufgang selbst zu beobachten ist nicht schwierig: Es geschieht jeden Tag, aber nur die halbe Zeit bei Nacht. Jeden Tag geht der Mond etwa fünfzig Minuten später auf als am Vortag, wobei der Vollmond immer bei Sonnenuntergang aufgeht. Am Dienstag gibt es eine gute Gelegenheit zur Beobachtung eines Mondaufgangs bei Sonnenuntergang, wenn der Mond während der vollen Phase der Erde relativ nahe steht – man nennt ihn dann Supermond, weil er etwas größer und heller als sonst erscheint.

Zur Originalseite

Mondregenbogenstrand

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Rogelio Bernal Andreo (Deep Sky Colors)

Beschreibung: Wie ein Regenbogen bei Nacht leuchtet ein schöner Mondbogen über dem westlichen Horizont dieses verlassenen Strandes von Molokaʻi, (Hawaii, USA, Planet Erde). Das Bild wurde am 17. Juni in den frühen Morgenstunden fotografiert. Am Horizont leuchten die Lichter von Honolulu und Städten der etwa 50 Kilometer entfernten Insel Oʻahu. Wo aber war der Mond? Ein Regenbogen entsteht, wenn Sonnenlicht im Inneren von Regentropfen aus der Gegenrichtung der Sonne zum Beobachter zurückreflektiert wird. Wenn das Licht aus der Luft ins Wasser tritt und von dort wieder zurück in die Luft, werden längere Wellenlängen weniger stark gebrochen (gebeugt) als kurze, was zur Farbtrennung führt. Somit entsteht ein Mondbogen, wenn Regentropfen Mondlicht aus der Gegenrichtung des Mondes reflektieren. Daher befindet sich der Mond, der noch tief über dem östlichen Horizont steht, wenige Tage nach seiner vollen Phase genau hinter dem Fotografen.

Zur Originalseite

Sagittarius-Sternenlandschaft

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Terry Hancock (Down Under Observatory)

Beschreibung: Diese reichhaltige Sternenlandschaft in Richtung des Sagittarius-Spiralarms und des Zentrums unserer Milchstraße umfasst am Himmel beinahe 7 Grad. Dieses Teleskop-Mosaik zeigt bekannte helle Nebel und Sternhaufen, die im 18. Jahrhundert vom kosmischen Touristen Charles Messier katalogisiert wurden. M16, der Adlernebel (ganz rechts), und M17, der Schwanennebel (nahe der Mitte) sind beliebte Stationen für Sterngucker und die hellsten Sternbildungs-Emissionsregionen. Mit Flügelspannweiten von etwa 100 Lichtjahren leuchten sie in einer Entfernung von mehr als 5000 Lichtjahren im verräterischen rötlichen Leuchten von Wasserstoffatomen. Der farbenprächtige offene Sternhaufen M25 in der linken oberen Ecke der Szenerie liegt näher – er ist etwa 2000 Lichtjahre entfernt und hat einen Durchmesser von zirka 20 Lichtjahren. M24, auch als Sagittarius-Wolke bekannt, ist am unteren Bildrand links neben der Mitte eingepfercht, durch ein enges Fenster in den undurchsichtigen Feldern aus interstellarem Staub sind blassere, weiter entfernte Milchstraßensterne zu sehen.

Zur Originalseite

Wolken, Haufen und Komet Siding Spring

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Rolando Ligustri (CARA Project, CAST)

Beschreibung: Am 19. Oktober ist der Mars ein guter Ort, um den Kometen Siding Spring zu beobachten. An dem Tag wandert dieser ins innere Sonnensystem reisende Besucher (C/2013 A1), der im Januar 2013 von Robert McNaught am australischen Siding-Spring-Observatorium entdeckt wurde, nur 132.000 Kilometer am Roten Planeten vorbei. Das entspricht einer Beinahe-Kollision – es ist nur wenig mehr als 1/3 der Erde-Mond-Distanz. Schon jetzt sind jedoch für Bewohner der Südhalbkugel des Planeten Erde prächtige Ansichten des Kometen möglich. Dieser Teleskop-Schnappschuss vom 19. August zeigt die weißliche Koma und den gebogenen Staubschweif am Südhimmel. Das fabelhafte Sichtfeld enthält die Kleine Magellansche Wolke und die Kugelsternhaufen 47 Tucanae (rechts) und NGC 362 (oben links). Machen Sie sich Sorgen um die Raumsonden in der Mars-Umlaufbahn? Streifende Staubteilchen des Kometen könnten eine Gefahr darstellen, daher planen die Satelliten-Controller, die Marssonden während des nahen Vorbeiflugs auf der gegenüberliegenden Seite des Planeten zu positionieren.

Zur Originalseite

M6, der Schmetterlingshaufen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Marco Lorenzi

Beschreibung: Manche sehen im Umriss des offenen Sternhaufens M6 einen Schmetterling. M6, auch bekannt als NGC 6405, umfasst etwa 20 Lichtjahre und ist zirka 2000 Lichtjahre entfernt. Der oben abgebildete M6 ist am besten bei dunklem Himmel mit einem Fernglas im Sternbild Skorpion zu sehen, dort bedeckt er am Himmel etwa gleich viel wie der Vollmond. Wie auch andere offene Haufen besteht M6 vorwiegend aus jungen blauen Sternen, obwohl der hellste Stern fast orangefarben ist. M6 ist geschätzte 100 Millionen Jahre alt. Die Ermittlung der Distanz zu Haufen wie M6 hilft Astronomen, die Entfernungsskala des Universums zu kalibrieren.

Zur Originalseite

Holometer: Ein Mikroskop in Zeit und Raum

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: C. Hogan, Fermilab

Beschreibung: Wie stark unterscheiden sich Raum und Zeit in einem sehr kleinen Maßstab? Um den ungewohnten Bereich der winzigen Planck-Einheiten zu erforschen – wo Quanteneffekte, die normalerweise nicht wahrnehmbar sind, in den Vordergrund treten -, nahm ein neu entwickeltes Instrument mit der Bezeichnung Holometer in der Nähe von Chicago (Illinois, USA) seinen Betrieb am Fermi National Accelerator Laboratory (Fermilab) auf. Das Instrument soll herausfinden, ob leichte, aber gleichzeitige Erschütterungen eines Spiegels in zwei Richtungen einen Grundtypus holografischer Fluktuationen zutage fördern, der immer einen Mindestbetrag übersteigt. Oben ist einer der Endspiegel des Holometer-Prototyps abgebildet. Obwohl die Entdeckung eines holografischen Rauschens sicherlich bahnbrechend wäre, würde die Abhängigkeit solcher Fluktuationen von einer spezifischen Laborlängenskala manche Raumzeit-Interessierte überraschen. Ein Grund dafür ist das Lorentz-Invarianz-Postulat aus Einsteins spezieller Relativitätstheorie, das besagt, dass alle Längenskalen relativ zu einem bewegten Beobachter verkürzt erscheinen – sogar die winzige Planckskala. Dennoch ist das Experiment einzigartig, und viele sind neugierig, was dabei herauskommt.

Zur Originalseite

Gewelltes Nachthimmellicht über Tibet

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Jeff Dai

Beschreibung: Warum sieht der Himmel wie eine gigantische Zielscheibe aus? Wegen des Nachthimmellichtes. Nach einem gewaltigen Gewitter Ende April in Bangladesch erschienen – wie oben zu sehen – riesige kreisförmige Wellen leuchtender Luft über Tibet in China. Das ungewöhnliche Muster entsteht durch atmosphärische Schwerewellen – Wellen unterschiedlichen Luftdrucks, der mit der Höhe steigen kann, wenn die Luft ausdünnt, in diesem Fall ab etwa 90 Kilometern aufwärts. Anders als Polarlichter, deren Energie von Zusammenstößen mit geladenen Teilchen stammt, und die in höhen Breiten zu sehen sind, entsteht Nachthimmellicht durch Chemilumineszenz – die Freisetzung von Licht bei einer chemischen Reaktion. Nachthimmellicht ist meist am Horizont zu sehen und verhindert, dass der Nachthimmel jemals völlig dunkel wird.

Zur Originalseite